Moderner Feudalismus

Hier werden die Thesen von Dr. Harald Wozniewski erörtert.

Moderator: Dr Wo

Re: Moderner Feudalismus

Beitragvon Uel » So 17. Mär 2019, 16:07

Nein, Alex, das ist kein moderner Feudalismus. Denn im Gegensatz zu den heutigen "Feudalherrn", dem Milliardären, hatte der Feudalherr ein Problem: Wenn er es zu hart trieb, haben ihm seine Ausgebeuteten den Hals abgeschitten oder er musste soviel zur Machtsicherung ausgeben, dass große Bevölkerungskreise davon leben konnten. Es ist Wirtschaftsdespotentum. Es ist ein Totalversagen der zur Macht-Überwachung verpflichteten Politik, die an sich immer verhindern muss, dass Einer bzw. Wenige marktbeherrschend werden. Solange man die wirksamste Waffe, das Steuerrecht, nicht größenkorrigierend anwendet, desto schneller entfernen wir uns von einer noch relativ guten Welt.
Liebe Grüße
von Uel


dran denken: Narrenhände besonders oft waschen, 2m Abstand halten und bei Narren und prustenden Joggern 5m (Atem)-Abstand!
Benutzeravatar
Uel
globaler Moderator
 
Beiträge: 2859
Registriert: Do 18. Dez 2008, 22:50
Wohnort: NRW

Re: Moderner Feudalismus

Beitragvon maxikatze » Mo 29. Jul 2019, 07:09

Do 30. Nov 2017, 16:38
maxikatze hat geschrieben:
Der Bundesrechnungshof etwa hatte bis zu neun Milliarden Euro Kosten vorausgesagt.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Stuttgar ... 58119.html


***
22.07.2019
https://www.handelsblatt.com/unternehme ... tEd3e7-ap5

Nur 4,5 Milliarden Euro Baukosten sind bislang abgesichert, der Großteil davon ist auch schon durch Aufträge gebunden oder ausgegeben. Auf weiteren 3,8 Milliarden Euro bleibt die Bahn erst mal sitzen. Wenn es überhaupt bei den jetzt geschätzten Gesamtkosten von 8,2 Milliarden Euro bleibt.


Droht dem Steuerzahler das gleiche Fiasko wie bei BER?
Hände waschen!

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 17230
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Moderner Feudalismus

Beitragvon AlexRE » Mo 29. Jul 2019, 07:49

maxikatze hat geschrieben:Droht dem Steuerzahler das gleiche Fiasko wie bei BER?


Natürlich, S 21 ist jetzt schon ein BER vergleichbares Fiasko.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22582
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Moderner Feudalismus

Beitragvon AlexRE » Sa 3. Aug 2019, 08:41

Die Fußball - Feudalherren vom FCB meinen immer noch, dass sie über dem Gesetz stehen. Wer Schwarzarbeiter beschäftigt, begeht Steuerhinterziehung und Untreue gegenüber der SV ...

Razzia in der Allianz Arena

(...)

Bei der Schwarzarbeitskontrolle im Stadion wurden demnach massive Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstöße festgestellt.

Rund 30 Beamte des Münchner Zolls seien gemeinsam mit Polizei und Gewerbeamt vor Ort gewesen.

Dabei seien insgesamt 253 Ordnungskräfte kontrolliert worden - bei 194 von ihnen seien Unregelmäßigkeiten festgestellt worden.

(...)


https://www.sport1.de/fussball/2019/08/ ... or-polizei
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22582
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Moderner Feudalismus

Beitragvon AlexRE » Di 13. Aug 2019, 09:18

Auf Facebook gesehen und kommentiert:

KOMMENTAR

Deutschland sollte sich von der schwarzen Null verabschieden

Finanzminister Scholz will an der schwarzen Null festhalten. Dabei wäre es für Deutschland derzeit günstig, sich zu verschulden. Denn der Investitionsbedarf ist enorm.


(...)


https://www.handelsblatt.com/meinung/ko ... 92848.html

>> Gleichzeitig ist der Investitionsbedarf enorm <<

Es sollte mal jemand ausrechnen, welche Kosten die marode Infrastruktur den Unternehmen und Arbeitnehmern verursacht und wie viel Steuern sie deshalb nicht zahlen und das den Zinsen gegenüberstellen, die der Staat nicht zahlt, weil er die Infrastruktur verrotten lässt.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22582
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Moderner Feudalismus

Beitragvon maxikatze » Di 13. Aug 2019, 11:47

Alex schrieb:
Es sollte mal jemand ausrechnen, welche Kosten die marode Infrastruktur den Unternehmen und Arbeitnehmern verursacht und wie viel Steuern sie deshalb nicht zahlen und das den Zinsen gegenüberstellen, die der Staat nicht zahlt, weil er die Infrastruktur verrotten lässt.


Wie in der DDR - da hat der Staat auch fast nie investiert, sondern von der Substanz gelebt.
Außer beim Wohnungsbau. Da wurde ab den 70ern rangeklotzt.
Hände waschen!

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 17230
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Moderner Feudalismus

Beitragvon maxikatze » Do 5. Dez 2019, 16:17

Tempolimit, deutlich höhere Kraftstoffpreise, Wegfall der Pendlerpauschale und was nicht noch alles ... Das steht uns bevor?!
Es wird regelrecht darauf angelegt, dass die Automobilindustrie und deren Zulieferbetriebe dank der kopflosen Politik zerstört wird.
Dann kann ich nur hoffen, dass die AfD bei den Wahlen die Mehrheit erringt. Anders ist der Irrsinn nicht mehr aufzuhalten.

https://www.tagesschau.de/inland/umwelt ... dihPG0Ilgs

https://www.n-tv.de/der_tag/Bundesregie ... M-SNrkmZbU
Hände waschen!

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 17230
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Moderner Feudalismus

Beitragvon AlexRE » Mi 18. Dez 2019, 12:01

Auf Facebook gesehen und kommentiert:

Fachkräftemangel

Der Fachkräftemangel ist ein Mythos

Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht mindestens ein Unternehmer beklagt, vergeblich nach Personal zu fahnden. Dabei kann von einem Fachkräftemangel keine Rede sein – Unternehmen suchen einfach nicht richtig.

(...)


https://www.wiwo.de/erfolg/management/f ... 4-all.html

Das ist schon lange vollkommen klar. Kann jeder mit IQ über Zimmertemperatur durch bloßes Nachdenken rauskriegen, wenn er einigermaßen Propaganda - resistent ist:

>> Der einzig zuverlässige Indikator, um Knappheiten am Arbeitsmarkt zu messen, ist für Brenke daher die Lohnentwicklung. „Gäbe es tatsächlich einen Fachkräftemangel“, sagt der Forscher, „müssten die Reallöhne viel stärker steigen.“ Laut Statistischem Bundesamt stiegen die Reallöhne im Jahr 2018 jedoch gerade einmal um ein Prozent. <<
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22582
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Vorherige

Zurück zu 1. Meudalismus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste