Tödliche Fehler von Jugendämtern

Meinungen und Erfahrungen zu unserer wichtigsten politischen Aussage.

Re: Tödliche Fehler von Jugendämtern

Beitragvon Sonnenschein+8+ » Mi 1. Feb 2012, 20:43

Meinst du wirklich dass das alles ist? das nur "3" kinder waren? Und angeblich Einzelfälle sind? Ne wenn man wirklich mal nachforschen würde wieviele Kinder misshandelt worden sind und werden dann wird es allgemein für dieses Jugendamt eng. Glaub`s mir.
Bild
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12763
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Tödliche Fehler von Jugendämtern

Beitragvon AlexRE » Do 10. Mai 2012, 12:58

Ein neuer Fall, dasselbe Schema:

Die Frau stand unter Aufsicht des Jugendamts, war mit der Pflege ihres unheilbar kranken Sohns völlig überfordert und ließ den Jungen verhungern: Das Landgericht Mannheim verurteilte die hemmungslos weinende 30-Jährige nun zu neuneinhalb Jahren Haft - und sprach die Behörde von jeglicher Schuld frei.

(...)

Seit Mitte 2009 habe das Jugendamt konkrete Erziehungshilfe für die beiden gesunden Kinder angeboten. Nathalie B. habe bewusst, alle Hilfsangebote ausgeschlagen. Sie habe Marcel partout selbst pflegen, sich aber nicht eingestehen wollen, dass sie überfordert sei. "Sie hat das zwar erkannt, aber nicht wahrhaben wollen", betont Richter Meinerzhagen.

Doch wie konkret die Hilfe des Jugendamts und der Familienhilfe aussah, erläutert er nicht. Auch nicht, ob es in so einem Fall fahrlässig ist, sich abwimmeln zu lassen. Gehören platte oder gar originelle Ausreden nicht zur täglichen Arbeit von Sozialarbeitern?

(...)


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/m ... 32340.html

Die überforderte Mutter ist zu 100 % allein schuld, die Schutzbehauptungen der Mitarbeiter des Jugendamts werden gar nicht erst hinterfragt.

Außerdem: Abgesehen davon, dass bei einer unheilbaren Krankheit die Kausalität zwischen Mangelernährung und Todeseintritt hieb- und stichfest nachgewiesen werde müsste, was hier anscheinend nicht geschehen ist, entbehrt diese Begründung der Strafzumessung nun wirklich jeder Logik:

Straferschwerend sei das langsame Sterben des Jungen, Woche um Woche, Tag für Tag, Stunde um Stunde, wie Meinerzhagen konstatierte. Nathalie B. habe ein "erschreckendes Maß an Gleichgültigkeit und Mangel an Empathie" an den Tag gelegt. "Eine geringere Strafe wäre nicht ausreichend, um die Schuld angemessen zu sühnen. Sie müssen versuchen, mit dieser Schuld fertig zu werden."


Die Langsamkeit des Sterbens war eindeutig krankheitsbedingt und kann durch mangelhafte Ernährung allenfalls abgemildert worden sein!
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22254
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Tödliche Fehler von Jugendämtern

Beitragvon AlexRE » Di 29. Mai 2012, 21:26

Das nächste tote Kind:

Im baden-württembergischen Aldingen ist ein Kleinkind gestorben, verdurstet in der verwahrlosten Wohnung seiner Mutter. Das Jugendamt betreute die Familie - laut der Behörde gab es nie Anzeichen für eine Gefährdung des Kindes.

(...)

So fand das letzte Beratungsgespräch laut Mager am 21. März statt. Dabei sei es um die Trennung vom Vater der beiden jüngeren Kinder gegangen. An dem Tag hätten die Kinder - auch das kleine Mädchen - im Wohnzimmer gespielt. "Den Jugendamtsmitarbeitern ist nichts Negatives aufgefallen. Nichts, was auf Kindeswohlgefährdung hingedeutet hätte", sagt Mager.


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/t ... 35713.html

Da ist doch glatt die Wohnung zwischen März und Mai total verwahrlost:

In einem Haus in dieser Wohnanlage wurde die Leiche in einer laut Polizei völlig verwahrlosten Wohnung gefunden.


http://www.spiegel.de/fotostrecke/totes ... 955-2.html
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22254
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Tödliche Fehler von Jugendämtern

Beitragvon Sonnenschein+8+ » Di 5. Jun 2012, 14:28

heute in frontal21


Frontal 21
Wochenmagazin Thema: Kinder sterben - Das Versagen der Jugendhilfe • Schiebung im Fußball - Die geheime Macht der Wettmafia • Blockierte Energiewende - Wohin mit dem Ökostrom?

D 2011 Moderation: Hilke Petersen

[Sender: ZDF] [Beginn: 21.00] [Dauer: 45 Min.] [Ende: 21.45] [SV: 51-563]


http://www.tv14.de/tv-programm/sendung.html?SendungID=20542400
Bild
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12763
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Tödliche Fehler von Jugendämtern

Beitragvon AlexRE » Di 19. Jun 2012, 20:29

Im Fall Chantal liegt der Untersuchungsbericht vor:

Das Jugendamt, heißt es in dem 72-seitigen Dokument, habe die Eignung des Paares als Pflegeeltern "nicht vollständig und ordnungsgemäß" geprüft.

Zudem hätte der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) die katastrophalen Lebensumstände der Pflegeeltern bereits seit mindestens 2004 gekannt. Trotzdem sei dieses Wissen nicht berücksichtigt worden, als Chantal in deren Obhut gegeben wurde.


http://www.rp-online.de/panorama/deutsc ... -1.2877859
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22254
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Tödliche Fehler von Jugendämtern

Beitragvon GasGerd » Sa 23. Jun 2012, 14:57

Das in Leipzig verdurstete zweijährige Kind hat sich durch Schreien bemerkbar gemacht. Die Nachbarn haben aber nichts unternommen:

"Am Donnerstag rief mich eine Mitarbeiterin vom Jugendamt an und fragte mich, was ich denn nun vom Jugendamt erwarte."

Sehr fortschrittlich - Beamte, die den Bürger und Steuerzahler ernst nehmen und nach seiner Meinung fragen.

*Ironiemodus off*

In letzter Zeit häufen sich die Meldungen über Totalversagen von Jugendämtern, bis hin zur Auswahl bekanntermaßen drogenabhängiger Pflegeeltern.

Unfähige und / oder pflichtvergessene Staatsdiener sind aber noch ein anderes Paar Schuhe als die Vereinzelung und mangelnde Mitmenschlichkeit in unserer heutigen Gesellschaft. Die gefährden neben den hilflosen Kindern auch noch die Gesamtheit der Steuerzahler und damit ihren eigentlichen Dienstherren, weil aus verwahrlosten Kindern Straßenschläger und sonstige Kriminelle werden.

Wer sich alles gefallen lässt, kann sich irgendwann nicht mehr durch Weggucken aus der Affäre ziehen. So eine Gleichgültigkeit rächt sich früher oder später.


http://meinungen.web.de/forum-webde/post/15495621?sp=49#jump
Benutzeravatar
GasGerd
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 18. Feb 2011, 19:33

Re: Tödliche Fehler von Jugendämtern

Beitragvon Livia » Sa 23. Jun 2012, 16:49

Immer wieder passieren auch bei uns solche schreckliche Todesfälle von Kleinkindern. Ich verstehe sowieso nicht, warum mann drogensüchtigen Mütter, Kleinkinder überlässt. Das ist ganz klar ein Vergehen dem Kind gegenüber.

Bei uns ist vor einigen Jahren genau das gleiche passiert. Die Mutter war drogensüchtig und Alleinerziehend. Sie wurde beim Drogendealen erwischt und kam ins Gefängniss, wobei sie niemandem erzählte dass ein Kleinkind in der Wohnung alleine ist. Die Nachbarn haben das Kind weinen gehört, die Behörden gingen aber dem Anruf der Nachbarn nicht nach. Die Grossmutter wusste dass die Tochter im Gefängniss sitzt und wusste auch dass das kleine Kind alleine in der Wohnung war. Auch sie hat nichts unternommen. Das Kind ist elendiglich verdurstet und verhungert. An der Beerdigung von diesem kleinen armen Wurm wollte die Mutter teilnehmen, was man ihr verweigert hat.

Die Grossmutter gab zu Protokoll bei der Polizei, dass sie geglaubt hätte, die Tochter hätte jemand organisiert für die Betreuung des Kindes. Ich hätte auch die Grossmutter ins Kittchen gesteckt. :shock:
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11258
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Tödliche Fehler von Jugendämtern

Beitragvon AlexRE » So 26. Aug 2012, 22:22

In dieser Facebook - Gruppe habe ich gerade unseren thread verlinkt:

http://www.facebook.com/Kindeswohl

Bild
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22254
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Tödliche Fehler von Jugendämtern

Beitragvon AlexRE » Fr 30. Nov 2012, 17:13

Weilburg (fiz). Ein 42-Jähriger stürzt im Dunkeln die Kellertreppe hinunter und stirbt. Joachim Sellin ist der Gerichtsvollzieher, der bei jenem 42-Jährigen den Stromzähler ausbauen ließ.

Herr Sellin, wie viele Stromzähler haben Sie in diesem Jahr ausbauen lassen?

Joachim Sellin: Hm, ich schätze sechs oder sieben.

Waren das alles Routinefälle?

Sellin: Es gab da schon extreme Geschichten. Ich erzähle Ihnen mal eine, die im vergangenen Sommer begann. Da hatte ich einen Stromzählerausbau, von dem Kinder betroffen waren. Ich wandte mich an das Jugendamt. Das sah keinen Handlungsbedarf. Es war ja Sommer und warm. Im Februar erfuhr ich dann, dass der Zähler immer noch ausgebaut ist. Die Familie saß also an Weihnachten ohne Strom da.


http://www.mittelhessen.de/lokales/regi ... 59384.html

mal wieder eine Meisterleistung des zuständigen Jugendamts ...
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22254
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Tödliche Fehler von Jugendämtern

Beitragvon AlexRE » Sa 12. Jan 2013, 22:25

Ein neuer Fall:

VATER KLAGT AN

Meine Tochter wurde vom Jugendamt entführt

(...)

Im November musste sie nach einem Zuckerschock ins Krankenhaus, bekam neue Medikamente. „Das dauert, bis der Körper darauf eingestellt ist“, so Vater Jürgen. „Apinya ist mal unter-, mal überzuckert. Wir haben Schulungen gemacht, können damit umgehen.“

Ende November fühlt sich Apinya in der Schule schlecht. Aber statt den Vater zu holen, rufen Lehrer das Jugendamt. Ihr Vorwurf: „Mangelnde Gesundheitsfürsorge“. Apinya landet in einer Pflegefamilie!

(...)


http://www.bild.de/regional/frankfurt/j ... .bild.html

Und das für drei Wochen!

Wenn die Pflegefamilie nicht gerade eine Arztfamilie war oder besondere Erfahrungen im Umgang mit Diabetes - Kranken hatte, hat das Jugendamt mal wieder das Leben eines Kindes gefährdet.

Leider ist die Bildzeitung bei der Erörterung von Detailfragen, die sich da aufdrängen, nicht ganz so großzügig wie im Umgang mit Druckerschwärze für die Schlagzeilen.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22254
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

VorherigeNächste

Zurück zu Die Pflichten der Staatsdiener aus dem Rechtsstaatsprinzip sind eine Bringschuld!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste