Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Themensammlung "Pflegenotstand"

Re: Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Beitragvon AlexRE » So 20. Aug 2017, 16:43

Auf Facebook gesehen und kopiert:

Die Heldin aus dem Altenheim Zum Dank wurde sie gefeuert

(...)

Sylke Hoß hat sich mit ihren Beschwerden zunächst an ihre Vorgesetzten gewandt, an die Wohnbereichsleitung, an die Pflegedienstleitung, an die Heimleitung. Aber niemand habe sich für ihre Hinweise interessiert, sagt sie. Stattdessen sei sie als Querulantin verhöhnt worden.

(...)

Sylke Hoß hätte eigentlich eine Belobigung verdient. Doch das Gegenteil passierte. „Mitarbeiter, die den Mund aufmachen, werden aus dem Betrieb gemobbt“, sagt sie.

(...)


http://www.mopo.de/hamburg/die-heldin-a ... 060-seite2

Ein Bekannter von mir ist Pflegefachkraft und arbeitet beim Wachschutz, weil er gegen Misshandlungen von Dementen angegangen ist und deswegen rausgemobbt wurde. Wenigstens ist er jetzt als Security im Jobcenter und nicht als "Kunde" ...
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22563
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Beitragvon Sonnenschein+8+ » So 20. Aug 2017, 16:59

so ähnlich ist es bei uns. selbst wenn bewohner kritik üben, dann kommt das nicht gut an. aus eigener erfahrung
Bild
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12876
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Beitragvon AlexRE » So 20. Aug 2017, 17:16

Sonnenschein+8+ hat geschrieben:so ähnlich ist es bei uns. selbst wenn bewohner kritik üben, dann kommt das nicht gut an. aus eigener erfahrung


Na ja, ganz so schlimm ist es da ja wohl nicht. Ich glaube nicht, dass da einer Demenzkranke misshandelt.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22563
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Beitragvon Sonnenschein+8+ » So 20. Aug 2017, 17:36

AlexRE hat geschrieben:
Sonnenschein+8+ hat geschrieben:so ähnlich ist es bei uns. selbst wenn bewohner kritik üben, dann kommt das nicht gut an. aus eigener erfahrung


Na ja, ganz so schlimm ist es da ja wohl nicht. Ich glaube nicht, dass da einer Demenzkranke misshandelt.


nein, aber du kriegst vieles nicht mit. kannst ja auch nicht.(ist nicht böse gemeint) ich rede sehr viel mit dem Personal.
Bild
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12876
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Beitragvon AlexRE » Fr 2. Feb 2018, 02:00

Bild
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22563
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Beitragvon AlexRE » Di 6. Feb 2018, 03:48

Auf Facebook gesehen und kommentiert;

CDU-Politiker gibt Pflegekräften Mitschuld am Nachwuchsmangel

Der Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel sagt, dass Pfleger*innen Mitschuld am Personalmangel in der Branche hätten, weil sie zu schlecht über ihren Beruf reden würden. Seine Aussage stößt auf Kritik – vor allem beim Pflegepersonal selbst.

(...)


https://ze.tt/dieser-politiker-sagt-das ... huld-sind/

Ah ja - jetzt sollen die ohnehin unterbezahlten Pflegekräfte auch noch Politikerlügen verkaufen und Schulabsolventen linken.

Ein Geschäft, für das man normalerweise wie alle Berufslügner ein dickes Einkommen bezieht, sollen die Billiglöhner künftig nebenher auch noch besorgen, damit die Besserverdiener nur noch kassieren und nicht mehr selbst lügen müssen (ist stressig, man muss ständig aufpassen, dass man sich bei der Lügerei nicht selbst widerspricht).

Das wird so aber nicht funktionieren. Man kann nicht so einfach den Fachkräftemangel im Bereich der professionellen Volksverarscher durch Delegieren sensibler Aufgaben an nicht ausgebildete, lustlose und untalentierte Aushilfslügner kompensieren.

Da muss der Herr sich schon nach talentiertem Nachwuchs umsehen, am besten bei der Jungen Union. Da gibt s viele Jura - und BWL - Studenten, die bringen fachspezifische Vorkenntnisse mit.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22563
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Beitragvon Staber » Di 6. Feb 2018, 19:40

... und wenn sie selbst ein Gebrechen haben, geht's wie bei Tauber gesehen, in ein Bundeswehrkrankenhaus.Solche Aussagen von Politikern verwundern nicht, schließlich funktioniert das System Merkel genau so. Aber wenn alles, was ich zu einem bestimmten Beruf höre, Gejammer ist, dann werde ich ihn nicht ergreifen, das ist doch schon mal klar.Erinnert einen irgendwie an die Aussage von Baden-Württembergs Kultusministerin Eisenmann https://www.focus.de/familie/schule/iqb ... 21441.html im letzten Sommer, dass die Lehrer selbst am Lehrermangel schuld seien. Ist vielleicht ein CDU-Ding.Ja es scheint, dass sämtliche Politiker einfach das selbe Kommunikationsseminar besucht haben
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gesund bleiben !
Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 9155
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Beitragvon icke » Mi 7. Feb 2018, 14:34

Ich werde solche Worte von Parteien und Politikern in Zukunft als Gewalt einstufen. Nicht die Berufsbeschreibungen sind negativ, sondern der Berufsalltag. Die Zustandsbeschreibungen sind realistisch. Einige Pflegekräfte erwiderten diese Aussagen mit ihren Alltag und Erfahrungen in den Pflegeberufen: 11 Tage arbeiten am Stück, teilweise Arbeitstage von 12 Stunden, teilweise Personalmangel in den Heimen und Notaufnahmen. Die durchschnittliche Verweildauer für Pflegekräfte in Krankenhäusern liegt bei knapp über sieben Jahren. In der Altenpflege ist sie etwas höher. Bei diesen Arbeitsbedingungen kann die Qualität der Pflege nicht garantiert werden und geht zu Lasten von Patienten und den Pflegekräften.

Und diese Problematik wird sich in 20 Jahren verschärfen, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen und auf weniger Pflegepersonal treffen. Weil viele Familien ihre Verwandten zu Hause pflegen, werden die Pflegekräfte wenigstens etwas entlastet. Vielleicht sollten solche Politiker auf 9.000 netto pro Monat verzichten. Das eingesparte Geld kann dann je nach Region für zwei bis vier Pflegekräfte verwendet werden. Der Staat kann nicht nur Gelder umverteilen, sondern staatlich finanzierte Arbeitsplätze. Einige Staatsausgaben sind nur sinnvoll für den Anbieter und bringen keine Erleichterungen für den Staat oder die Bürger.
Benutzeravatar
icke
 
Beiträge: 1232
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 17:43

Re: Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Beitragvon maxikatze » Mi 7. Feb 2018, 15:55

CDU/CSU und SPD einigen sich auf 8000 Pflegekräfte zusätzlich.
Weiß jemand, wie viel Pflegeheime es in Deutschland gibt?
Hände waschen!

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 17202
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Aktuelles zum Patienten- und Pflegerecht

Beitragvon AlexRE » Mi 7. Feb 2018, 16:33

maxikatze hat geschrieben:CDU/CSU und SPD einigen sich auf 8000 Pflegekräfte zusätzlich.
Weiß jemand, wie viel Pflegeheime es in Deutschland gibt?


13.000, steht vier Beiträge über Deiner Frage ... ;)
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22563
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

VorherigeNächste

Zurück zu Pflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste