Zu Tode gespart

Themensammlung "Pflegenotstand"

Re: Zu Tode gespart

Beitragvon Staber » Fr 4. Jan 2019, 23:38

Dem Himmel sei Dank, dass sich endlich Widerstand regt. Wir brauchen keine vollgefressenen Bürokraten, die das ohnehin gebeutelte Pflegepersonal weiter auslutscht und ausbeutet. Von denen gibt es bereits genug - auch ganz ohne Pflegekammer.Hier zeigt sich wieder einmal das Dilemma, welches entsteht, wenn ohne gründliche Vorbereitung etwas geschaffen werden soll. Generell stellt sich die Frage, warum überhaupt eine Pflegekammer notwendig ist ? Gewerkschaftliche Organisation in großem Maßstab wird wesentlich mehr erreichen,als eine "Kammer", welche rein auf Pflichtmitgliedschaft aufgebaut ist.Das ganze Dilemma war doch vorprogrammiert. "Menschen in der Pflege lassen sich nicht einfach in eine Kammer sperren" <Ironie aus >und ich hoffe die Politik findet auf dem kurzen Dienstweg eine akzeptable Lösung.
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8731
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Zu Tode gespart

Beitragvon icke » Do 10. Jan 2019, 11:08

Laut der gängigen Wirtschaftstheorie von Angebot und Nachfrage, die häufig zum besten gegeben wird, müsste ein Fachkräftemangel zu besseren Arbeitsbedingungen bei den Fachkräften sorgen, also in der Pflege bei den Pflegekräften; zum Beispiel durch mehr Zeit für den Patienten etc. Die Arbeitgeber müssen sich attraktive Bedingungen und Angebote einfallen lassen, um Pflegekräfte an sich zu binden.

Frankfurter Rotkreuz-Kliniken führen 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn ein – für die Pflege

Die Arbeitsanforderungen an das Pflegepersonal im Klinikbereich nehmen stetig zu. Neben steigenden Fallzahlen pflegeintensiver Patienten erhöhen sich beispielsweise auch die administrativen und dokumentarischen Tätigkeiten im Klinikalltag. Deshalb ist es umso wichtiger, Pflegekräften die bestmöglichen Arbeitsbedingungen zu schaffen. Diesbezüglich möchten die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken ein positives Signal senden und als Kliniken, die unter der Trägerschaft der Frankfurter Rotkreuz-Schwesternschaften stehen, die Pflege weiter stärken. Mit Wirkung zum 01.01.2019 wurde daher die 35-Stunden-Woche bei vollem Gehaltsausgleich für MitarbeiterInnen der stationären Pflege in den beiden Kliniken eingeführt.


https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... die-Pflege?
http://www.frankfurt-live.com/frankfurt ... 08982.html
Benutzeravatar
icke
 
Beiträge: 973
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 17:43

Vorherige

Zurück zu Pflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron