Die Akte "Social Networks"

Hier wird das Problem des zunehmend mangelhaften Schutzes der Bürger vor Gewalttaten und dessen verfassungsrechtliche Relevanz erörtert. (Artikel 1 Abs. 1 Satz 2 GG)

Re: Die Akte "Social Networks"

Beitragvon maxikatze » Di 21. Jun 2011, 08:16

Frau xxxxxx xxxxx liest auch hier fleissig mit und macht von unseren Seiten, soweit diese für sie einsehbar sind, screenshots.
Das passt doch fast das alte Sprichwort, der Horcher an der Wand hört seine eigene Schand.
Hände waschen!

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 17426
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Die Akte "Social Networks"

Beitragvon Ali » Di 21. Jun 2011, 08:45

maxikatze hat geschrieben:Frau xxxxxx xxxxx liest auch hier fleissig mit und macht von unseren Seiten, soweit diese für sie einsehbar sind, screenshots.
Das passt doch fast das alte Sprichwort, der Horcher an der Wand hört seine eigene Schand.



Das ist sehr gut möglich, denn sie wird sicherlich keine Mühe scheuen um denunzieren zu können.
Das ist ihr krankes Wesen.
Ihr ging es niemals um eine Wahrheit, sondern eher darum einem hochidealisierten "Helden", koste es, was es wolle, die Stange zu halten.
Lass dich nicht unterkriegen, sei frech, wild und wunderbar.
Astrid Lindgren
Benutzeravatar
Ali
 
Beiträge: 1696
Registriert: Fr 18. Feb 2011, 23:11

Re: Die Akte "Social Networks"

Beitragvon Thauris » Di 21. Jun 2011, 09:20

http://www.focus.de/panorama/welt/der-haken-mit-dem-haekchen-facebook-will-riesenpartys-nicht-vorbeugen_aid_638572.html

Facebook will Riesenpartys nicht vorbeugen

Die Polizei wird der via Facebook teils versehentlich organisierten Riesenpartys kaum Herr, kürzlich wurden 16 Menschen dabei verletzt. Nur bei Facebook versteht man das Problem nicht.

Zwar hat es auch früher schon durch Mund-zu-Mund Propaganda immer wieder ungebetene und randalierende Gäste auf Partys gegeben. Aber die technischen Möglichkeiten von Facebook eröffnen ganz andere Dimensionen. Ralf Jäger, SPD-Innenminister in Nordrhein-Westfalen, sieht darin eine „neue Form von Jugendkultur“. Er rät, angesichts der Bilder aus Wuppertal genau zu prüfen, worauf man sich einlässt.

21 000 Zusagen zur Hausparty
Mit dem Phänomen hat es die Polizei weltweit zu tun: In Sydney wurden Straßen abgeriegelt, weil 20 000 Menschen der Einladung einer 15-Jährigen zugesagt hatten. Im englischen Harpenden gab es Polizeischutz für eine 14-Jährige nach 21 000 Zusagen. In Frankreich entwickelten sich die Facebook-Treffen zu Massen-Besäufnissen mit bis zu 10 000 Teilnehmern.

Polizei hat keine Chance
Die Polizeigewerkschaft sieht die Beamten am Rande ihrer Möglichkeiten.
Nicht immer lässt sich feststellen, wer hinter einem Facebook-Account steckt. Gewerkschaft fürchtet, Extremisten könnten dies ausnutzen. Die Polizei könne bei derart spontanen Treffen nicht schnell genug mit ausreichend Personal vor Ort sein wie etwa bei angemeldeten Demonstrationen, sagte ein Sprecher. Initiatoren müssten für die Kosten in Regress genommen werden können. Zur Not fordere die Gewerkschaft neue Gesetze.


http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/teurer-spass-fuer-veranstalter/4305922.html

Facebook-PartiesTeurer Spaß für Veranstalter
20.06.2011, 16:55 Uhr

Der Aufruf zu einer Massenparty per Facebook kann für Veranstalter teuer werden. Kann kein Initiator festgestellt werden, trägt allerdings der Steuerzahler die Kosten.

Immer häufiger werden aus privaten Feiern unkontrollierbare Massenparties. Hunderte Facebook-Fans feierten zum Bespiel Anfang Juni in Hamburg auf der Straße vor dem Haus der 15-jährigen Thessa, die vergessen hatte, ihre Geburtstagseinladung bei Facebook als Privat zu kennzeichnen.

Facebook-Parties können für die Initiatoren zum teuren Vergnügen werden: „Sofern der Veranstalter bekannt ist, hat er sämtliche Kosten für Polizei-, Feuerwehr- und Rettungseinsätze, aber auch für die Müllentsorgung zu übernehmen“, sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei Nordrhein-Westfalen, Frank Richter, am Montag in Düsseldorf im Interview. Daneben könnten Gebühren für die Sondernutzung öffentlicher Flächen anfallen.

Sollte der Veranstalter nicht ermittelt werden können, so würden die Kosten durch den Steuerzahler getragen, sagte Richter. Zwar könnten solche Veranstaltungen im Vorfeld verboten werden, wenn konkrete Anhaltspunkte für geplante Sachbeschädigungen oder Gewalttätigkeiten vorlägen. Ein Problem liege aber darin, dass solche Einladungen oft anonym erfolgten. „Dann existiert kein Veranstalter, dem ein Verbot erteilt werden könnte“, sagte Richter. Darüber hinaus müssten die zuständigen Behörden von den Veranstaltungen erst einmal rechtzeitig Kenntnis erlangen. Dazu bedürfe es einer regelmäßigen Überwachung der betreffenden Internetseiten.

Nach Ansicht Richters müssen die Betreiber der Netzwerke in die Pflicht genommen werden. Sie sollten auf die Konsequenzen von Bedienungsfehlern und Missbrauchsfällen hinweisen. Insbesondere müssten die Jugendlichen auf die hohen Kosten hingewiesen werden, welche auf sie zukommen könnten.

Richter zufolge handelt es sich bei den Massenpartys weder um eine Bewegung, noch haben die Teilnehmer ein gemeinsames Ziel. Es existiere offensichtlich eine event- und partyhungrige Gemeinde im Internet, für die solche Einladungen einen willkommenen Anlass böten, an Wochenenden quer durch Deutschland zu reisen, um an solchen Partys teilzunehmen. Während eine große Zahl der Teilnehmer, meist Heranwachsende einfach feiern wolle, reisten wiederum andere an, um zu randalieren oder um die Auseinandersetzung mit der Polizei zu suchen, betonte er.


http://www.rp-online.de/bergisches-land/solingen/nachrichten/aufruf-fuer-facebook-party-im-suedpark-1.1311181

Nach den Vorkommnissen mit mehreren Verletzten auf einer Facebook-Party vergangenen Freitag in Wuppertal-Ronsdorf sind jetzt auch die Solinger Ordnungsbehörden alarmiert. Denn für kommenden Samstag, ab 18 Uhr, das Ende ist für 22.30 Uhr angesetzt, hat ein dreiköpfiges Organisationsteam die Community in den Südpark eingeladen – zum gemeinsamen Bierchen trinken und Chillen. Am Sonntag haben die drei jungen Männer den Aufruf online gestellt. Bis gestern Nachmittag gab es bereits 150 Zusagen. Über 1600 angeschriebene Mitglieder haben sich noch nicht zurückgemeldet.
Thauris
 

Re: Die Akte "Social Networks"

Beitragvon Thauris » Di 21. Jun 2011, 10:00

von facebook über Frau Dinkel


Stefanie Richter die ist einfach nur eine gute Schauspielerin, die solle echt aus dem Verkehr gezogen werden, hätte nichts dagegen wenn sie es selbst tut...
16. Juni um 08:46"
Thauris
 

Re: Die Akte "Social Networks"

Beitragvon Ali » Di 21. Jun 2011, 11:05

Sui hat geschrieben:
Thauris hat geschrieben:von facebook über Frau Dinkel


Stefanie Richter die ist einfach nur eine gute Schauspielerin, die solle echt aus dem Verkehr gezogen werden, hätte nichts dagegen wenn sie es selbst tut...
16. Juni um 08:46"



Narzissten wollen ihre Opfer eben gezielt in den Selbstmord treiben, dass ist ja nichts Neues mehr. Strafrechtlich muss sich gegen diesen Rufmord und Seelenmord endlich was tun.


Das ist ein ganz grosses Desaster und entspricht bei schweren Fällen absolut der Wahrheit.

Gelingt das einem Narzissten, kann er sich nachher damit rühmen, dass er ja schon immer gewusst hat, dass diese Person einen Hau hat.
Und die Dummen werden es ihm glauben, ihn dabei unterstützen und so wird aus jedem Opfer ein doppeltes Opfer.
Sehr gut ist dieses auch in dem Buch "Die Masken der Niedertracht" von der Viktimologin Marie-France Hirigoyen beschrieben.

Auf diesen Fall gemünzt sind es ganz klassisch andere (Facebook) die sich die Hände schmutzig machen und der "Held" stünde wie am Tag der Entlassung aus der U-Haft erneut im weissen Unschuldshemdchen da.
Lass dich nicht unterkriegen, sei frech, wild und wunderbar.
Astrid Lindgren
Benutzeravatar
Ali
 
Beiträge: 1696
Registriert: Fr 18. Feb 2011, 23:11

Re: Die Akte "Social Networks"

Beitragvon Excubitor » Di 21. Jun 2011, 16:29

maxikatze hat geschrieben:Frau xxxxxx xxxxx liest auch hier fleissig mit und macht von unseren Seiten, soweit diese für sie einsehbar sind, screenshots.
Das passt doch fast das alte Sprichwort, der Horcher an der Wand hört seine eigene Schand.


Einsehbar schon, doch in keiner Weise irgendwie für Sie oder andere nutzbar, höchstens möglicherweise gegen sich selbst, wenn jemand 'was Passendes findet und hier einstellt...

Das Ziel dieses Strangs ist, wie im Eingangsbeitrag beschrieben, u.a. das, was Maxi mit dem alten, oft sogar treffenden Sprichwort angedeutet hat: Die Entlarvung und Spiegelung derer, die sich mutmaßlich anmaßen anderen möglicherweise widerrechtlich Unterstellungen anzudichten, sowie derer, die ihnen das anscheinend ermöglichen und nicht zuletzt derer, die die Verantwortlichkeit und die Pflicht besitzen, dies, sollte es so sein, zu unterbinden.
Mit anderen Worten: Hier herrscht Rechtskultur, die die Prinzipien verfolgt, wie sie eines Rechtsstaats würdig wären, den man in Deutschland ja schon seit Jahrzehnten, anscheinend erfolglos, zu etablieren versucht, da das hier angemerkte Verhalten in dessen stattfindendem Ausmaß in einem solchen echten Rechtsstaat kaum möglich sein dürfte...

Wichtig! Ihr solltet darauf achten, veröffentlichte Zitate immer mit Beleg-link zu versehen und zum eigenen Schutz vorher einen screenshot anzulegen; nicht, dass die Belege kurz darauf gelöscht werden...
Beware of the Virus! - Vigilia Pretium Sanitatis!
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 8623
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Die Akte "Social Networks"

Beitragvon Excubitor » Di 21. Jun 2011, 16:49

Sui hat geschrieben:
Thauris hat geschrieben:von facebook über Frau Dinkel


Stefanie Richter die ist einfach nur eine gute Schauspielerin, die solle echt aus dem Verkehr gezogen werden, hätte nichts dagegen wenn sie es selbst tut...
16. Juni um 08:46"



Narzissten wollen ihre Opfer eben gezielt in den Selbstmord treiben, dass ist ja nichts Neues mehr. Strafrechtlich muss sich gegen diesen Rufmord und Seelenmord endlich was tun.


Nicht unbedingt nur, oder überhaupt Narzissten, und sicher ist es nicht immer bewusst vorsätzlich gewollter "Antrieb" in den Suizid. Doch mit dem grundlegend dahinter stehenden Prinzip der Missachtung anderer auf unterster Stufe und der daraus resultierenden Bedrohung gebe ich Dir vollkommen Recht. Exakt deshalb plädiere ich dafür, dass Straftaten wie Üble Nachrede und jedenfalls Verleumdung mit ihrer existenziellen Bedrohung für die Opfer unbedingt zu Offizialdelikten erklärt werden müssen, wie mittlerweile auch andere es tun, die die Zeichen und Bedrohungen der Zeit erkannt haben und sich aktiv gegen die Nachlässigkeit der Verantwortlichen in diesem Zusammenhang wenden. Das führte in entscheidender Weise dazu, dass Staatsanwaltschaften derartige Delikte nicht mehr auf den Privatklageweg verweisen, oder besser abwälzen könnten, wodurch die Betroffenen u.U. weitere Male bestraft werden, da sie beispielsweise die dafür erforderlichen Kosten erst einmal vortrecken müssen und diese möglicherweise trotz späterer Bestrafung des/der Täter diese nicht zurückerhalten...
Es ist ein Unding, dass die Verantwortlichen Gremien in der Politik und die dazu verpflichteten Einzelpolitiker noch immer nicht die entscheidende existenzielle Bedrohung (sowohl ökonomisch als auch möglicherweise vital) der genannten Straftaten erkannt und eingesehen haben und die daraus notwendig erwachsenden Konsequenzen ziehen.
Könnte man daraus nicht sogar ableiten, dass daran möglicherweise in Kreisen der Verantwortlichen bislang gar kein Interesse besteht oder wird das mit zunehmender Geschwindigkeit durch das Internet in rasantem Wachstum befindliche Problem einfach nur verdrängt bis es gesellschaftlich nicht mehr übersehbare Folgen nach sich gezogen hat?
Beware of the Virus! - Vigilia Pretium Sanitatis!
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 8623
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Die Akte "Social Networks"

Beitragvon Thauris » Do 23. Jun 2011, 15:12

Die nächste Katastrophe ist bereits im anrollen

http://www.bild.de/regional/hamburg/ham ... .bild.html

Nächste Facebook-Party in Hamburg droht 20 000 wollen zum „Abschiedstrinken“ in U-Bahnen kommen

Wenn diese „Facebook“-Party zustande kommt, war Thessas Chaos-Fete wirklich nur ein Kindergeburtstag.

Mehr als 19 000 (!) „Facebook“-Mitglieder haben sich am 30. September zwischen 20 und 23 Uhr zum „HVV-Abschiedstrinken“ in den Hamburger U- und S-Bahnen verabredet.

Und mehr als 30 000 Antworten stehen noch aus!

Wie das enden kann, zeigte eine Party in Londons U-Bahn am 31. Mai 2008, als Zehntausende anlässlich des Alkoholverbots die Waggons stürmten. Tagelang mussten die Züge gereinigt werden, die Kosten waren immens. Auch der Betreiber der U3, die Hochbahn, schaut mit gemischten Gefühlen auf die Aktion: „Wir sind mit Behörden und HVV in Gesprächen, wie wir mit diesem Aufruf umgehen.

Bild

Thauris
 

Re: Die Akte "Social Networks"

Beitragvon Excubitor » Do 23. Jun 2011, 17:23

Das Portal "facebook", oder wie Zyniker es angeblich nennen sollen, "Fratzenbuch", hat sich anscheinend weitgehend zu einer Art rechtsfreiem Raum entwickelt. Sollte seitens der Verantwortlichen in Politik und Justiz nicht schnellstens und konsequent dagegen vorgegangen werden, so wäre das wieder ein Beleg für einen erheblichen Mangel des ohnehin nur noch schwerlich feststellbaren materiellen Rechtsstaats in Deutschland.

Alles, was im genannten Portal an kriminellen Äußerungen getätigt und nicht gelöscht wird müsste den Forenbetreibern zugerechnet werden können, die sich letztlich dessen Inhalt damit zueigen machen, dass sie es zulassen. Eine rechtlich zulässige Ablehnung der Verantwortung für kriminelle Aktivitäten solcher Art mittels rechtsgültiger Pauschalhaftungsfreizeichnung gibt's meines Erachtens bislang nicht oder müsste dringendst obergerichtlich bindend überprüft werden...
Beware of the Virus! - Vigilia Pretium Sanitatis!
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 8623
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Die Akte "Social Networks"

Beitragvon Thauris » Fr 24. Jun 2011, 12:58

Hier die nächste Drohung

Isabella Fröhlink
So so ***** Vertreter tummeln sich also Tag und Nacht im Internet . . . wer bezahlt diese Aktivitäten eigentlich? Vielleicht interessiert sich ja eine große Hamburger Zeitung für diesen Missstand nebst übler Nachrede, Diffamierungen und FALSCHBESCHULDIGUNGEN. Viel Spaß . . . ach *******, du solltest unbedingt gesünder leben, etwas abnehmen und dann geht es bestimmt auch deiner Leber wieder besser . . . schönen Tag noch @all . . .

Isabella Fröhlink und im übrigen sind all deine beschissenen Kommentare festgehalten und natürlich auch dein Profil - was werden wohl deine Kollegen dazu sagen?
Thauris
 

VorherigeNächste

Zurück zu Staatliches Gewaltmonopol und Sicherheit der Bürger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste