Seite 55 von 57

Re: Türkei

BeitragVerfasst: So 30. Sep 2018, 17:57
von AlexRE
Staber hat geschrieben:EDeshalb bin ich auch überzeugt, dass Erdogan der Welt noch eine ganze Zeit als teils unangenehmer, aber “notwendiger“ Zeitgenosse erhalten bleibt.


Die letzten Wahlen hat er nur knapp gewonnen. Wenn er wegen des kaum zu vermeidenden wirtschaftlichen Niedergangs die meisten der Wähler, die ihn wegen der wirtschaftlichen Erfolge gewählt haben, verliert, wird es bald vorbei mit seiner Herrlichkeit sein.

Re: Türkei

BeitragVerfasst: So 30. Sep 2018, 18:12
von maxikatze
AlexRE hat geschrieben:
Staber hat geschrieben:EDeshalb bin ich auch überzeugt, dass Erdogan der Welt noch eine ganze Zeit als teils unangenehmer, aber “notwendiger“ Zeitgenosse erhalten bleibt.


Die letzten Wahlen hat er nur knapp gewonnen. Wenn er wegen des kaum zu vermeidenden wirtschaftlichen Niedergangs die meisten der Wähler, die ihn wegen der wirtschaftlichen Erfolge gewählt haben, verliert, wird es bald vorbei mit seiner Herrlichkeit sein.


Er war nicht hauptsächlich wegen der Moschee-Eröffnung hier.
Mich würde interessieren, ob ihm unsere Regierung finanzielle Geschenke zugesichert haben.

Re: Türkei

BeitragVerfasst: So 30. Sep 2018, 20:04
von Staber
@ Alex
wird es bald vorbei mit seiner Herrlichkeit sein.


Richtig!
Sein Schwiegersohn wird aber weiter in den politischen Fußspuren seines Schwiegervaters treten das ist auch klar. Seinen Fähigkeiten allein hat der Betriebswirt den kometenhaften Aufstieg nicht zu verdanken. Seit 14 Jahren ist Albayrak mit Esra Erdogan verheiratet, einer der beiden Töchter des Staatspräsidenten . Seit dessen Wahlerfolg im Juni wird immer deutlicher, dass der 64-jährige starke Mann an der Spitze des Staates seinen Schwiegersohn zum Nachfolger aufbaut.Vor drei Jahren erhielt Albayrak vor seiner ersten Parlamentswahl einen sicheren Listenplatz der Erdogan-Partei AKP in Istanbul.

Die Macht ist ihm zu Kopf gestiegen

BeitragVerfasst: Mi 10. Okt 2018, 17:46
von Excubitor
stern - "Türkei: Erdogan sagt der Marktwirtschaft den Kampf an - und verbietet einfach die Inflation"
"Seit mehr als 4000 Jahren haben Diktatoren, Despoten und Politiker aller Couleur immer wieder Preiskontrollen als ultimatives Versprechen an die Bevölkerung eingeführt, alles billiger zu machen. Doch das Ergebnis war immer verheerend“, sagt der amerikanische Wirtschaftsprofessor der Uni Loyola Thomas DiLorenzo zur "Welt". Denn die Auswirkungen sind gefährlich: Der Schwarzmarkt und die Korruption florieren, die Qualität der Produkte sinkt, Versorgungsengpässe können auftreten. "Unter dem Gesichtspunkt der Inflation ist besonders schwerwiegend, dass Preiskontrollen die Aufmerksamkeit vom einzig wirklichen Grund der Inflation ablenken, nämlich vom Wachstum der Geld- und Kreditmenge", schreibt der US-Wirtschaftsjournalist Henry Hazlitt in seinem Buch.
Quelle:
https://www.msn.com/de-de/finanzen/top- ... li=BBqg6Q9

Kommentar
Anscheinend ist Erdo jetzt mangels historischer und wirtschaftlicher Kenntnisse ob seines Machtzuwachses ausgetickt. Mit der Marschroute beschleunuigt er den "Untergang" der Türkei nur, anstatt irgendetwas zu verbessern. Spätestens jetzt sollten umsichtige Investoren von jeglichen langfristigen Verträgen mit der Türkei absehen und nur noch solche eingehen, die sofort in Geld zu begleichen sind.

Re: Türkei

BeitragVerfasst: Mi 10. Okt 2018, 21:32
von AlexRE
Denn die Auswirkungen sind gefährlich: Der Schwarzmarkt und die Korruption florieren, die Qualität der Produkte sinkt, Versorgungsengpässe können auftreten. "Unter dem Gesichtspunkt der Inflation ist besonders schwerwiegend, dass Preiskontrollen die Aufmerksamkeit vom einzig wirklichen Grund der Inflation ablenken, nämlich vom Wachstum der Geld- und Kreditmenge", schreibt der US-Wirtschaftsjournalist Henry Hazlitt in seinem Buch.


Richtig - und insoweit ist die Volkswirtschaftslehre auch keine "unpräzise Wissenschaft". Das ist nämlich keine Theorie, sondern eine nachgerade naturgesetzliche ökonomische Selbstverständlichkeit.

Re: Türkei

BeitragVerfasst: Do 11. Okt 2018, 08:37
von maxikatze
AlexRE hat geschrieben:
Denn die Auswirkungen sind gefährlich: Der Schwarzmarkt und die Korruption florieren, die Qualität der Produkte sinkt, Versorgungsengpässe können auftreten. "Unter dem Gesichtspunkt der Inflation ist besonders schwerwiegend, dass Preiskontrollen die Aufmerksamkeit vom einzig wirklichen Grund der Inflation ablenken, nämlich vom Wachstum der Geld- und Kreditmenge", schreibt der US-Wirtschaftsjournalist Henry Hazlitt in seinem Buch.


Richtig - und insoweit ist die Volkswirtschaftslehre auch keine "unpräzise Wissenschaft". Das ist nämlich keine Theorie, sondern eine nachgerade naturgesetzliche ökonomische Selbstverständlichkeit.


Und wenn's ganz eng wird, bettelt er (Erdogan) Deutschland an. Weil er weiß, Deutschland hat einen Sprachfehler; es kann nicht Nein sagen.

Re: Türkei

BeitragVerfasst: Do 11. Okt 2018, 15:14
von Staber
@ Maxikatze
Deutschland hat einen Sprachfehler;


Nein Maxi,Deutschland hat kein Sprachfehler. Deutschland ist abhängig von der Türkei wegen der Flüchtlingsmisere. Solange Deutschland zahlt, solange bleiben die Flüchtlinge in der Türkei.

https://www.focus.de/politik/videos/tue ... 71538.html

https://www.n-tv.de/politik/Merkel-vers ... 61215.html

https://www.morgenpost.de/politik/artic ... atzen.html

usw...usw...usw.

Re: Türkei

BeitragVerfasst: Do 11. Okt 2018, 20:39
von AlexRE
Staber hat geschrieben:@ Maxikatze
Deutschland hat einen Sprachfehler;


Nein Maxi,Deutschland hat kein Sprachfehler. Deutschland ist abhängig von der Türkei wegen der Flüchtlingsmisere. Solange Deutschland zahlt, solange bleiben die Flüchtlinge in der Türkei.

https://www.focus.de/politik/videos/tue ... 71538.html

https://www.n-tv.de/politik/Merkel-vers ... 61215.html

https://www.morgenpost.de/politik/artic ... atzen.html

usw...usw...usw.


Wer ist von der Türkei abhängig? Deutschland?

Deutschland könnte völkerrechtlich legal und politisch legitim praktisch alle Flüchtlinge an der Grenze abweisen, weil sie aus sicheren Drittstaaten kommen. Dazu bräuchte es überhaupt keine Unterstützung durch die Türkei.

Abhängig von Erdogan ist allenfalls eine - ausgerechnet in der DDR (!) aufgewachsene - deutsche Bundeskanzlerin, die eine völkerrechtlich illegale und politisch illegitime Verweigerung der AUSREISE aus der Türkei der legalen und legitimen Verweigerung der EINREISE nach Deutschland vorzieht. So macht sich jemand anderes die Hände schmutzig, auch wenn der Schmutz viel giftiger ist als die mit einem gradlinigen Umgang mit dem Flüchtlingsproblem drohenden hässlichen Szenen an der Grenze. Egal, wer sich die Hände schmutzig macht, egal, wie teuer das die deutschen Zwangsabgabenknechte kommt - Hauptsache, der schwarze Peter ist möglichst weit weg von Frau Merkel.

Re: Türkei

BeitragVerfasst: Do 8. Nov 2018, 19:55
von icke
Das amerikanische Verteidigungsministerium kamin einer Untersuchung zur Schlussfolgerung, dass der türkische Einmarsch in Afrin vor allem den IS stärkte.

https://media.defense.gov/2018/Nov/05/2 ... EP2018.PDF

Niederländischer Geheimdienstbericht: Türkei ist ISIS Rückzugs-, Planungs- und Restrukturierungsraum sowohl für die Region als auch internationale Aktivitäten. Dank einer relativ wohlwollenden Behandlung, deutlich eingeschränkter juristischer Verfolgung und einer halbwegs stabilen Situation in der Türkei können sich die dschihadistischen Kämpfer dort erholen, reorganisieren, und den weiteren Kampf antreiben.
https://www.aivd.nl/documenten/publicat ... oor-europa?

Re: Türkei

BeitragVerfasst: Do 8. Nov 2018, 23:12
von AlexRE
icke hat geschrieben:Das amerikanische Verteidigungsministerium kamin einer Untersuchung zur Schlussfolgerung, dass der türkische Einmarsch in Afrin vor allem den IS stärkte.

https://media.defense.gov/2018/Nov/05/2 ... EP2018.PDF

Niederländischer Geheimdienstbericht: Türkei ist ISIS Rückzugs-, Planungs- und Restrukturierungsraum sowohl für die Region als auch internationale Aktivitäten. Dank einer relativ wohlwollenden Behandlung, deutlich eingeschränkter juristischer Verfolgung und einer halbwegs stabilen Situation in der Türkei können sich die dschihadistischen Kämpfer dort erholen, reorganisieren, und den weiteren Kampf antreiben.
https://www.aivd.nl/documenten/publicat ... oor-europa?


Logisch, "der Feind meines Feindes ist mein Freund". Die Bekämpfung der Kurden in Nordsyrien ist für Erdogan derart vordringlich, dass er sich Feindschaft gegenüber deren Feinden - dem IS - nicht leisten kann.