Großbritannien

Ein Unterforum für rechtsvergleichende Themen

Re: Großbritannien

Beitragvon Livia » So 4. Nov 2018, 10:59

Offenbar Fortschritte bei Brexit-Verhandlung
4.11.2018 - 06:54, SDA

Die grösste Hürde bei den Brexit-Verhandlungen ist laut einer britischen Zeitung aus dem Weg geräumt worden. Premierministerin Theresa May habe die Zusicherung aus Brüssel erhalten, dass Grossbritannien auch nach dem EU-Austritt in der Zollunion bleiben könne.

Ein Regierungssprecher in London bezeichnete die Darstellung der "Times", wonach May der EU wichtige Zugeständnisse in der Irland-Frage abringen konnte, jedoch Spekulation. "Wir haben gute Fortschritte bei unseren zukünftigen Beziehungen gemacht", sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur DPA am Sonntagmorgen lediglich.


https://www.bluewin.ch/de/news/internat ... 67463.html
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11603
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Großbritannien

Beitragvon maxikatze » So 4. Nov 2018, 11:52

Livia hat geschrieben:Offenbar Fortschritte bei Brexit-Verhandlung
4.11.2018 - 06:54, SDA

Die grösste Hürde bei den Brexit-Verhandlungen ist laut einer britischen Zeitung aus dem Weg geräumt worden. Premierministerin Theresa May habe die Zusicherung aus Brüssel erhalten, dass Grossbritannien auch nach dem EU-Austritt in der Zollunion bleiben könne.

Ein Regierungssprecher in London bezeichnete die Darstellung der "Times", wonach May der EU wichtige Zugeständnisse in der Irland-Frage abringen konnte, jedoch Spekulation. "Wir haben gute Fortschritte bei unseren zukünftigen Beziehungen gemacht", sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur DPA am Sonntagmorgen lediglich.


https://www.bluewin.ch/de/news/internat ... 67463.html


Das wäre doch erfreulich.
AHA-Regeln einhalten!
Abstand-Hygiene-Atemschutzmaske


"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 18241
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Großbritannien

Beitragvon maxikatze » Sa 26. Jan 2019, 08:09

Davon, dass sich Elisabeth II zu politischen Ereignissen äussert, habe ich nie gehört. Aber zum Brexit sagte sie:

"Wenn wir in der heutigen Zeit nach neuen Antworten suchen, bevorzuge ich die bewährten Rezepte wie: gut übereinander sprechen, verschiedene Sichtweisen respektieren, zusammenkommen, um Gemeinsamkeiten zu erkunden und niemals das große Bild aus den Augen verlieren." Diese Ansätze seien "zeitlos und ich empfehle sie allen".

https://www.welt.de/print/die_welt/arti ... cht-s.html
AHA-Regeln einhalten!
Abstand-Hygiene-Atemschutzmaske


"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 18241
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Großbritannien

Beitragvon maxikatze » Mi 20. Feb 2019, 12:33

53204941_10157208369720680_801279363713597440_n.jpg
AHA-Regeln einhalten!
Abstand-Hygiene-Atemschutzmaske


"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 18241
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Großbritannien

Beitragvon Uel » Mi 20. Feb 2019, 13:25

Da wird ne Menge dran sein. Die Engländer mit ihren Comenwealth-Altlasten wissen was es bedeutet, Millionen integrieren zu müssen und dabei die Bedrohung zu fühlen, Englisch-Kulturelles zu verlieren. Daher sind sie so extreme Traditionalisten, wie wir in der Klatsch-Presse immer wieder vorgeführt bekommen.

Merkel hat eben kein Gespür für natürliche Vorstellungen, was Souveränität des eigenen Staates und seine Kultur angeht. Wenn eine ihre prägende Zeit in einem Staat verbringen musste, den man ablehnt und der seine offizielle Kultur von der SU übergestülpt bekam, kann man sich natürlich kaum vorstellen, wie es ist, wenn man voll und ganz zum eigenen Staat mit seinem kulturellen Erbe steht.

Mögen sich Macron und Merkel nicht auch in Frankreich täuschen, was Einwandernde aus französischen Problem-Kolonien und auch ihre EU-Pläne angeht.

PS.: bei Lanz hat Thomas de Maizière kürzlich Rede und Antwort gestanden und es kam zwischen den Zeilen heraus, dass sie die Entscheidung 2015 mit der Grenzöffnung hauptsächlich in Richtung Medien-Erscheinung und Zumutbarkeit harter Bilder für die Öffentlichkeit getroffen haben. Im Grunde also nur aus Feigheit und um des Machterhalts und der Vermeidung von Kritik wegen. Eine klägliche, mutlose Motivation für existenzielle Entscheidungen für ein Land/Kontinent.
Liebe Grüße
von Uel


dran denken: Narrenhände besonders oft waschen, 2m Abstand halten und bei Narren und prustenden Joggern 5m (Atem)-Abstand!
Benutzeravatar
Uel
globaler Moderator
 
Beiträge: 2945
Registriert: Do 18. Dez 2008, 22:50
Wohnort: NRW

Re: Großbritannien

Beitragvon Staber » Mi 20. Feb 2019, 20:44

Uel hat geschrieben: Da wird ne Menge dran sein. Die Engländer mit ihren Comenwealth-Altlasten wissen was es bedeutet, Millionen integrieren zu müssen und dabei die Bedrohung zu fühlen, Englisch-Kulturelles zu verlieren. Daher sind sie so extreme Traditionalisten, wie wir in der Klatsch-Presse immer wieder vorgeführt bekommen.

Merkel hat eben kein Gespür für natürliche Vorstellungen, was Souveränität des eigenen Staates und seine Kultur angeht. Wenn eine ihre prägende Zeit in einem Staat verbringen musste, den man ablehnt und der seine offizielle Kultur von der SU übergestülpt bekam, kann man sich natürlich kaum vorstellen, wie es ist, wenn man voll und ganz zum eigenen Staat mit seinem kulturellen Erbe steht.

Mögen sich Macron und Merkel nicht auch in Frankreich täuschen, was Einwandernde aus französischen Problem-Kolonien und auch ihre EU-Pläne angeht.

PS.: bei Lanz hat Thomas de Maizière kürzlich Rede und Antwort gestanden und es kam zwischen den Zeilen heraus, dass sie die Entscheidung 2015 mit der Grenzöffnung hauptsächlich in Richtung Medien-Erscheinung und Zumutbarkeit harter Bilder für die Öffentlichkeit getroffen haben. Im Grunde also nur aus Feigheit und um des Machterhalts und der Vermeidung von Kritik wegen. Eine klägliche, mutlose Motivation für existenzielle Entscheidungen für ein Land/Kontinent.



a_hand26.gif
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gesund bleiben !
Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 9513
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Großbritannien

Beitragvon AlexRE » Mo 10. Jun 2019, 08:46

Boris Johnson spielt mal wieder den harten Hund:

NEWS-TICKER ZUM BREXIT

Brexit-Hardliner Johnson will nicht zahlen

Boris Johnson hat der Europäischen Union gedroht, die vereinbarten Ausstiegszahlungen in Milliardenhöhe zurückzuhalten.

(...)

Ein Brexit ohne Austrittsabkommen mit der EU wäre nach Worten des britischen Außenministers Jeremy Hunt „politischer Selbstmord“ für die konservativen Tories. Der Versuch, Großbritannien ohne Abkommen aus der EU austreten zu lassen, würde zu Neuwahlen führen, bei denen den Konservativen die „Vernichtung“ drohe, schrieb Hunt am Dienstag im „Daily Telegraph“. Hunt ist einer von bislang zehn Kandidaten für die Nachfolge von Tory-Parteichefin und Premierministerin Theresa May.

Die Konservativen seien in ihrer Existenz bedroht, da pro-EU-Wähler bei Neuwahlen die Liberaldemokraten und EU-Gegner die Brexit-Partei unterstützen würden, schrieb Hunt, nachdem die von Nigel Farage neugegründete Brexit-Partei bei der Europawahl mit Abstand stärkste und die Liberaldemokraten zweitstärkste Kraft geworden waren. Die Tories hatten mit lediglich neun Prozent das schlechteste Ergebnis seit 1832 eingefahren.

(...)


https://www.fr.de/politik/brexit-hardli ... 53041.html

Ich glaube aber nicht, dass irgendeine Art von politischer Show den Konservativen aus dieser Zwickmühle helfen kann ...
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 23140
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Großbritannien

Beitragvon Livia » Mo 10. Jun 2019, 10:10

AlexRE hat geschrieben:Boris Johnson spielt mal wieder den harten Hund:

NEWS-TICKER ZUM BREXIT

Brexit-Hardliner Johnson will nicht zahlen

Boris Johnson hat der Europäischen Union gedroht, die vereinbarten Ausstiegszahlungen in Milliardenhöhe zurückzuhalten.

(...)

Ein Brexit ohne Austrittsabkommen mit der EU wäre nach Worten des britischen Außenministers Jeremy Hunt „politischer Selbstmord“ für die konservativen Tories. Der Versuch, Großbritannien ohne Abkommen aus der EU austreten zu lassen, würde zu Neuwahlen führen, bei denen den Konservativen die „Vernichtung“ drohe, schrieb Hunt am Dienstag im „Daily Telegraph“. Hunt ist einer von bislang zehn Kandidaten für die Nachfolge von Tory-Parteichefin und Premierministerin Theresa May.

Die Konservativen seien in ihrer Existenz bedroht, da pro-EU-Wähler bei Neuwahlen die Liberaldemokraten und EU-Gegner die Brexit-Partei unterstützen würden, schrieb Hunt, nachdem die von Nigel Farage neugegründete Brexit-Partei bei der Europawahl mit Abstand stärkste und die Liberaldemokraten zweitstärkste Kraft geworden waren. Die Tories hatten mit lediglich neun Prozent das schlechteste Ergebnis seit 1832 eingefahren.

(...)


https://www.fr.de/politik/brexit-hardli ... 53041.html

Ich glaube aber nicht, dass irgendeine Art von politischer Show den Konservativen aus dieser Zwickmühle helfen kann ...


Johnson hat recht, warum darf nur die EU erpressen? Das macht sie ja schon seit Jahren auch mit der Schweiz. Siehe auch folgenden Link:

Die EU, Großbritannien und der Austritt

Der Vertrag über den Austritt Großbritanniens aus der EU soll eine geordnete Scheidung regeln. Wie die Beziehung der langjährigen Partner darüber hinaus aussehen könnte, zeigt ein Eckpunkte-Papier der Kommission: Großbritannien bliebe demnach der EU eng verbunden – im Rahmen einer Freihandelszone.

Von Alois Berger

„Scheidungspapier mit kleinen Lichtblicken“

Back to reality, könnte man auch sagen. Die britische Regierungschefin ist auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Denn der Brexit-Vertrag, den Theresa May so lobt, ist meilenweit von dem entfernt, was May noch vor wenigen Monaten im so genannten Checkers-Plan vorgeschlagen hatte. Danach hätte Großbritannien den Zugang zu den Märkten der Europäischen Union weitgehend behalten, ohne sich künftig an alle Regeln der Europäischen Union halten zu müssen. Die EU-Regierungen haben den Plan rundheraus abgelehnt. Der Entwurf für den Austrittsvertrag, den die EU-Kommission nun gemeinsam mit London vorgelegt hat, ist ein Minimalkompromiss, ein Scheidungspapier mit kleinen Lichtblicken.

Auf 585 Seiten soll der Vertrag den geordneten Rückzug des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union regeln. Doch im Grunde regelt der Austrittsvertrag vor allem, dass bis zum 31. Dezember 2020 erst einmal alles so bleibt wie es ist. Immer vorausgesetzt, dass der Vertrag sowohl von den 27 EU-Regierungen und vom Europäischen Parlament, als auch vom britischen Parlament gebilligt wird. Vor allem die britische Zustimmung gilt als äußerst unsicher. Vermutlich steht deshalb der wichtigste Satz des Abkommens ganz weit hinten, etwas versteckt, in Artikel 127:

„Die Gesetze der Europäischen Union gelten während der Übergangsphase in und für das Vereinigte Königreich.“

Ziemlich deutlich wird der Vertrag dagegen bei den finanziellen Verpflichtungen Großbritanniens. In Artikel 155 heißt es unmissverständlich:

„Das Vereinigte Königreich kommt allen seinen Verpflichtungen nach, die es vor dem Inkrafttreten dieses Vertrages eingegangen ist.“

Zahlungsverpflichtungen von etwa 40 Milliarden Euro


https://www.deutschlandfunk.de/brexit-v ... _id=434087
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11603
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Großbritannien

Beitragvon Livia » Mo 10. Jun 2019, 17:24

Johnson plant Steuersenkungen
10.6.2019 - 01:44, SDA

Der britische Ex-Aussenminister und Favorit für die Nachfolge von Premierministerin Theresa May, Boris Johnson, will die Unternehmens- und Einkommenssteuern senken. «Wir sollten die Steuern für Firmen reduzieren», schrieb er in der Zeitung «The Telegraph».

Details dazu nannte er in seiner wöchentlichen Kolumne für die Zeitung zunächst nicht. In einem separaten Artikel des Blatts hiess es, dass der Brexit-Hardliner die Schwelle erhöhen wolle, ab der 40 Prozent Einkommenssteuer fällig würden. So solle der Steuersatz erst ab einem Jahreseinkommen von 80'000 Pfund (umgerechnet gut 100'000 Franken) greifen statt bislang bereits ab 50'000 Pfund. Die Massnahme würde 9,6 Milliarden Pfund jährlich kosten.


https://www.bluewin.ch/de/news/internat ... 61287.html
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11603
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Großbritannien

Beitragvon AlexRE » Do 25. Jul 2019, 07:30

Das sieht die NZZ ganz richtig - der neue Premier Johnson war immer ein Opportunist und potentieller Wendehals, ein "harter Brexit" ist also keineswegs vorprogrammiert.

Grossbritannien lässt sich auf ein riskantes Abenteuer ein

(...)

Wie könnte ein Ausweg aus diesem Dilemma aussehen? Boris Johnson hat sich als Bannerträger für einen harten Brexit inszeniert, genau deswegen haben ihn die Parteimitglieder auch zu ihrem neuen Anführer gekürt. Doch der Blick auf seine politische Biografie zeigt, dass er sich nicht wie ein sturer Ideologe, sondern als Opportunist verhält, dem plötzliche Positionswechsel keineswegs fremd sind und dessen hervorstechendste Eigenschaft seine Unberechenbarkeit ist. Sein Bekenntnis zum Brexit im Jahre 2016 war durch ein nüchternes Machtkalkül begründet – das nun aufgegangen ist. Und anders als Theresa May zeigte er sich stets sehr gewandt, seine Meinungsänderungen zu rechtfertigen.

(...)


https://www.nzz.ch/meinung/boris-johnso ... ld.1497478
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 23140
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

VorherigeNächste

Zurück zu Verfassungsrecht international

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste