Frankreich

Ein Unterforum für rechtsvergleichende Themen

Re: Frankreich

Beitragvon maxikatze » Mi 11. Okt 2017, 09:08

Sonnenschein+8+ hat geschrieben:ich will Europa schon aber anders


Ich würde mir ein gemeinsames Europa ohne überbordende Verwaltung und ohne Einmischung in den Gesetzen der EU-Mitgliedsstaaten wünschen. Nach dem Motto "weniger ist mehr".
Bild

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15996
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Frankreich

Beitragvon Sonnenschein+8+ » Mi 11. Okt 2017, 09:19

maxikatze hat geschrieben:
Sonnenschein+8+ hat geschrieben:ich will Europa schon aber anders


Ich würde mir ein gemeinsames Europa ohne überbordende Verwaltung und ohne Einmischung in den Gesetzen der EU-Mitgliedsstaaten wünschen. Nach dem Motto "weniger ist mehr".


Naja.. das letztere wäre dann keine EU mehr wenn jeder macht was er will. ist wie in der ehe.. ein nehmen und ein geben
< »Wenn die Menschen euch hassen, dann vergesst nicht, dass man mich schon vor euch gehasst hat.< von Johannes 15,18
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12693
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Frankreich

Beitragvon maxikatze » Mi 11. Okt 2017, 09:34

Sonnenschein+8+ hat geschrieben:
maxikatze hat geschrieben:
Sonnenschein+8+ hat geschrieben:ich will Europa schon aber anders


Ich würde mir ein gemeinsames Europa ohne überbordende Verwaltung und ohne Einmischung in den Gesetzen der EU-Mitgliedsstaaten wünschen. Nach dem Motto "weniger ist mehr".


Naja.. das letztere wäre dann keine EU mehr wenn jeder macht was er will. ist wie in der ehe.. ein nehmen und ein geben


Moin Sonne, es ist meiner Meinung nach ein Unding, dass die EU Gesetze erlässt, wie zum Beispiel die Zigarettenschachtel auszusehen hat, aber nicht in der Lage ist, dafür zu sorgen, dass EU-Grenzen geschlossen werden. Ich möchte nicht, dass von Brüssel aus Nichtigkeiten eingeführt werden. Alle etablierten Politiker wollen immer gleich am großen Rad drehen, sind aber nicht in der Lage, die Situation im eigenen Land zu ändern und wissen nicht, was sie hätten anders machen müssen.
Bild

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15996
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Frankreich

Beitragvon Sonnenschein+8+ » Mi 11. Okt 2017, 10:11

moin maxi

es wäre dann besser die EU auf zu lösen. dann kann jeder machen was er will. wäre doch gut
< »Wenn die Menschen euch hassen, dann vergesst nicht, dass man mich schon vor euch gehasst hat.< von Johannes 15,18
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12693
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Frankreich

Beitragvon maxikatze » Mi 11. Okt 2017, 10:44

Sonnenschein+8+ hat geschrieben:moin maxi

es wäre dann besser die EU auf zu lösen. dann kann jeder machen was er will. wäre doch gut


Warum eigentlich nicht? - back to the roots. :) Eine europäische Wirtschaftsgemeinschaft reicht für alle Beteiligten völlig aus.
Bild

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15996
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Frankreich

Beitragvon Sonnenschein+8+ » Mi 11. Okt 2017, 11:00

maxikatze hat geschrieben:
Warum eigentlich nicht? - back to the roots. :) Eine europäische Wirtschaftsgemeinschaft reicht für alle Beteiligten völlig aus.


das letztere ging auch nicht. Bringt auch nur ärger ein :(
< »Wenn die Menschen euch hassen, dann vergesst nicht, dass man mich schon vor euch gehasst hat.< von Johannes 15,18
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12693
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Frankreich

Beitragvon Uel » Mi 11. Okt 2017, 12:18

Es wäre mal Zeit eine Bestandsaufnahme in Europa zu machen und logisch und systematisch die Ebenen festzulegen, wo europäisches Handeln sinnvoll wäre ( z.B. außenpolitisch als großer Spieler in der UN und nicht mit über 20 mickrigen Staaten) und wo die Betätigung suchenden EU-Bürokraten wegen des Erhalts bewährter Strukturen ihre Finger weglassen sollten.
Dazu muss nach Abschaffen der Binnengrenzen als logische Folge als erstes ein effektiver Grenzschutz der Außengrenzen erschaffen werden (hätte längst vor Abschaffen der Binnengrenzen stehen müssen, auch der Küsten), eine europäische Zollbehörde ist dann logisch und nationale Zollämter ein Anachronismus. Wenn regellose Globalisierung das nicht legitimierte Europäische Staatsziel sein sollte, man aber nicht in der Lage ist, mehr als max. 2% der in Europa angelandeten Seefracht-Container zu überprüfen (Quelle 2016 Film "Seeblind"), dann ist Europa ein kafkaeskes Tollhaus.
Sobald ein Land den Euro bekommen hatte, und damit in Folge Missverhältnisse im Preis-Leistungsbereich nicht mehr per Auf- oder Abwertung oder Inflation (Stabilitätskriterium) ausgeglichen werden können, wären Harmonisierungen in Lohn-, Sozial-, Vorsorge- und Steuerkosten auf europäischer Ebene das logisch Mindeste gewesen, zumindest einen langfristigen Zielkorridor wie bei der deutschen Einheit hätte man festlegen müssen. Nein, man hamonisiert lieber die Bauprodukte für einen Anwendungsraum von Finnland bis Sizilien, von Island bis Rumänien, - wegen unterschiedlicher Klimazonen und Bautradition völlig unsinnig. Wenn man die vorangebrachten und die vertagten europäischen Projekte betrachtet, dann stellt man fest, Europa ist ein Projekt der Wirtschaft und nicht des Bürgers mit seiner europäischen Kultur. Letztere wird nur immer bei Festakten zitiert, um den drangsalierten, aber immer noch begeisterten Europäer bei Laune zu halten.
Begonnen hat das Projekt Europa mit der Stahl und Montanunion, weiter ging es mit dem Umbau der Landwirtschaft von kleinteilig zu großstukturiert, subventioniert bis zu den absurden damaligen Butterbergen. Es ging um den Niederlassungs- und Gewinn-Verschiebebahnhof von Großkonzernen wie Lidl, Aldi und Ikea, die europäische Steueroasen zu nutzen wissen. Es ging immer nur um grösser, grösser, grösser; um die Großkonzerne und ihre Lobbyistenmacht und niemals um kleine Selbstständige oder Lohnabhändige.

Eine wirksame und logische europäische Einigung kann nur eine Abgabe eines Teils der nationalen Aufgaben bedeuten, niemals eine Schwächung der regionalen Strukturen, denn sie sind der Bereich, in dem das reale Leben der Menschen organisiert werden muss. Dies haben die meisten Leute in der EU bis jetzt nicht verstanden, bis auf die Briten, die das Gegenteil wollten: wenn sie langfristig Schottland behalten wollten und ein starkes eigenständiges "Großbritanien", dann gab es nur eine Lösung: Brexit

Die Katalanen haben das gegenteilige Prinzip, das eines starken Europas und schwächer werdenden Nationalstaaten und damit stärker werdenden Regionen verstanden. Nur leider haben sie einen tragischen Frühstart hingelegt, weil noch nicht klar ist, ob Europa überhaupt die Kraft besitzt, den erfolgversprechenden, endlich mal von Macron angedeuteten Weg zu gehen. Wer zu früh kommt, den bestraft die Politik anscheinend auch. Wenn z.B. das europäische Parlament halbwegs gerecht zusammengesetzt sein sollte (Unding: ein Malteser hat das xfache Stimmrecht eines z.B. Franzosen), wird man nicht umhin kommen, Wahlkreise in Provinzstrukrur bilden zu müssen: Es kann nicht sein, dass Luxenburg mit etwa der Einwohnerschaft von Dortmund eine so große Geige spielen kann incl. Veto-Recht. Da wird man sich wohl mit Trier und der belgischen Provinz "Luxenburg" zusammenlegen lassen müssen.

Den meisten Europäern scheint diese entweder-oder-Problematik nicht bewusst zu sein, setzen lieber auf "weiter so" bis zum Auseinanderbrechen. Wenn man gestern im TV bestaunen konnte, wieviel Geld China locker zu machen bereit ist, um das Entwicklungsprojekt "Neue Seidenstraße" in Nachbarländern voranzubringen und wie groß strategisch gedacht wird, um die führende Welthandelsmacht zu werden, dann kann man nur Zukunftsängste bekommen bei unsern Polit-Bankrotteuren in Sachen Strategie und Logik.

Liebe Grüße
von Uel


Narrenhände beschmieren Hau(s)t und Wände! (Omas Spruch aktualisiert am Stand, 2016)

Vom organisierten Geld regiert zu werden ist genauso schlimm wie vom organisierten Verbrechen regiert zu werden. [Roosevelt-32.US-Präsident]
Benutzeravatar
Uel
globaler Moderator
 
Beiträge: 2705
Registriert: Do 18. Dez 2008, 22:50
Wohnort: NRW

Re: Frankreich

Beitragvon AlexRE » Mi 11. Okt 2017, 17:05

Uel hat geschrieben:Es wäre mal Zeit eine Bestandsaufnahme in Europa zu machen und logisch und systematisch die Ebenen festzulegen, wo europäisches Handeln sinnvoll wäre ( z.B. außenpolitisch als großer Spieler in der UN und nicht mit über 20 mickrigen Staaten) und wo die Betätigung suchenden EU-Bürokraten wegen des Erhalts bewährter Strukturen ihre Finger weglassen sollten.
Dazu muss nach Abschaffen der Binnengrenzen als logische Folge als erstes ein effektiver Grenzschutz der Außengrenzen erschaffen werden (hätte längst vor Abschaffen der Binnengrenzen stehen müssen, auch der Küsten), eine europäische Zollbehörde ist dann logisch und nationale Zollämter ein Anachronismus. Wenn regellose Globalisierung das nicht legitimierte Europäische Staatsziel sein sollte, man aber nicht in der Lage ist, mehr als max. 2% der in Europa angelandeten Seefracht-Container zu überprüfen (Quelle 2016 Film "Seeblind"), dann ist Europa ein kafkaeskes Tollhaus.
Sobald ein Land den Euro bekommen hatte, und damit in Folge Missverhältnisse im Preis-Leistungsbereich nicht mehr per Auf- oder Abwertung oder Inflation (Stabilitätskriterium) ausgeglichen werden können, wären Harmonisierungen in Lohn-, Sozial-, Vorsorge- und Steuerkosten auf europäischer Ebene das logisch Mindeste gewesen, zumindest einen langfristigen Zielkorridor wie bei der deutschen Einheit hätte man festlegen müssen. Nein, man hamonisiert lieber die Bauprodukte für einen Anwendungsraum von Finnland bis Sizilien, von Island bis Rumänien, - wegen unterschiedlicher Klimazonen und Bautradition völlig unsinnig. Wenn man die vorangebrachten und die vertagten europäischen Projekte betrachtet, dann stellt man fest, Europa ist ein Projekt der Wirtschaft und nicht des Bürgers mit seiner europäischen Kultur. Letztere wird nur immer bei Festakten zitiert, um den drangsalierten, aber immer noch begeisterten Europäer bei Laune zu halten.
Begonnen hat das Projekt Europa mit der Stahl und Montanunion, weiter ging es mit dem Umbau der Landwirtschaft von kleinteilig zu großstukturiert, subventioniert bis zu den absurden damaligen Butterbergen. Es ging um den Niederlassungs- und Gewinn-Verschiebebahnhof von Großkonzernen wie Lidl, Aldi und Ikea, die europäische Steueroasen zu nutzen wissen. Es ging immer nur um grösser, grösser, grösser; um die Großkonzerne und ihre Lobbyistenmacht und niemals um kleine Selbstständige oder Lohnabhändige.

Eine wirksame und logische europäische Einigung kann nur eine Abgabe eines Teils der nationalen Aufgaben bedeuten, niemals eine Schwächung der regionalen Strukturen, denn sie sind der Bereich, in dem das reale Leben der Menschen organisiert werden muss. Dies haben die meisten Leute in der EU bis jetzt nicht verstanden, bis auf die Briten, die das Gegenteil wollten: wenn sie langfristig Schottland behalten wollten und ein starkes eigenständiges "Großbritanien", dann gab es nur eine Lösung: Brexit

Die Katalanen haben das gegenteilige Prinzip, das eines starken Europas und schwächer werdenden Nationalstaaten und damit stärker werdenden Regionen verstanden. Nur leider haben sie einen tragischen Frühstart hingelegt, weil noch nicht klar ist, ob Europa überhaupt die Kraft besitzt, den erfolgversprechenden, endlich mal von Macron angedeuteten Weg zu gehen. Wer zu früh kommt, den bestraft die Politik anscheinend auch. Wenn z.B. das europäische Parlament halbwegs gerecht zusammengesetzt sein sollte (Unding: ein Malteser hat das xfache Stimmrecht eines z.B. Franzosen), wird man nicht umhin kommen, Wahlkreise in Provinzstrukrur bilden zu müssen: Es kann nicht sein, dass Luxenburg mit etwa der Einwohnerschaft von Dortmund eine so große Geige spielen kann incl. Veto-Recht. Da wird man sich wohl mit Trier und der belgischen Provinz "Luxenburg" zusammenlegen lassen müssen.

Den meisten Europäern scheint diese entweder-oder-Problematik nicht bewusst zu sein, setzen lieber auf "weiter so" bis zum Auseinanderbrechen. Wenn man gestern im TV bestaunen konnte, wieviel Geld China locker zu machen bereit ist, um das Entwicklungsprojekt "Neue Seidenstraße" in Nachbarländern voranzubringen und wie groß strategisch gedacht wird, um die führende Welthandelsmacht zu werden, dann kann man nur Zukunftsängste bekommen bei unsern Polit-Bankrotteuren in Sachen Strategie und Logik.



Fast alles richtig - allerdings wird sich kein Berufspolitiker von alleine zu der eingangs vorgeschlagenen Bestandsaufnahme durchringen. Dazu müssen die europäischen Volkssouveräne ihre politischen Kasten durch verändertes Wahlverhalten zwingen, sonst geht es immer weiter den Bach runter. Jedes künftige Wahlergebnis in ganz Europa muss aussagen, dass dieser Murks endlich repariert gehört, wenn nicht antieuropäische Bewegungen mehrheitsfähig werden sollen, um das ganze europäische Projekt dann in Insolvenz zu schicken.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22025
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Frankreich

Beitragvon AlexRE » Fr 11. Mai 2018, 10:01

Madame Le Pen wird der Beschluss des EGMR freuen, außerhalb des FN aber wohl kaum einen Franzosen ... :roll:

FRANZÖSISCHES INNENMINISTERIUM MACHTLOS

Er bleibt! Gerichtshof stoppt Abschiebung von Hass-Prediger

(...)

Nach eingehender Beobachtung beschloss das Innenministerium seine Deportation. Begründet wurde diese mit expliziter und vorsätzlicher Diskriminierung, Aufruf zu Hass und Gewalt gegen Juden, Frauen, Schiiten und Ehebrecher. Die Moschee wurde zudem im Jänner für vorläufig sechs Monate geschlossen.

(...)

So steht etwa keine Armada von Anwälten oder ein Menschenrechts-Gerichtshof hinter unschuldigen Bürgern, die von radikal-islamistischen Terroristen ermordet wurden oder werden könnten. Kein Wunder, dass der Glaube an die Justiz bei den Menschen einen Tiefpunkt erreicht hat.


https://www.wochenblick.at/er-bleibt-ge ... -prediger/
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22025
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Frankreich

Beitragvon Staber » Fr 11. Mai 2018, 18:36

@ Alex
Jedes künftige Wahlergebnis in ganz Europa muss aussagen, dass dieser Murks endlich repariert gehört,


images.jpg
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8999
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

VorherigeNächste

Zurück zu Verfassungsrecht international

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron