Grundrechte in den USA

Ein Unterforum für rechtsvergleichende Themen

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon AlexRE » Di 27. Aug 2019, 20:04

icke hat geschrieben:Fast vier von zehn US-Bürgern können aus eigener Kraft keine unerwartete Rechnung in Höhe von 400 Dollar zahlen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der US-Zentralbank FED aus dem Jahr 2017. 27 Prozent der Befragten müssten sich Geld borgen oder Besitztümer verkaufen, zwölf Prozent könnten den Betrag auch dann nicht aufbringen.

https://www.federalreserve.gov/consumer ... 201905.pdf
https://www.mittelbayerische.de/politik ... 82197.html

Ray Dalio, Gründer des größten Hedgefonds, warnt vor sozialen Unruhen.
https://www.handelsblatt.com/finanzen/b ... 9ia6mJ-ap4


Pfandhäuser müssen da ja ein tolles Geschäft sein ...
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22714
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon icke » So 20. Okt 2019, 11:03

Hillary Clinton warnt vor Tulsi Gabbard, da Tulsi die amerikanische Außenpolitik in Syrien und Libyen nicht unterstützt. Tulsi war Soldatin im Irak und war danach eine Gegnerin der Regime-Change-Politik in Syrien und Libyen. Clinton hält Tulsi deshalb für von Russland gekauft. Tulsi bezeichnet Clinton deshalb als Kriegstreiberin, Musterbeispiel für Korruption und ein Beispiel für den Verfall ihrer demokratischen Partei. Tulsi ist wie Clinton Mitglied bei den Demokraten und möchte Präsidentschaftskandidatin werden.

Great! Thank you
@HillaryClinton
. You, the queen of warmongers, embodiment of corruption, and personification of the rot that has sickened the Democratic Party for so long, have finally come out from behind the curtain. From the day I announced my candidacy, there has been a ...

https://mobile.twitter.com/TulsiGabbard ... 6409406464
Benutzeravatar
icke
 
Beiträge: 1238
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 17:43

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon maxikatze » So 20. Okt 2019, 13:17

icke hat geschrieben:Hillary Clinton warnt vor Tulsi Gabbard, da Tulsi die amerikanische Außenpolitik in Syrien und Libyen nicht unterstützt. Tulsi war Soldatin im Irak und war danach eine Gegnerin der Regime-Change-Politik in Syrien und Libyen. Clinton hält Tulsi deshalb für von Russland gekauft. Tulsi bezeichnet Clinton deshalb als Kriegstreiberin, Musterbeispiel für Korruption und ein Beispiel für den Verfall ihrer demokratischen Partei. Tulsi ist wie Clinton Mitglied bei den Demokraten und möchte Präsidentschaftskandidatin werden.

Great! Thank you
@HillaryClinton
. You, the queen of warmongers, embodiment of corruption, and personification of the rot that has sickened the Democratic Party for so long, have finally come out from behind the curtain. From the day I announced my candidacy, there has been a ...

https://mobile.twitter.com/TulsiGabbard ... 6409406464


Clinton hat es wohl immer noch nicht verkraftet, dass sie zwei Mal ihr Ziel, Präsidentin der Vereinigten Staaten zu werden, verfehlt hat. Woher nimmt sie diese Behauptung, dass Gabbard von Russland gesteuert wird? Einfach nur mal Gerüchte streuen, um Zweifel an der Integrität an der Hawaianerin zu streuen?

>>"Die 38-jährige Gabbard holte in einem Tweet zu einem scharfen Gegenangriff aus: „Großartig! Vielen Dank @HillaryClinton. Du, die Königin der Kriegshetzer, Verkörperung der Korruption und Personifikation der Fäule, die die Demokratische Partei so lange krank gemacht hat, bist endlich aus deiner Deckung hervorgekommen“<<
https://www.welt.de/politik/ausland/art ... elung.html
Hände waschen!

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 17441
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon icke » Fr 1. Nov 2019, 12:10

Tulsi Gabbard beschreibt Erdogan als islamischen Terroristen und Kalifen und wird deshalb von einigen Linken und Moslems als Islamhasserin etc. beschimpft.
https://twitter.com/TulsiGabbard/status ... 7658232833

Weniger Probleme haben sie mit Ilhan Omar. Jetzt ist sie dagegen, die Türkei wegen der Invasion Rojavas mit Sanktionen zu belegen. Außerdem stimmte sie gegen die Resolution zur Anerkennung des Völkermords an den Armeniern. Hingegen findet sich Linda Sarsour im Wahlkampfteam von Bernie Sanders.
https://nypost.com/2019/09/21/pressure- ... a-sarsour/
Benutzeravatar
icke
 
Beiträge: 1238
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 17:43

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon AlexRE » Sa 2. Nov 2019, 02:34

icke hat geschrieben:Tulsi Gabbard beschreibt Erdogan als islamischen Terroristen und Kalifen und wird deshalb von einigen Linken und Moslems als Islamhasserin etc. beschimpft.
https://twitter.com/TulsiGabbard/status ... 7658232833


Eine Hindu, die alle Kräfte auf die Bekämpfung von Islamisten konzentrieren und dafür Assad und Maduro schonen sowie indische Hindu - Extremisten politisch aufwerten will:

(...)

Die Militärangehörige der Hawaii National Guard vertritt seit 2013 Hawaiis 2. Kongresswahlbezirk im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Sie ist die erste Hindu im Kongress der Vereinigten Staaten (Gabbard ist praktizierende Vaishnava im Brahma-Madhva-Gaudiya-Sampradaya[2]) sowie neben Tammy Duckworth eine der ersten Frauen im Kongress, die sich im Kampfeinsatz befunden haben.[3] Sie verzichtet 2020 auf eine Wiederwahl (Stand: Oktober 2019).

(...)


https://de.wikipedia.org/wiki/Tulsi_Gabbard

Ein Friedensengel ist das nicht gerade, aber wenn sie erst Clinton abhängen und dann Trump schlagen könnte, käme wenigstens eine klare Linie in die derzeit chaotische amerikanische Außenpolitik.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22714
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon AlexRE » Mi 11. Dez 2019, 09:00

Meine Güte, wenn dasda so weiter geht, ist es für amerikanische Soldaten in Krisengebieten bald ungefährlicher als im Heimaturlaub. :shock:

Waffengewalt

Schießerei in New Jersey: Sechs Tote in New Yorker Vorort

Es begann mit Mordermittlungen auf einem Friedhof: Bei einer Schießerei bei New York sind sechs Menschen umgekommen, auch ein Polizist.

(...)

Die beiden Verdächtigen suchten den Behörden zufolge in einem nahen Geschäft Zuflucht. Mit schwerem Gewehrfeuer hätten die Schützen die Polizisten empfangen, die mit Verstärkung kurz nach Mittag vor dem Laden eintraf.

(...)


https://www.morgenpost.de/vermischtes/a ... -fest.html
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22714
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon maxikatze » Do 12. Dez 2019, 11:23

https://web.de/magazine/politik/nord-st ... n-34261938

Die Reaktion der USA kann ich nachvollziehen, wenn ihnen Geschäfte durch die Lappen gehen. Aber sie sollten die Entscheidung Deutschland überlassen und keine Erpressungsversuche starten.
Hände waschen!

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 17441
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon AlexRE » Di 21. Jan 2020, 08:48

Das wird nix, auf so einen billigen Bluff fallen nicht mal die verblödetsten deutschen Poliker rein. Deutschland ist heute von Freunden umgeben und braucht amerikanische Truppen allenfalls noch wegen ihrer wirtschaftlichen Bedeutung für strukturschwache Gebiete.

fooling.jpg


Dieses wirtschaftliche Interesse kann sich aber mit dem an den Ostsee - Pipelines nicht ansatzweise messen.

Also ist das mit Abstand höchste hier in Frage stehende Interesse das amerikanische an dem Stützpunkt Ramstein. Der kann wegen der zentralen geographischen Lage Deutschlands auch nicht mal eben durch neue Standorte in Osteuropa ersetzt werden.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 22714
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon maxikatze » Di 21. Jan 2020, 12:58

AlexRE hat geschrieben:Das wird nix, auf so einen billigen Bluff fallen nicht mal die verblödetsten deutschen Poliker rein. Deutschland ist heute von Freunden umgeben und braucht amerikanische Truppen allenfalls noch wegen ihrer wirtschaftlichen Bedeutung für strukturschwache Gebiete.

Dieses wirtschaftliche Interesse kann sich aber mit dem an den Ostsee - Pipelines nicht ansatzweise messen.

Also ist das mit Abstand höchste hier in Frage stehende Interesse das amerikanische an dem Stützpunkt Ramstein. Der kann wegen der zentralen geographischen Lage Deutschlands auch nicht mal eben durch neue Standorte in Osteuropa ersetzt werden.


Das sieht der US-General Ben Hodges ganz anders.
>>"Weder die USA noch irgendein europäischer Staat haben genügend Mittel, um militärische Aktionen allein durchzuführen."<<
Der fände es sogar gut, wenn schweizer Truppen an der ukrainischen Grenze zwischen Donbass und Russland stehen würden. Damit wäre demnach Schluss mit Neutralität der Schweiz. Ob die Schweizer das wollen?

https://www.nzz.ch/schweiz/general-ben- ... ket-newtab
Hände waschen!

"Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit."
Susan Brownell Anthony
amerik. Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 17441
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon Livia » Di 21. Jan 2020, 17:38

Der fände es sogar gut, wenn schweizer Truppen an der ukrainischen Grenze zwischen Donbass und Russland stehen würden. Damit wäre demnach Schluss mit Neutralität der Schweiz. Ob die Schweizer das wollen?



Träum weiter US-General Ben Hodges, die Schweizer würden nie ihre Neutralität aufgeben. Gemäss den Umfragen wird das Schweizer Volk ja sagen zur Beschaffung neuer Flugzeuge. Bei dieser Abstimmung geht es nur um das Geld, der Bund bestimmt welche Flieger gekauft werden.
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11415
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

VorherigeNächste

Zurück zu Verfassungsrecht international

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste