Grundrechte in den USA

Ein Unterforum für rechtsvergleichende Themen

Grundrechte in den USA

Beitragvon AlexRE » Mi 7. Nov 2012, 22:23

Das ging heute durch die Medien:

Strafe für Verkehrsvergehen

Amerikanerin muss "Idiotin"-Schild tragen

Laut Gerichtsbeschluss muss sich eine Frau aus Cleveland öffentlich an den Pranger stellen und ein Schild mit der Aufschrift "Idiotin" tragen. Sie war mit ihrem Auto einen Bürgersteig entlang gefahren, ein Busfahrer filmte sie bei dem Vergehen.

(...)


http://www.spiegel.de/panorama/strafe-a ... 65927.html

Solche Pranger - Geschichten aus den USA habe ich schon öfters gelesen. Ebenso wie in Sachen Todesstrafe scheint es dort wirklich ein fundamental anderes Verständnis grundsätzlicher Rechtsfragen als in fast allen anderen Demokratien der Welt zu geben.

Das wiederum wirft m. M. n. die Frage auf, ob es nicht aus verfassungsrechtlicher Sicht sehr problematisch ist, wenn die Streitkräfte von Ländern mit hochentwickeltem Grundrechtsverständnis auf engem Raum mit amerikanischen "Weltpolizei" - Truppen in Krisengebieten zusammenwirken.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 17372
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon DJ_rainbow » Mi 7. Nov 2012, 22:40

Auf ihre Art sind die Amis nur ehrlicher: Sie gaukeln ein "hochentwickeltes Grundrechtsverständnis" gar nicht erst vor. Das unterscheidet sie von unseren Grundrechtsverrätern.
In der Demokratie mästen sich Sozialisten in Parlamenten. Im Sozialismus hungern Demokraten in Zuchthäusern und Arbeitslagern.

Modi bei http://www.radio-xtream.de

Bild
DJ_rainbow
Administrator
 
Beiträge: 761
Registriert: Di 16. Dez 2008, 22:28

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon AlexRE » Mi 14. Nov 2012, 16:28

Wenigstens hat die die Frau das Rattenspiel nicht so mitgespielt, wie es der richterliche Verfassungsverräter (die US - Verfassung verbietet "außergewöhnliche und / oder grausame" Strafen ausdrücklich) und der schmierige mediale Mob es gerne gehabt hätte:

"Sie hätte einfach nur ein paar Sekunden auf den Bus warten müssen", zitiert der Sender "Fox 8 News" die Passantin Lisa Kelley. "Sie hätte auch eine andere Straße nehmen können. Jetzt schaut sie euch an, wie sie da als Idiot an der Ecke steht, gekleidet in Schwarz und mit Sonnebrille, damit niemand sie sieht."

Als ein Reporter des Senders Hardin das Mikrofon unter die Nase hält und ihr eine Entschuldigung entlocken will, dreht sie den Kopf weg. Auch Hardins Mutter, die in einem Auto in Sichtweite auf ihre Tochter wartete, wollte nichts sagen.

Hardin selbst versucht während der Stunde, ihre Umgebung zu ignorieren. In ihrer freien Hand hielt sie abwechselnd Zigaretten und ihr Handy, in die Ohren hatte sie sich Kopfhörer gesteckt.


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/i ... 67153.html

Ich kann mich nur wiederholen: Europäische Streitkräfte, die ohne strikte räumliche Trennung von den Soldaten, die eine derart degenerierte und die eigenen (Verfassungs-) Wertmaßstäbe verratende Kultur wie die us-amerikanische hervorbringt, an internationalen Militäreinsätzen teilnehmen, können dabei selbst keine weiße Weste behalten.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 17372
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon Staber » Mi 14. Nov 2012, 18:10

Was ist denn ein Mensch, den ein haltender Bus stört und um nicht halten zu müssen, auf den Bürgersteig ausweicht? Da es sich hier um einen Schulbus und Kinder handelte, hätte ich das Wort "Vollidiot" für angebrachter empfunden. Menschen mit Schildern um den Hals an die Straße zu stellen, hatten wir hier in Deutschland auch schon Mal!
Aber das sind keine Zeiten und Sachen auf die wir heute stolz sind. Justiz sollte anders aussehen.
Wenn das Amerikaner machen, dann ist das höchstens komisch! Wäre das in Deutschland passiert, dann wäre ein Schwall der Entrüstung durchs Lands gebraust, dass dies an die Methoden der NSDAP erinnern würde, oder wären.... ;)

gruß staber
MfG Staber

Ich leide unter Legasthenie und mache deshalb zahlreiche Orthografische Fehler, wer solche Fehler findet, darf dieses Behalten und selbst anwenden.
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 6832
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon Livia » Mi 14. Nov 2012, 18:14

Alex hat geschrieben
Ich kann mich nur wiederholen: Europäische Streitkräfte, die ohne strikte räumliche Trennung von den Soldaten, die eine derart degenerierte und die eigenen (Verfassungs-) Wertmaßstäbe verratende Kultur wie die us-amerikanische hervorbringt, an internationalen Militäreinsätzen teilnehmen, können dabei selbst keine weiße Weste behalten.


Amerika, das Land der extremen Möglichkeiten. Ich hätte diese Strafe so nicht gemacht. Wenn man im Auto einen Kaffee trinkt und sich dabei verbrennt, kann man den Verkäufer des Kaffees auch verklagen. Einfach Hirntot.

Mein PW ist auch Dummsicher ausgestattet, weil die Amis das so wollen. Will ich den Rückwärtsgang einschieben, muss ich auf die Bremse stehen, sonst kann ich nicht rückwärtsfahren. :lol:
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 8025
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon GasGerd » Mi 14. Nov 2012, 19:04

"Wenn Richter kreativ werden":

Die Amis scheinen wirklich ein Riesenproblem mit der Einhaltung ihrer eigenen Spielregeln (Verfassung) zu haben. Neben besonders grausamen Strafen sind nämlich auch ungewöhnliche Strafen durch den 8. Zusatzartikel als Verletzung der Menschenwürde indiziert:

http://de.wikipedia.org/wiki/8._Zusatzartikel_zur_Verfassung_der_Vereinigten_Staaten

Ich glaube kaum, dass Prangerstrafen für Verkehrsverstöße da "gewöhnlich" im Sinne des 8. Zusatzartikels sind. Wenn Angehörigen aller gesellschaftlichen Gruppen in solchen Fällen etwas anderes als Geldstrafen und Fahrverbote drohen würde, hätte man davon auch in Europa schon öfters gelesen.

Die Dame auf dem Foto sieht auch ziemlich dunkelhäutig aus. Wenn nur Schwarze von so einer richterlichen "Kreativität" bedroht sind, wäre das erst recht ein klarer Verfassungsverstoß.


http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/16837073?sp=175#jump
Benutzeravatar
GasGerd
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 18. Feb 2011, 19:33

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon AlexRE » Do 21. Feb 2013, 00:23

Ein kleines Missgeschick, das an ein großes Missgeschick der Demokratiegeschichte erinnert:

Verwaltungspanne

Mississippi schafft Sklaverei erst jetzt ab

Im US-Bundesstaat Mississippi ist wegen einer Verwaltungspanne erst in diesem Monat die Sklaverei offiziell abgeschafft worden. Jahrelang haben die Behörden den Fauxpas nicht bemerkt – erst ein Professor hat sie darauf gebracht.

(...)


http://www.focus.de/politik/ausland/usa/verwaltungspanne-mississippi-schafft-sklaverei-erst-jetzt-ab_aid_923921.html

Damit meine ich, dass sich auch in einer stabilen Demokratie Unrecht bis hin zu Sklaverei, Folter usw. etablieren kann, wenn das Staatsvolk sich als "Mehrheitstyrann" geriert.

Sklaverei gab es auch in der Wiege der Demokratie, im antiken Athen:

http://archaeolet.de/themen/antikema/sklaverei-im-antiken-athen/
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 17372
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon Staber » Do 21. Feb 2013, 00:50

@Alex
Ein kleines Missgeschick, das an ein großes Missgeschick der Demokratiegeschichte erinnert:



Irgendwie wird immer übersehen (oder unterschlagen?) wer die Verkäufer waren. Liegt vielleicht daran, dass die unbequeme (aus Sicht schwarzer Aktivisten, die dem Motto "es ist niemals genug" folgen) Wahrheit darüber ist nämlich: Es waren (hauptsächlich) andere Schwarze! Abgesehen davon gab es Sklaverei (nicht nur von Schwarzen) zu der Zeit schon sehr, sehr lang. Es ist also kein ureigenstes amerikanisches Phänomen und auch keine Last, die Amerika alleine tragen muss. Auch wird gerne ausgelassen, dass ein Sklave sehr, sehr teuer war und daher die meisten nicht absichtlich zerstörerisch behandelt wurden.
Und um den Kommentaren vorzugreifen: All dies soll in keiner Weise ein Versuch einer Rechtfertigung von Sklaverei sein. Aber man sollte einige Fakten auch nicht einfach unter den Teppich kehren.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sklavenhandel

gruß staber
MfG Staber

Ich leide unter Legasthenie und mache deshalb zahlreiche Orthografische Fehler, wer solche Fehler findet, darf dieses Behalten und selbst anwenden.
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 6832
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Grundrechte in den USA

Beitragvon AlexRE » Do 21. Feb 2013, 01:28

Ich meinte das nicht als USA - bashing, sondern als Hinweis darauf, dass ein demokratisches System für sich allein genommen noch keine Garantie für Rechtsstaatlichkeit und damit für Frieden ist. Deshalb habe ich ja auch noch die Sklavenhaltung im antiken Athen erwähnt.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 17372
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Folterpraktiken der USA

Beitragvon Staber » Mo 10. Jun 2013, 19:51

Zitat: "Die Folterpraktiken der Geheimpolizei sorgten im Irak für erhebliche Proteste. Aufnahmen der Opfer wurden sogar im Fernsehen gezeigt. Auch langfristig hinterließ die Petraeus-Führung ihre Spuren im Irak." Zitat Ende.
http://www.sueddeutsche.de/politik/enth ... -1.1618035

Naiv ist einfach, wer den Amis nicht das Allergemeinste, das Allerabscheulichste unterstellt. Im Namen von Gerechtigkeit, Freiheit und Demokratie. - Denn immer wieder und wieder werden auch die schlimmsten Befürchtungen schlussendlich bewiesen und dann liegt die sprach- und atemlos machende Wahrheit auf dem Tisch. Im Namen von Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit - das ist die Perfidie, die immer wieder propagandistisch, gebetsmühlenartig herunter gebetet wird und die immer wieder verfängt - besonders auch in der deutschen konservativen Journaleska. Während in Weißen Haus und im Pentagon bereits die nächste Sauerei ausgeheckt wird. In Deutschland hat man nach dem 2. Weltkrieg von Aufarbeitung gesprochen und hat sich meamaximaculpa an die Brust geschlagen. In Amerika gibt es seit Vietnam nur Vertuschung, Verharmlosung, Ablenkung - Ablenkung durch die nächste abgründige Sauerei, im nächsten Land, das gerade zufällig ins Visier der reichen Oligarchen in den USA geraten ist. Während man sich nach Hugo Chavez Tod über dessen angeblich unsägliche Unzulänglichkeiten in deutschen Medien allerorts das Maul zerreißt. Wir sollten es uns endlich eingestehen, dass es nur ein einziges Medienorgan gab, das während des Irak überhaupt noch freiheitlich, demokratisch funktioniert hat - nein, nicht der Spiegel, auch nicht die Washington Post oder die New York Times - nein, ganz und gar nicht. Das war einzig und allein Wikileaks, die verfemte Plattform des Julian Assange, die uns heute so schmerzlich fehlt. Dessen Gründer heute aufgrund haarstreubender Verdächtigungen verfolgt wird und ständig in Gefahr ist, nach USA abgeschoben zu werden. Dorthin, wo der Hauptprotagonist der freiheitlichsten journalistischen Veröffentlichung über den wahren Irak-Krieg, Bradley Manning, seit Monaten unter schändlichen, folterähnlichen Bedingungen in Isolationshaft sitzt. Diese beiden - und nur sie - sind die wahren Helden unseres neuen Zeitalters. Verfolgte und mit dem Tod Bedrohte. Viel Spaß für alle Bundeswehrsoldaten, die Gewehr bei Fuß stehen, um Schulter an Schulter mit unseren amerikanischen Freunden in das nächste Abenteuer zu ziehen. Endlich. Damit auch wir es allen beweisen können, dass wir genauso hoch pinkeln können wie die Hackfleischhunde der Navy Seals. Viel Spaß schon jetzt mit den neuen Drohnen. Die sind ja sowas von geil.

gruß staber
MfG Staber

Ich leide unter Legasthenie und mache deshalb zahlreiche Orthografische Fehler, wer solche Fehler findet, darf dieses Behalten und selbst anwenden.
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 6832
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Nächste

Zurück zu Verfassungsrecht international

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast