Schweiz

Ein Unterforum für rechtsvergleichende Themen

Re: Schweiz

Beitragvon Livia » Di 13. Mär 2018, 17:15

maxikatze hat geschrieben:
Livia hat geschrieben:
maxikatze hat geschrieben:Vor einem Jahr durfte sich Stegner von einem schweizer Kollegen einiges anhören:

Link


Ich kann den Link leider nicht öffnen. :oops:




Link


Lässt es sich jetzt öffnen? :)


Ja vielen Dank. Der böse böse Walliser, der mal andere nicht zu Wort kommen lässt und seine Ansichten wie immer, von sich gibt und keinen Hehl daraus macht, dass er kein Linker ist. Ich freue mich immer über seine Kommentare, sie haben Hand und Fuss. Leider wird er oft angefeindet und auch bedroht. ;)
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 9644
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Schweiz

Beitragvon Livia » Di 13. Mär 2018, 17:43

Uel hat geschrieben:So geht es halt geborenen Bevormundern, die sich nicht an echte Demokratie trauen: sie können keine wirklichen Argumente haben.

Es gibt nur 2 Arten von Demokratie: 2 Parteiensystem oder repräsentative Demokratie mit Volksabstimmungen auf allen Ebenen. Repräsentative Demokratie ohne Volksabstimmung auf allen Ebenen ist eine Diktatur der Koalitionen, eine Diktatur des ewigen Kompromisses oder der fortwähenden mittelmäßigen Lösungen.


Das ist leider so, aber ich hoffe sehr dass sich das in den nächsten Jahren ändern wird. ;)

Weiter geht es bei der No Billag Debatte.

Die Zeit des Fernsehens läuft ab. Die gefährlichsten Gegner eines zukunftsfähigen Service public sind dieselben, die in den Startjahres des Fernsehens die SRG in Ketten legten: die Parteien – und die Verleger.
Von Christof Moser, 05.03.2018

Die Schweiz hat die Chance, in den nächsten Jahren ein zukunftsweisendes Mediengesetz zu gestalten, das andere Staaten inspirieren kann. Im Interesse der Meinungsvielfalt, die im freien Wettbewerb um die Aufmerksamkeit des Publikums den demokratischen Diskurs befördert.

Aber wie gut sind wir darauf vorbereitet?

Die Institutionen

Was die Selbsttäuschung betrifft, ist die Debatte in der Schweiz ganz gut unterwegs. Sowohl SRG wie Bundesrat haben die Zeichen der Zeit erkannt.

SRG
SRG-Direktor Gilles Marchand hat im Abstimmungskampf um No Billag angekündigt, alles zu überdenken: «Unsere Programme, unsere Sender, unser Angebot. Wir müssen eine grundlegende Diskussion führen, und wir werden unsere Vision einer zukunftsgerichteten SRG auf den Tisch legen», sagte er zum Beispiel gegenüber dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz».

Ebenso kündigte er an, der Bevölkerung Varianten für den Service public der Zukunft vorlegen zu wollen. Ausserdem soll die SRG mit der Bevölkerung in einen Dialog treten – Marchand nennt das Projekt «Contribution to Society».

Seine bisherigen öffentlichen Aussagen lassen bereits eine ziemlich stringente SRG-Strategie erkennen.


https://www.republik.ch/2018/03/05/die- ... it-der-srg
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 9644
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Schweiz

Beitragvon AlexRE » So 18. Mär 2018, 21:37

Trotz Wehrpflicht reichen die staatlichen Ressourcen nicht mehr aus ... :evil:

Sicherheitspolitik

Kommt der Terror, setzt der Bund auch auf Private


Armee und Polizei genügen dem Verteidigungsdepartement bei ausserordentlichen Lagen nicht mehr. Private Sicherheitsdienste sollen «Teil der nationalen Sicherheitszusammenarbeit» werden.

Erst das Attentat von Genf, dann der Anschlag auf das AKW Mühleberg, schliesslich die Geiselnahme am Uno-Hauptsitz: Das Schlimmste sei nun wohl vorüber, glaubten die Behörden. Doch die Verhaftung dreier Terroristen Ende letzten Jahres hat die Lage nicht beruhigt. Im Gegenteil: Seit die Attentäter von Genf im Gefängnis sitzen, ist die Schweiz ein primäres Terrorziel. Die Terrorgruppe aus dem Balkan macht mit Cyberangriffen Stimmung. Informationen werden verfälscht, staatliche Institutionen diskreditiert, Firmen diffamiert. Die öffentliche Meinung wird beeinflusst, Vorfälle und Drohungen verunsichern die Bevölkerung.

(...)


https://www.woz.ch/-8811

Es gibt aber auch nicht genug hauptberufliche private Sicherheitskräfte, deshalb muss man wohl befürchten, dass es auf lange Sicht auch noch zur Aufstellung von Bürgerwehren und Milizen irgeneiner Art kommen wird ...
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 20114
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Schweiz

Beitragvon Livia » Mo 19. Mär 2018, 10:31

AlexRE hat geschrieben:Trotz Wehrpflicht reichen die staatlichen Ressourcen nicht mehr aus ... :evil:

Sicherheitspolitik

Kommt der Terror, setzt der Bund auch auf Private


Armee und Polizei genügen dem Verteidigungsdepartement bei ausserordentlichen Lagen nicht mehr. Private Sicherheitsdienste sollen «Teil der nationalen Sicherheitszusammenarbeit» werden.

Erst das Attentat von Genf, dann der Anschlag auf das AKW Mühleberg, schliesslich die Geiselnahme am Uno-Hauptsitz: Das Schlimmste sei nun wohl vorüber, glaubten die Behörden. Doch die Verhaftung dreier Terroristen Ende letzten Jahres hat die Lage nicht beruhigt. Im Gegenteil: Seit die Attentäter von Genf im Gefängnis sitzen, ist die Schweiz ein primäres Terrorziel. Die Terrorgruppe aus dem Balkan macht mit Cyberangriffen Stimmung. Informationen werden verfälscht, staatliche Institutionen diskreditiert, Firmen diffamiert. Die öffentliche Meinung wird beeinflusst, Vorfälle und Drohungen verunsichern die Bevölkerung.

(...)


https://www.woz.ch/-8811

Es gibt aber auch nicht genug hauptberufliche private Sicherheitskräfte, deshalb muss man wohl befürchten, dass es auf lange Sicht auch noch zur Aufstellung von Bürgerwehren und Milizen irgeneiner Art kommen wird ...


Das wundert mich gar nicht, dass gerade die WOZ, eine ganz linke Meinung, dagegen ist dass Sicherheitsfirmen mit einbezogen werden müssen. Wenn eine Terrorattacke passiert, wären gerade die Linken jene, die am lautesten schreien, wo ist die Sicherheit, was macht sie!!! Wer will den heute noch Polizist werden, wer will sich noch dafür einsetzen, bei gefährlichen Einsätzen von Polizei und auch Militär teilzuhaben, oder sich gar ausbilden lassen? Dass der Bundesrat hier voraussieht, ist positiv zu werten, die Polizei und das Militär schaffen das gar nicht mehr alleine. Das Geschrei der Linken ist nicht nur bei de Sicherheit sehr laut, auch bei vielen anderen Begebenheiten versuchen sie immer das Volk von ihren skurrilen Ideen zu überzeugen.

Bürgerwehren gibt es in einigen Gemeinden längst, die Bewohner patrouillieren nachts abwechselnd in ihren Gemeinden und halten so Diebstahl und Vandalen Akten fern, von der Polizei geduldet, wenn sie keine Waffen verwenden. Die Polizei kann sich gar nicht überall einsetzen lassen, zu viele Überfälle, Delikte mit Todesfolge und vieles mehr, passieren täglich. Siehe auch den Fall in Rupperswil, wo ein Schweizer pädophiler Mann vier Menschen getötet hat. Eine schreckliche Tat.

Er bedrohte den jüngeren Sohn und zwang die Mutter, den älteren Sohn und seine Freundin zu fesseln und zu knebeln. Auch der jüngere Sohn wurde gefesselt. Anschliessend zwang er die Mutter, bei verschiedenen Banken hohe Geldbeträge abzuheben.

Nachdem die Frau zum Haus zurückgekehrt war, wurde auch sie gefesselt und geknebelt. Der Beschuldigte verging sich sexuell am jüngsten Sohn und tötete danach die vier Opfer.


https://www.srf.ch/news/schweiz/prozess ... rupperswil

Verstehen kann ich allerdings die Mutter nicht, dass sie die Gelegenheit zur Polizei zu gehen verpasst hat und die Angelegenheit nicht richtig eingeschätzt hat. Das war das Todesurteil der ganzen Familie.
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 9644
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Schweiz

Beitragvon Livia » Mi 2. Mai 2018, 22:21

Juncker warnt Trump: EU verhandelt nicht unter Drohungen
2.5.2018 - 16:20, SDA

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat US-Präsident Donald Trump erneut aufgefordert, europäische Unternehmen unbefristet und bedingungslos von Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte auszunehmen.


https://www.bluewin.ch/de/news/internat ... 95759.html

Was glaubt dieses Ar......... denn zu sein??? Die EU erpresste die Schweiz mehrmals, die Italiener, die Griechen und jetzt die Briten. Soll dieser Affe endlich merken was es heisst erpresst zu werden. Mag ich ihm von ganzem Herzen gönnen. Hoffentlich bleibt Trump stark und erlässt die Strafzölle, die erpresste Schweiz und alle anderen Leidtragenden freut es. :) :) :)
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 9644
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Schweiz

Beitragvon maxikatze » Do 3. Mai 2018, 14:43

Livia hat geschrieben:Juncker warnt Trump: EU verhandelt nicht unter Drohungen
2.5.2018 - 16:20, SDA

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat US-Präsident Donald Trump erneut aufgefordert, europäische Unternehmen unbefristet und bedingungslos von Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte auszunehmen.


https://www.bluewin.ch/de/news/internat ... 95759.html

Was glaubt dieses Ar......... denn zu sein??? Die EU erpresste die Schweiz mehrmals, die Italiener, die Griechen und jetzt die Briten. Soll dieser Affe endlich merken was es heisst erpresst zu werden. Mag ich ihm von ganzem Herzen gönnen. Hoffentlich bleibt Trump stark und erlässt die Strafzölle, die erpresste Schweiz und alle anderen Leidtragenden freut es. :) :) :)


Egal welche Entscheidung Trump treffen wird; er wird sich ganz bestimmt nicht von Juncker sagen lassen, wo's lang geht. Wenn er sich gegen Strafzölle entscheidet, dann bestimmt nicht, weil Juncker ihn gewarnt hat, sondern aus anderen Gründen.
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.
Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906




Bild
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 13116
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Schweiz

Beitragvon Livia » So 6. Mai 2018, 16:18

Bild
Auch wegen des sonnigen Wetters geriet manch ein Votum etwas länger. Bild: Keystone/PATRICK HUERLIMANN

Eine lange und schwergewichtige Traktandenliste und für einmal bestes Wetter haben die Glarner Landsgemeinde zur Längsten seit Jahren werden lassen. So gaben die Stimmberechtigten nach langer Debatte ein klares Bekenntnis zum Glarner Tourismus ab.


https://www.bluewin.ch/de/news/schweiz/ ... 97176.html

So funktioniert im Glarner Land immer noch die gelebte Demokratie. :)
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 9644
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Schweiz

Beitragvon Livia » Mo 7. Mai 2018, 09:48

Bild

Unsere Behörden schauen zu
Erdogan lässt Schweizer Schüler Krieg spielen

Primarschüler aus der Ostschweiz mussten sich mit Spielzeugwaffen gegenseitig niederschiessen und als Leichen posieren. Hinter den Kriegsspielen steht der türkische Staat. Die nationalistische Propaganda wurde im Rahmen des offiziellen Heimatkunde-Unterrichts organisiert.

Fabian Eberhard

Die Buben sind knapp sechs Jahre alt. In Militäruniformen marschieren sie auf, salutieren, rufen mit heller Stimme Parolen für das türkische Vaterland. Dann krachen Maschinengewehr-Salven aus den Lautsprechern. Die Kinder auf der Bühne schiessen sich mit Spielzeugwaffen gegenseitig nieder.


https://www.blick.ch/news/schweiz/unser ... 43993.html

:roll: :roll: Eigentlich wundert mich gar nichts mehr. :evil:
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 9644
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Schweiz

Beitragvon AlexRE » Mo 7. Mai 2018, 10:03

Livia hat geschrieben:Bild

Unsere Behörden schauen zu
Erdogan lässt Schweizer Schüler Krieg spielen

Primarschüler aus der Ostschweiz mussten sich mit Spielzeugwaffen gegenseitig niederschiessen und als Leichen posieren. Hinter den Kriegsspielen steht der türkische Staat. Die nationalistische Propaganda wurde im Rahmen des offiziellen Heimatkunde-Unterrichts organisiert.

Fabian Eberhard

Die Buben sind knapp sechs Jahre alt. In Militäruniformen marschieren sie auf, salutieren, rufen mit heller Stimme Parolen für das türkische Vaterland. Dann krachen Maschinengewehr-Salven aus den Lautsprechern. Die Kinder auf der Bühne schiessen sich mit Spielzeugwaffen gegenseitig nieder.


https://www.blick.ch/news/schweiz/unser ... 43993.html

:roll: :roll: Eigentlich wundert mich gar nichts mehr. :evil:


Gegen europaweit eingerissene Missstände hilft offenbar auch die direkte Demokratie in der Schweiz nicht sehr viel. Man kann ja nicht wegen jeder einzelnen Pflichtverletzung von Bürokraten einen Volksentscheid durchführen. Allenfalls eine generelle Verschärfung des Umgangs mit pflichtvergessenen Bürokraten wäre vielleicht ein geeignetes Thema für eine Abstimmungsinitiative.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 20114
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Schweiz

Beitragvon Livia » Mo 7. Mai 2018, 17:00

Wäre eine Variante. In letzter Zeit häufen sich die Initiativen. Im Juni sind wieder Wahlen angesagt, die Linken wollen dass die Banken ihre Geldgeschäfte nur über die Nationalbank tätigen dürfen. Die werden immer verrückter, wie öfter sie Wahlen verlieren umso heftiger treiben sie das Spiel in die Höhe. :evil: Wird wohl kaum angenommen. Für die Nöten des Volkes haben sie aber wenig Verständnis. :evil:
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 9644
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

VorherigeNächste

Zurück zu Verfassungsrecht international

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste