Deutschland, quo vadis?

Hier können aktuelle Themen getrennt voneinander auf gesonderten threads erörtert werden.

Damit niemand glaubt nur die Regeln des Mietrechts ...

Beitragvon Excubitor » Mo 6. Mai 2019, 17:50

... seien schlecht, hier ein aktuelles Beispiel aus einem völlig anderen Bereich als Beleg für die miserable Qualität der Legislative. Oder ist auch das wieder Vorsatz?

Xing Branchen-News Gesundheit/ SPIEGEL ONLINE - "Geld aus dem Gesundheitsfonds - Krankenkassen beraten Ärzte illegal bei Diagnosen"
"Vor drei Jahren erschütterten angebliche Schummeleien bei Patientendaten das Gesundheitssystem. Ein Gesetz sollte die Praktiken abstellen. Nun zeigt sich: Vermutlich hat sich wenig geändert.
Seit Jahren verschaffen sich deutsche Krankenkassen mit zweifelhaften Methoden und in Kooperation mit Ärzten Gelder aus dem Gesundheitsfonds. Eine gesetzliche Neuregelung aus dem Jahr 2017, die der Praktik ein Ende setzen sollte, scheint annähernd wirkungslos zu verpuffen. [...]"

Quelle:
http://www.xing-news.com/reader/news/ar ... igin=email

Kommentar
Dieses Land wird von seinen Polit-Versagern, die sich übrigens erst kürzlich wieder über eine satte (offensichtlich unverdiente) Diäten-Erhöhung freuen konnten, systematisch zugrunde gerichtet. Wenn die Bevölkerung sich weiter so verar..... lässt, darf sie sich nicht wundern wenn hier alles den Bach 'runter geht.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7173
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Nicht nur Qualitätsmängel, sondern auch verlogen

Beitragvon Excubitor » Sa 18. Mai 2019, 16:10

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner: "Wir müssen ein Gespür dafür haben, wie es der Biene geht. Was der Biene schadet, das schadet auch uns Menschen. Was der Biene schadet, muss vom Markt." Und deshalb hat das ihr unterstellte Bundesamt für Verbraucherschutz (schon die Bezeichnung ist ein Hohn) gerade wieder 18 Pflanzenschutzmittel ohne Auflagen genehmigt, eins davon mit Glyphosat und ein Insektenbekämpfungsmittel. Bekanntgegeben wurde das natürlich an Weiberfastnacht, mutmaßlich damit es niemand mitbekommt.

Quelle: https://www.zdf.de/comedy/heute-show/he ... 9-100.html (ab Min. 4:17)

Und solange es solche Idioten in Deutschlands Landwirtschaft (und auch sonst) gibt, wird sich an der Politik auch nichts ändern: Siehe Quelle: https://www.zdf.de/comedy/heute-show/he ... 9-100.html (ab Min. 9:00)

"Eine aktuelle Studie der Universität Bremen stellt fest, dass Reformen der deutschen Landwirtschaft (die dringend erforderlich wären) von Interessenvertretern, einem Geflecht aus Politikern und Verbandsfunktionären systematisch unterbunden werden, die in Brüssel und Berlin Schlüsselpositionen besetzen, wie Johannes Röhring, Obmann der CDU im Agrarausschuss des Bundestages, der Mann mit nebenbei noch 15 Posten in Agrar- und anderen Unternehmen und die höchsten Nebeneinnahmen im Bundestag."
Quelle: S. o. (ab Min. 9:16) .

Unglaublich ist schon die fast kriminelle Legalisierung, d.h. die Ausschuss-Empfehlung, den tatsächlichen Bedarf an Düngung um 50 Kg pro Quadratmeter zu überschreiten, völlig nutzlos, nur mit dem Ergebnis, dass vielmehr Nitrat ins Grundwasser gelangt, welches im Körper zu krebserregenden Nitrosaminen umgebaut werden kann.
Quelle: S. o. (ab Min. 11:12)

Der Hammer ist dieser: Peter Hauk (CDU), Agrarminister Baden Würtemberg ist doch tatsächlich der Auffassung es gehe die Bevölkerung nichts an wie die Böden und Gewässer vergiftet werden.
Quelle: S. o. (ab Min. 11.51)

Fake-News Verbreitung durch Facebook und Konsorten: Die (A-)Sozialen Medien sollten ihre Algorithmen zwecks Transparenz aufdecken.
Justizministerin Barley (SPD): "Wir brauchen auch insbesondere Transparenz bei den Algorithmen. Uns ich bin sehr froh, dass Facebook zugesagt hat, das wohlwollend zu prüfen." (März 2018)
Justizministerin Barley, auf die Frage, ob Facebook irgendetwas offen gelegt habe: "Facebook weigert sich diese Algorithmen offen zu legen." (Mai 2019)
Quelle. S. o. (ab Min. 23:04)

Und was ist bis heute geschehen? Natürlich nichts, Frau Barley. Und was haben Sie in der Sache mehr als ein Jahr getan? Wohl auch nichts.


Kommentar
Politikern kann man nichts mehr glauben (Klöckner), oder sie lassen sich von Medialen Mächten verarschen (Barley). Lobby-Vertreter entscheiden darüber wie viel Mist (im wahrsten sinne des Wortes) wir essen müssen.
Genau diese Verlogenheit in der deutschen Politik ist es die die Bürger Politikverdrossenheit steigen lässt und dokumentiert auf welch niedrigem, absolut inakzeptablen, fast schon intolerablen Niveau sich deutsche Politik heute bewegt.
Röhring ist das beste Beispiel dafür (und beileibe kein Einzelfall), dass, wollen wir vernünftige und vor allem unabhängige politische Arbeit, Politikern jede Form der Tätigkeit für privatwirtschaftliche Unternehmen untersagt werden muss, und es Lobbyisten ausschließlich auf Anforderung gestattet werden darf mit Abgeordneten Kontakt aufzunehmen.
Peter Hauk müsste vom Ministerpräsidenten Baden Würtembergs Kretschmann (Grüne) sofort entlassen werden, wenn dieser noch etwas Glaubwürdigkeit behalten will.



P.S.: Es lohnt sich die gesamte Sendung anzusehen, eine der besten die in diesem Format je gedreht wurde.
ZDF Heute Show vom 10.05.2019
https://www.zdf.de/comedy/heute-show/he ... 9-100.html
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7173
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

70 Jahre Grundgesetz - Und was hat es gebracht?

Beitragvon Excubitor » Di 21. Mai 2019, 17:55

1. Das Rechtsstaats- und das Sozialstaatsprinzip werden tagtäglich von Politikern und sogar Teilen der Rechtsprechung mit Füßen getreten.
2. In 70 Jahren hat man es nicht geschafft ein halbwegs gerechtes Mietrecht zu schaffen. Sogar eine Form legalisierten Betrugs ist enthalten.
3. Millionen von Bürgern wurden um Rentenansprüche betrogen, da man alle Anwartschaften für lange Schulzeiten einfach ersatzlos gestrichen hat, mutmaßlich um die zweckwidrige Verwendung von Geldern aus der Rentenkasse zu finanzieren.
4. Das Selbstverteidigungsrecht der Bürger gegenüber Kriminellen wurde von der höchstrichterlichen Rechtsprechung so ausgehöhlt, dass jemand der sich heute verteidigt damit rechnen muss selbst härter bestraft zu werden als der Kriminelle gegen den man sich verteidigen muss.
5. Ein Jugendstrafrecht, das mehr Kriminelle züchtet als solche "Karrieren" zu verhindern.
6. Nahezu alle Gesetze, die eigentlich dem Schutz von Natur, Leib, Leben und Gesundheit dienen sollten werden dadurch entwertet, dass sie unerträgliche Ausnahmen zugunsten der Schädiger enthalten.
7. Die Rechtsprechung muss sich vorhalten lassen in solchen durch die Punkte 4-6 bezeichneten Fällen sehr Täter freundlich zu sein.
8. Der Lobbyismus hat in Deutschland eine unerträgliche Machtposition erreicht, dass man schon annehmen kann, dass kaum noch etwas aus Politiker-Köpfen stammt, dass uns Bürgern das Leben versaut. Teilweise werden schon Gesetzesvorlagen direkt von Lobbyisten geschrieben. In wessen Interesse könnte das wohl geschehen? Hier müsste ein Gesetz dringend Abhilfe schaffen.

... um nur ein paar von weit mehr möglichen Beispielen zu nennen.

Einzelheiten zu den aufgeführten Punkten wurden hier im Forum an unterschiedlichsten Stellen ausdiskutiert.

Die Liste ließe sich reichhaltig fortsetzen und belegt, dass gerade in Deutschland nicht alles Gold ist was glänzt, sondern oft eher das Gegenteil. Das wird bei den Feiern in diesen Tagen zu einem Jubiläum einer Verfassung, die rechtlich gar keine ist, mehr als deutlich, in den Medien aber leider wieder einmal unter den Teppich gekehrt, bzw. einfach mal ignoriert.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7173
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: 70 Jahre Grundgesetz - Und was hat es gebracht?

Beitragvon AlexRE » Di 21. Mai 2019, 21:40

Excubitor hat geschrieben:1. Das Rechtsstaats- und das Sozialstaatsprinzip werden tagtäglich von Politikern und sogar Teilen der Rechtsprechung mit Füßen getreten.
2. In 70 Jahren hat man es nicht geschafft ein halbwegs gerechtes Mietrecht zu schaffen. Sogar eine Form legalisierten Betrugs ist enthalten.
3. Millionen von Bürgern wurden um Rentenansprüche betrogen, da man alle Anwartschaften für lange Schulzeiten einfach ersatzlos gestrichen hat, mutmaßlich um die zweckwidrige Verwendung von Geldern aus der Rentenkasse zu finanzieren.
4. Das Selbstverteidigungsrecht der Bürger gegenüber Kriminellen wurde von der höchstrichterlichen Rechtsprechung so ausgehöhlt, dass jemand der sich heute verteidigt damit rechnen muss selbst härter bestraft zu werden als der Kriminelle gegen den man sich verteidigen muss.
5. Ein Jugendstrafrecht, das mehr Kriminelle züchtet als solche "Karrieren" zu verhindern.
6. Nahezu alle Gesetze, die eigentlich dem Schutz von Natur, Leib, Leben und Gesundheit dienen sollten werden dadurch entwertet, dass sie unerträgliche Ausnahmen zugunsten der Schädiger enthalten.
7. Die Rechtsprechung muss sich vorhalten lassen in solchen durch die Punkte 4-6 bezeichneten Fällen sehr Täter freundlich zu sein.
8. Der Lobbyismus hat in Deutschland eine unerträgliche Machtposition erreicht, dass man schon annehmen kann, dass kaum noch etwas aus Politiker-Köpfen stammt, dass uns Bürgern das Leben versaut. Teilweise werden schon Gesetzesvorlagen direkt von Lobbyisten geschrieben. In wessen Interesse könnte das wohl geschehen? Hier müsste ein Gesetz dringend Abhilfe schaffen.

... um nur ein paar von weit mehr möglichen Beispielen zu nennen.

Einzelheiten zu den aufgeführten Punkten wurden hier im Forum an unterschiedlichsten Stellen ausdiskutiert.

Die Liste ließe sich reichhaltig fortsetzen und belegt, dass gerade in Deutschland nicht alles Gold ist was glänzt, sondern oft eher das Gegenteil. Das wird bei den Feiern in diesen Tagen zu einem Jubiläum einer Verfassung, die rechtlich gar keine ist, mehr als deutlich, in den Medien aber leider wieder einmal unter den Teppich gekehrt, bzw. einfach mal ignoriert.

.
Alles richtig, was im Endeffekt bedeutet, dass die gefeierte freiheitlich demokratische Grundordnung der Bundesrepublik nichts weiter als ein vor der Menschheitsgeschichte erbärmlich gescheitertes Experiment ist.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21757
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Grundgesetz konkret "seziert"

Beitragvon Excubitor » Mi 22. Mai 2019, 18:40

Ein Recht auf eine Wohnung fehlt im Grundrechtskatalog ganz. Jeder nur mögliche Unfug wurde im GG bereits innerhalb der letzten 70 Jahre nachgetragen oder geändert (natürlich im Sinn der Nomenklatur). Nur wirklich Existenzielles bekommen die Polit-Chargen nicht auf die Reihe.

Art.1 GG Abs.1 GG: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Warum tut sie's dann nicht? Nur der Täter-Schutz im Strafrecht hat in diesem Land anscheinend grundgesetzliches Format.

Art. 3 Abs.1 GG: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Schön wär's. Schon dieses Grundrecht kann man realistisch nur als schlechten Witz ansehen, insbesondere dann, wenn man gelernter Jurist ist.

Art.3 Abs.2 GG: Männer und Frauen sind gleichberechtigt.

Natürlich ... Deshalb verdienen gleich qualifizierte Frauen ja auch im Schnitt 21% weniger als Männer und in den DAX notierten Unternehmen sind weniger als 10% Frauen in den Vorstandsetagen.
Hierzu muss ergänzt, bzw. erläutert werden, dass das GG zwischen zivilrechtlichen oder arbeitsrechtlichen Parteien keinerlei direkten Belang hat, wie fälschlich in den Medien häufig, weil ungenau, dargestellt. Das GG und insbesondere dessen Grundrechte bilden direkt nur eine rechtliche Verteidigung der Bürger gegen den Staat ab. Anders ausgedrückt formulieren die Grundrechte direkt nur Ansprüche gegen den Staat, nicht gegen Arbeitgeber oder Vermieter oder sonstwen.
Dennoch entbindet das nicht den Staat, genauer die Polit-Versager, beispielsweise mittels Gesetzen und Rechtsverordnungen dafür zu sorgen, dass grundrechtlich festgestellte Grundsätze im Staatswesen allgemein eingehalten werden.


Art.13 Abs.1 GG: Die Wohnung ist unverletzlich.

Ist ja schön. Nur können sich durch politisches Versagen und gesellschaftliche Raffgier bestimmter Interessengruppen immer weniger Menschen noch eine vernünftige Wohnung leisten. Vermieter, insbesondere Wohnungsbaugesellschaften, zocken die Mieter raffgierig ab und ein Recht auf eine Wohnung, das existenziell notwendig wäre, gibt es gar nicht. Was nützt den Menschen ein Recht auf eine unverletzliche Wohnung (dass also der Staat nicht einfach eindringen darf) wenn man bald keine mehr hat ...

Das Grundgesetz könnte eine schöne Errungenschaft sein, wenn man sich seitens der Verantwortlichen auch dran hielt. So wie dessen derzeitige reale Ausführung stattfindet jedenfalls ist das GG das Papier nicht wert auf dem es gedruckt wurde.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7173
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Deutschland, quo vadis?

Beitragvon maxikatze » Mi 22. Mai 2019, 23:19

Excubitor schrieb:
Das Grundgesetz könnte eine schöne Errungenschaft sein, wenn man sich seitens der Verantwortlichen auch dran hielt. So wie dessen derzeitige reale Ausführung stattfindet jedenfalls ist das GG das Papier nicht wert auf dem es gedruckt wurde.


Wie heisst es so schön? Papier ist geduldig.
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15495
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Nicht nur Qualitätsmängel, sondern auch verlogen

Beitragvon Excubitor » Mo 27. Mai 2019, 17:51

Excubitor hat geschrieben:Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner: "Wir müssen ein Gespür dafür haben, wie es der Biene geht. Was der Biene schadet, das schadet auch uns Menschen. Was der Biene schadet, muss vom Markt." Und deshalb hat das ihr unterstellte Bundesamt für Verbraucherschutz (schon die Bezeichnung ist ein Hohn) gerade wieder 18 Pflanzenschutzmittel ohne Auflagen genehmigt, eins davon mit Glyphosat und ein Insektenbekämpfungsmittel. Bekanntgegeben wurde das natürlich an Weiberfastnacht, mutmaßlich damit es niemand mitbekommt.

Quelle: https://www.zdf.de/comedy/heute-show/he ... 9-100.html (ab Min. 4:17)

Und solange es solche Idioten in Deutschlands Landwirtschaft (und auch sonst) gibt, wird sich an der Politik auch nichts ändern: Siehe Quelle: https://www.zdf.de/comedy/heute-show/he ... 9-100.html (ab Min. 9:00)

"Eine aktuelle Studie der Universität Bremen stellt fest, dass Reformen der deutschen Landwirtschaft (die dringend erforderlich wären) von Interessenvertretern, einem Geflecht aus Politikern und Verbandsfunktionären systematisch unterbunden werden, die in Brüssel und Berlin Schlüsselpositionen besetzen, wie Johannes Röhring, Obmann der CDU im Agrarausschuss des Bundestages, der Mann mit nebenbei noch 15 Posten in Agrar- und anderen Unternehmen und die höchsten Nebeneinnahmen im Bundestag."
Quelle: S. o. (ab Min. 9:16) .

Unglaublich ist schon die fast kriminelle Legalisierung, d.h. die Ausschuss-Empfehlung, den tatsächlichen Bedarf an Düngung um 50 Kg pro Quadratmeter zu überschreiten, völlig nutzlos, nur mit dem Ergebnis, dass vielmehr Nitrat ins Grundwasser gelangt, welches im Körper zu krebserregenden Nitrosaminen umgebaut werden kann.
Quelle: S. o. (ab Min. 11:12)

Der Hammer ist dieser: Peter Hauk (CDU), Agrarminister Baden Würtemberg ist doch tatsächlich der Auffassung es gehe die Bevölkerung nichts an wie die Böden und Gewässer vergiftet werden.
Quelle: S. o. (ab Min. 11.51)

Fake-News Verbreitung durch Facebook und Konsorten: Die (A-)Sozialen Medien sollten ihre Algorithmen zwecks Transparenz aufdecken.
Justizministerin Barley (SPD): "Wir brauchen auch insbesondere Transparenz bei den Algorithmen. Uns ich bin sehr froh, dass Facebook zugesagt hat, das wohlwollend zu prüfen." (März 2018)
Justizministerin Barley, auf die Frage, ob Facebook irgendetwas offen gelegt habe: "Facebook weigert sich diese Algorithmen offen zu legen." (Mai 2019)
Quelle. S. o. (ab Min. 23:04)

Und was ist bis heute geschehen? Natürlich nichts, Frau Barley. Und was haben Sie in der Sache mehr als ein Jahr getan? Wohl auch nichts.


Kommentar
Politikern kann man nichts mehr glauben (Klöckner), oder sie lassen sich von Medialen Mächten verarschen (Barley). Lobby-Vertreter entscheiden darüber wie viel Mist (im wahrsten sinne des Wortes) wir essen müssen.
Genau diese Verlogenheit in der deutschen Politik ist es die die Bürger Politikverdrossenheit steigen lässt und dokumentiert auf welch niedrigem, absolut inakzeptablen, fast schon intolerablen Niveau sich deutsche Politik heute bewegt.
Röhring ist das beste Beispiel dafür (und beileibe kein Einzelfall), dass, wollen wir vernünftige und vor allem unabhängige politische Arbeit, Politikern jede Form der Tätigkeit für privatwirtschaftliche Unternehmen untersagt werden muss, und es Lobbyisten ausschließlich auf Anforderung gestattet werden darf mit Abgeordneten Kontakt aufzunehmen.
Peter Hauk müsste vom Ministerpräsidenten Baden Würtembergs Kretschmann (Grüne) sofort entlassen werden, wenn dieser noch etwas Glaubwürdigkeit behalten will.



P.S.: Es lohnt sich die gesamte Sendung anzusehen, eine der besten die in diesem Format je gedreht wurde.
ZDF Heute Show vom 10.05.2019
https://www.zdf.de/comedy/heute-show/he ... 9-100.html



Wegen der im Zitat erwähnten Zulassung der 18 neuen Pflanzenschutzmittel ohne Auflagen hat der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) nun Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL (die Amtsbezeichnung ist echt ein Hohn) eingereicht:
Xing News - "Pestizid­zulassung: Umweltverband verklagt Bundesbehörde"
"Berlin – Wegen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vor dem zuständigen Verwaltungsgericht Braunschweig verklagt. Das Bundesamt, das zum Agrarministerium gehört, hatte im Februar 18 Pflanzenschutzmittel befristet bis Ende 2019 zugelassen. Darunter ist auch eines, das den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat enthält.
Zu den zugelassenen Mitteln gehört laut BUND das Insektizid Alfatac 10 EC mit dem Wirkstoff alpha-Cypermethrin, der als bienengefährlich und schädigend für Popula­tio­nen relevanter Nutzinsekten wie Käfer und Wildbienen eingestuft sei. Der BUND habe die Behörde Anfang April aufgefordert, die Zulassung für das Insektizid zurückzu­ziehen. Dies habe das BVL nicht getan. Deswegen sei nun die Klage gegen die Zu­lassung erfolgt, per Eilantrag. [...]"
Quelle:
http://www.xing-news.com/reader/news/ar ... igin=email
Zuletzt geändert von Excubitor am Mo 27. Mai 2019, 21:15, insgesamt 1-mal geändert.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7173
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Und noch ein Beleg dafür, ...

Beitragvon Excubitor » Mo 27. Mai 2019, 21:11

... dass deutsche Politiker den Boden der Realität längst verlassen haben.

Berliner Kurier - "Rezo-Wirbel: Zensur-Ansage von AKK sorgt für den nächsten Shitstorm"
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/p ... li=BBqg6Q9

Wer das ursprüngliche Video noch nicht kennt, um das sich alles dreht, siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=4Y1lZQsyuSQ und
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/p ... id=crossde


Kommentar
Ganz unabhängig davon, dass sicher nicht alles richtig ist und stark pauschalisiert wird in dem Video und die normale Klientel desselben auch nicht unbedingt den größten Einblick in komplexe politische Abläufe und Vorgänge haben dürfte, so handelt es sich doch bei den überwiegend jungen Video-Streamern um zukünftige oder bereits vorhandene Wähler, mit denen man zumindest reden und deren Ansichten zu verstehen versuchen sollte. Davon ausgehend muss man das Vorgehen der CDU-Chefin und ihres Vorstands in der Frage als völlig verfehlt ansehen. Damit hat sich die CDU selbst sehr geschadet. Die Äußerung heute, welche man durchaus als Absicht der Zensur verstehen kann, ist dabei ein weiteres nicht zu unterschätzendes "Eigentor" und der Beleg dafür, dass man bei den etablierten Parteien die neuen Kommunikationswege der jüngeren Generationen noch nicht verstanden hat, bzw. deren Bedeutung für das gesellschaftliche Leben negiert oder wenigstens grob unterschätzt hat. Offenbar wurde AKK von ihren Partei-Anhängern gründlich überschätzt, als man sie zur Chefin kürte ...

Es scheint dringend an der Zeit, Politikern deutlich zu offenbaren, dass sie nicht weiter selbstherrlich vor sich hin agieren können, sondern als Volksvertreter dessen Interessen zu vertreten haben, was sie anscheinend schon lange vergessen haben.
In dieser, und nur in dieser Hinsicht, ist das Video ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7173
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Selten, aber manchmal haben sie recht

Beitragvon Excubitor » Mo 10. Jun 2019, 17:07

GMX Magazine Aktuelle News Politik - "Grüne wollen Onlinehändlern Vernichtung von Retouren verbieten"
https://www.gmx.net/magazine/politik/gr ... n-33782416

Kommentar
Das ist allerdings eine Perversion der völlig ausgearteten Wegwerfgesellschaft. Die nahezu neuwertigen Sachen sollten für einen etwas geringeren Preis wieder verkauft werden. Oder diese Artikel solltem einem vollständigen Recycling oder auch einem sozialen Zweck zugeführt werden. Wenn man die seitens der Vertreiber angegebenen Zahlen von Wiederverkauf und Recycling nur glauben könnte...
Doch auch die Kunden selbst kann man nicht aus der Verantwortung entlassen, gerade die nicht. Denn die Möglichkeiten passende Schuhe und Bekleidung zu finden sind heute so präzisiert, dass man so gut wie nie etwas zurückschicken müsste, wenn man sich denn über die Größe und Passform korrekt informiert hätte. Ich bin nun auch schon seit Jahren Internet-Kunde, doch ich habe gleich welche Artikel noch nie(!) irgendetwas zurückschicken müssen. Ich habe weder jemals schlechte noch unpassende Ware erhalten, was zu einem nicht unerheblichen Teil auch an meiner Sorgfalt der Bestellung liegt.
Es heißt nicht umsonst Wegwerfgesellschaft und nicht Wegwerf-Unternehmen.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7173
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Selten, aber manchmal haben sie recht

Beitragvon Livia » Mo 10. Jun 2019, 17:18

Excubitor hat geschrieben:GMX Magazine Aktuelle News Politik - "Grüne wollen Onlinehändlern Vernichtung von Retouren verbieten"
https://www.gmx.net/magazine/politik/gr ... n-33782416

Kommentar
Das ist allerdings eine Perversion der völlig ausgearteten Wegwerfgesellschaft. Die nahezu neuwertigen Sachen sollten für einen etwas geringeren Preis wieder verkauft werden. Oder diese Artikel solltem einem vollständigen Recycling oder auch einem sozialen Zweck zugeführt werden. Wenn man die seitens der Vertreiber angegebenen Zahlen von Wiederverkauf und Recycling nur glauben könnte...
Doch auch die Kunden selbst kann man nicht aus der Verantwortung entlassen, gerade die nicht. Denn die Möglichkeiten passende Schuhe und Bekleidung zu finden sind heute so präzisiert, dass man so gut wie nie etwas zurückschicken müsste, wenn man sich denn über die Größe und Passform korrekt informiert hätte. Ich bin nun auch schon seit Jahren Internet-Kunde, doch ich habe gleich welche Artikel noch nie(!) irgendetwas zurückschicken müssen. Ich habe weder jemals schlechte noch unpassende Ware erhalten, was zu einem nicht unerheblichen Teil auch an meiner Sorgfalt der Bestellung liegt.
Es heißt nicht umsonst Wegwerfgesellschaft und nicht Wegwerf-Unternehmen.


Ich finde dass in DE die Retouren gratis erfolgen nicht in Ordnung. Da werden Kleider und alles Mögliche bestellt, teilweise getragen oder genutzt und dann einfach wieder retourniert. Das ist in der Schweiz nicht möglich, für Retouren muss man den vollen Posttarif bezahlen, so überlegt man ob man die Ware behalten oder retournieren will. Das wäre auch ein Vorgang für weniger Umtriebe.
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11073
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere aktuelle Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron