Das Flüchtlingsproblem, das keins hätte sein müssen

Hier können aktuelle Themen getrennt voneinander auf gesonderten threads erörtert werden.

Re: Das Flüchtlingsproblem, das keins hätte sein müssen

Beitragvon Excubitor » Di 29. Okt 2019, 19:13

Uel hat geschrieben:
Diese Betrachtungsweise erfasst m. M. n. nur einen Teil nur einen Teil des Problems, das die mitleidigen Gesinnungsethiker heute verursachen. Die andere Seite der Medaille ist die mit der Verantwortungsunwilligkeit des Gesinnungsethikers verbundene absolute Mitleidlosigkeit gegenüber den Menschen, auf deren Kosten er seine "Großzügigkeit" auslebt. Die als unbedeutende Kollateralschäden abgehakten Menschen erleben, wie ihre existenziellen Interessen und fundamentalen Menschenrechte auf dem Altar der Selbstverwirklichung von Dekadenzlingen geschlachtet werden. Langfristig wird das nicht gut gehen, die europäischen Gesellschaften werden sehr lange tief gespalten bleiben.


SUPER! - einfach nur super, Dein Resümee.


Dem kann ich mich nur vorbehaltlos anschließen. Exzellent :!: :!: :!:
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7239
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Das Flüchtlingsproblem, das keins hätte sein müssen

Beitragvon maxikatze » Mi 30. Okt 2019, 15:41

https://www.focus.de/panorama/welt/berl ... YAtqzacz6s

Zwei Männer südländischen Aussehens wollten einen Rollstuhlfahrer berauben. Ein 30-jähriger Iraner wollte seinen Begleiter, den Rollstuhlfahrer, beschützen und bezahlte das mit seinem Leben.

Als der U-Bahn-Zug einfuhr, stießen sie ihn davor. Er geriet zwischen den Zug und die Bahnsteigkante.
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15637
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Das Flüchtlingsproblem, das keins hätte sein müssen

Beitragvon AlexRE » Mi 30. Okt 2019, 16:27

maxikatze hat geschrieben:Ein 30-jähriger Iraner


Wahrscheinlich hat er gedacht, dass er in Europa sicher sei, weil die Schergen der Mullahs ihn hier nicht erreichen konnten. Leider fühlen sich die Bösen aus aller Welt in demokratischen Rechtsstaaten auch ganz besonders frei und sicher.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21835
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Flüchtlingskrise: Die offiziellen (ungenauen) Zahlen

Beitragvon Excubitor » Mi 30. Okt 2019, 19:09

Handelsblatt - "Migration: Die Kosten der Flüchtlingskrise"
https://www.msn.com/de-de/finanzen/top- ... li=BBqg6Q9

Kommentar
Wie positive Bewertungszahlen der Integration zustande kommen zeigt das Beispiel Integration durch Sprache. Man fragt einfach die Betroffenen ob sie gute Deutschkenntnisse besitzen anstatt das zu prüfen, um es objektiv beurteilen zu können. Frauen scheinen bei den Antworten deutlich ehrlicher gewesen zu sein als Männer. Dennoch bleibt der erhebliche Makel der Selbsteinschätzung, wobei die Frage ob ehrliche Antwort oder nicht noch gar nicht berücksichtigt wurde. Zahlen die so zustande kommen sind kaum von irgendwelcher brauchbarer Relevanz.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7239
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Das Flüchtlingsproblem, das keins hätte sein müssen

Beitragvon icke » Sa 2. Nov 2019, 13:31

EU-Kommission fordert Deutschland auf, Grenzkontrollen zu beenden. Das ist jetzt umso wichtiger, als in Nordsyrien gerade die gefangenen IS-Leute befreit werden. Die werden nach wie vor verfolgt, und es zählt zur historischen Verantwortung Deutschlands, diesen Leuten Schutz zu bieten und sie zu integrieren. Die Grenzen wurden bisher kontrolliert? Wie kamen denn dann Terroristen,Salafisten, Anis Amri und andere Mörder mit mehreren ( bis zu 15) Identitäten und auch noch Hunderttausende mit verlorenen Ausweisen in das kontrollierte Land?

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... enden.html?
Benutzeravatar
icke
 
Beiträge: 1127
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 17:43

Re: Das Flüchtlingsproblem, das keins hätte sein müssen

Beitragvon Excubitor » Sa 2. Nov 2019, 17:37

icke hat geschrieben:EU-Kommission fordert Deutschland auf, Grenzkontrollen zu beenden. Das ist jetzt umso wichtiger, als in Nordsyrien gerade die gefangenen IS-Leute befreit werden. Die werden nach wie vor verfolgt, und es zählt zur historischen Verantwortung Deutschlands, diesen Leuten Schutz zu bieten und sie zu integrieren. Die Grenzen wurden bisher kontrolliert? Wie kamen denn dann Terroristen,Salafisten, Anis Amri und andere Mörder mit mehreren ( bis zu 15) Identitäten und auch noch Hunderttausende mit verlorenen Ausweisen in das kontrollierte Land?

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... enden.html?


Schon die Aufforderung betrachte ich als versuchte Beihilfe zu terroristischen Anschlägen. Wer den Weg für Schwerst-Kriminelle frei macht muss dafür die Konsequenzen tragen. Hier haben wir wieder ein weiteres Indiz dafür, dass zu viele Politiker die Kontrolle über sich und ihr Handeln bereits verloren zu haben und zu keinerlei realistischer Pflichterfüllung mehr fähig scheinen.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7239
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Geld ist kein Anreiz zur Heimkehr

Beitragvon Excubitor » Do 21. Nov 2019, 19:47

FOCUS ONLINE Politik - "Staatliches Programm der Regierung - Bamf-Studie zeigt: Migranten verlassen Deutschland nur selten des Geldes wegen"
https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 74179.html

Kommentar
Dann kann man das Programm auch einstampfen und das Geld sinnvolleren Zwecken zuführen.
Wer kämpft (falls erforderlich) kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Berthold Brecht)
Doch: Die höchste Kunst besteht darin zu siegen ohne zu kämpfen... (Sun Tsu)
Benutzeravatar
Excubitor
 
Beiträge: 7239
Registriert: So 24. Apr 2011, 17:39

Re: Geld ist kein Anreiz zur Heimkehr

Beitragvon AlexRE » Fr 22. Nov 2019, 18:03

Excubitor hat geschrieben:FOCUS ONLINE Politik - "Staatliches Programm der Regierung - Bamf-Studie zeigt: Migranten verlassen Deutschland nur selten des Geldes wegen"
https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 74179.html

Kommentar
Dann kann man das Programm auch einstampfen und das Geld sinnvolleren Zwecken zuführen.



Bitte was?

(...)

Nur in den wenigsten Fällen war das Geld der ausschlaggebende Beweggrund zur freiwilligen Rückkehr in die Heimat. Und das, obwohl Migranten, die sich noch im Asylverfahren befinden oder bereits abgelehnt wurden, unter Umständen mehrere Hundert Euro vom Staat erhalten.

(...)


Da ist von einem lächerlichen Taschengeld die Rede. Die meisten Flüchtlinge haben mehrere Tausend € für Schlepper bezahlt. Wenn man zumindest diejenigen Wirtschaftsflüchtlinge, deren Erwartungen hier enttäuscht wurden, mit Geld zur Rückkehr bewegen will, muss man schon Beträge aufrufen, die gewährleisten, dass die gesamte Rundreise kein Verlustgeschäft ergibt. Auch das käme den deutschen Staat noch billiger als Jahre des Aufenthalts im sozialen Netz.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21835
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Das Flüchtlingsproblem, das keins hätte sein müssen

Beitragvon maxikatze » Mo 25. Nov 2019, 15:52

https://web.de/magazine/panorama/bka-dr ... e-34212418

Das Bundeskriminalamt stellt eine steigende Anzahl von Tatverdächtigen unter den Zuwanderern fest, die bei den Ermittlungen gegen Clan-Kriminalität auffällig geworden sind. Und sie sorgen für Rivalitäten unter den Clans.
Man dürfe "solche Dinge nicht über Jahre laufen lassen. Das ist, glaube ich, die große Lehre, die wir aus den Entwicklungen der letzten 30 Jahre ziehen müssen".
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15637
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Das Flüchtlingsproblem, das keins hätte sein müssen

Beitragvon maxikatze » Mo 25. Nov 2019, 19:34

maxikatze hat geschrieben:https://web.de/magazine/panorama/bka-dritten-clan-verfahren-zuwanderer-verdaechtige-34212418

Das Bundeskriminalamt stellt eine steigende Anzahl von Tatverdächtigen unter den Zuwanderern fest, die bei den Ermittlungen gegen Clan-Kriminalität auffällig geworden sind. Und sie sorgen für Rivalitäten unter den Clans.
Man dürfe "solche Dinge nicht über Jahre laufen lassen. Das ist, glaube ich, die große Lehre, die wir aus den Entwicklungen der letzten 30 Jahre ziehen müssen".



25. November 2015 auf Facebook kommentiert:

Also ... für Hassprediger, Salafisten, Fundamentalisten usw hätte ich schon gerne den Eisernen Vorhang wieder. Ich möchte keinen einzigen dieser Gefährder - weder in Deutschland noch in ganz Europa wissen. Was hält die Politiker eigentlich davon ab, diesen Leuten klarzumachen, dass sie niemanden zu rekrutieren haben und in den Moscheen keine Hasspredigten abhalten dürfen? Warum wird Salafismus nicht verboten? Es reicht nicht, muslimische Verfassungsfeinde nur unter Beobachtung zu stellen. Entzug der Staatsbürgerschaft, Predigtverbot oder Schließung der Moscheen, die für konspirative Treffen genutzt werden, sollte in Zukunft kein Tabu mehr sein.
Natürlich ändert Paris alles. Oder ist Deutschland einfach nur noch zu faul, eigene Grenzen zu schützen - und um gegen Umtriebe der Fanatiker vorzugehen? Sie sollten sich weder hier noch anderswo mehr sicher fühlen.
U.H.
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15637
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Vorherige

Zurück zu Weitere aktuelle Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Excubitor und 4 Gäste

cron