Frei bestimmtes Leben?

Hier ist Platz für wichtige Erklärungen, die nicht in die Programmdiskussion passen.

Frei bestimmtes Leben?

Beitragvon Sall May » Sa 14. Aug 2010, 16:36

Heute aktuell auf Bürgermeinungen:

Frei bestimmtes Leben? Ab wann habe ich mein, bzw. Sie ihr Leben selber frei in dem Griff? Die Frage stellt sich vielen immer häufiger. Warum?

Jeder Hans und Franz versucht anderen zu erklären wie was zu funktioniern hat. Frage: "Wer sind die die das einfordern und auf welcher Grundlage?".

Es gibt immer welche die denken Sie haben das Recht was zu fordern, von wem und mit welchem Recht?

Ein Staat fordert unentgeltliche Mitarbeit oder droht gar Strafen an wenn man nicht das tut was man fordert? Eben jede Menge unsäglicher Steuern zu zahlen, um dann später was zum Bittstellter zu werden?

Jeden Tag hört man den Mist es geht der Wirtschaft wieder gut, doch schaut man genau hin, dann stellt sich auch die Frage: "Geht es denn den Menschen wirklich gut?". Wo kommt das Geld denn eigentlich an, bei Ihnen bei mir oder wo?
Sall May
 

Re: Frei bestimmtes Leben?

Beitragvon AlexRE » Sa 14. Aug 2010, 16:40

Sall May hat geschrieben:Wo kommt das Geld denn eigentlich an, bei Ihnen bei mir oder wo?


Ich würde mal sagen, ein grosser Teil kommt bei der Kundschaft der deutschen Exportindustrie an, siehe zuletzt Griechenland.

Mit dem Totschlagsargument der Exportabhängigkeit wird Deutschland nicht nur zum AlG II - Aufstocker - Billiglohnland umgestaltet, sondern die noch einigermaßen gut verdienenden Leistungsträger müssen mit ihren Steuergeldern auch noch den defizitären Abnehmerländern unter die Arme greifen, damit der permanente riesige Exportüberschuss den DAX - Unternehmen weiterhin zweistellige Kapitalrenditen ermöglicht.

Das ist innerdeutsche Umverteilung von unten nach oben über internationale Umwege.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 20671
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Frei bestimmtes Leben?

Beitragvon AlexRE » So 15. Aug 2010, 13:21

Auf dem Forum meiner privaten Seite hatte ich auf dem Parallelthread zu diesem Thema eine interessante Diskussion mit dem dortigen Teilnehmer @einmammut, der hier nicht registriert ist. Das kopiere ich hierher:
__________________________________________________________________

Frei bestimmtes Leben? Ab wann habe ich mein, bzw. Sie ihr Leben selber frei in dem Griff? Die Frage stellt sich vielen immer häufiger. Warum?




Eine Gesellschaft die den einzelnen Menschen, frei in seinem entscheidungen machen soll.
Kann meiner unbedeutenden Meinung nach nur nach dem Prinzip der Subsidiarität aufgebaut
sein.
Eine Demokratie, die wirklich das ziel hat, den einzelnen Menschen zum "Mündigen Bürger"
zu machen. Kann nur von Unten nach Oben funktionieren.
Das hieße aber das der Staat die aufgabe hat, die Rahmenbedingungen zu schaffen, das
möglichst viele Menschen Ihre Lebenserhaltungskosten selbst erwirtschaften kann!!!

Die jetzige meiner meinung nach Umverteilungsgesellschaft und Pseudo Christlichesozial-
demokratur, spaltet die Gesellschaft und säät dauerhaft abhängigkeiten die der Gesellschaft
dauerhaft mehrkosten verursacht!!!

Desweiteren müsste die Idee ein Europa der Regionen mehr aufmerksamkeit gewidmet
werden. Weil meiner Meinung auch eine Demokratie eine "Grenze der Größe" hat.
Die wäre meiner Meinung nach bei etwa 8 - 12 Mio Einwohner!

Ein Förderales Europa wäre ein erstrebenswertes Ziel, meiner Meinung nach! Und nicht
ein Zentralistisches!



"Ein jedes Volk hat das Recht, sich selbst zu regieren." - Karl May

Welche Regierung die beste sei? Diejenige, die uns lehrt, uns selbst zu regieren.
Johann Wolfgang von Goethe, Werke - Hamburger Ausgabe Bd. 12, Maximen und Reflexionen


Bild

mfg

______________________________________________

einmammut hat geschrieben:Eine Demokratie, die wirklich das ziel hat, den einzelnen Menschen zum "Mündigen Bürger"
zu machen. Kann nur von Unten nach Oben funktionieren.
Das hieße aber das der Staat die aufgabe hat, die Rahmenbedingungen zu schaffen, das
möglichst viele Menschen Ihre Lebenserhaltungskosten selbst erwirtschaften kann!!!

(...)

Welche Regierung die beste sei? Diejenige, die uns lehrt, uns selbst zu regieren.
Johann Wolfgang von Goethe, Werke - Hamburger Ausgabe Bd. 12, Maximen und Reflexionen


Der zitierte Teil Deines Textes umreisst in etwa den Daseinszweck von Grundgesetz Aktiv e. V. - allerdings füge ich die Präzisierung hinzu, dass es widersinnig ist, diesen Anspruch ("Staat hat die Aufgabe ...." ) als politische Forderung an Institutionen zu stellen. Wenn der Volkssouverän nicht den aufrechten Gang lernt, das selbst so festlegt und notfalls an der Wahlurne abgehobene Staatsdiener gnadenlos in die Schranken weist, dann können die Instutionen das nicht aus eigenem Vermögen leisten. Das Funktionsprinzip "von unten nach oben" der Demokratie bedeutet in Wirklichkeit, dass der Souverän verinnerlicht, dass er selbst "oben" ist und über ihm sowie neben ihm nichts und Niemanden duldet.
_______________________________________________

Alex RE schrieb
Der zitierte Teil Deines Textes umreisst in etwa den Daseinszweck von Grundgesetz Aktiv e. V. - allerdings füge ich die Präzisierung hinzu, dass es widersinnig ist, diesen Anspruch ("Staat hat die Aufgabe ...." ) als politische Forderung an Institutionen zu stellen. Wenn der Volkssouverän nicht den aufrechten Gang lernt, das selbst so festlegt und notfalls an der Wahlurne abgehobene Staatsdiener gnadenlos in die Schranken weist, dann können die Instutionen das nicht aus eigenem Vermögen leisten. Das Funktionsprinzip "von unten nach oben" der Demokratie bedeutet in Wirklichkeit, dass der Souverän verinnerlicht, dass er selbst "oben" ist und über ihm sowie neben ihm nichts und Niemanden duldet.



Solange der Volkssouverän nicht den aufrechten Gang lernt!

Solange hat ER es verdient, wie im die Regierung behandelt!!!

Eben weil der souverän Eigenverantwortung ablehnt, wird ER nie in den genuss der Freiheit
kommen! Und das meiner Meinung nach zu RECHT!

Im übrigen meint meiner einer auch, das mit jeden RECHT auch eine PFLICHT verbunden ist!
Wie das die allgemeinheit sieht, kann man an Nichtraucherschutzbegehren nachvollziehen!
Bei einer teilnahme von ca 36%, sieht die bereitschaft dieses Volkes, Demokratie auszuüben
und Verantwortung zu übernehmen sehr mager aus oder???

Dieses VOLK erwartet immer noch seinem Heilsbringer, Messias usw!
Und opfert den Westerwelles, Steinmeiers und Stoibers die Grundprinzipien die dieses Land
nach dem 2WK, zu einem Vorzeigestaat gemacht haben!!!

Zur Zeit hat dieser Messias einem Namen, Götz Werner, mit seiner frohen Botschaft das BGE!
Das jedweden Menschen in diesen herrlich schönen Lande eine Zukunft voller finanzieller
Freiheit und Selbstverwirklichung verspricht!!!

Zu einer anderen Zeit, war es mal ein gewisser Herr Hartz .......

Meiner Einer erinnert dieses System eher an das Modell Vollautomatischer Schweinestall!!!
Mit den unterschied das der Profit aus der Verköstigung derselben entsteht, und nicht die
vermarktung Ihres Fleisches!

Und solange der "Volkssouveran" nicht den Aufrechten Gang gelernt hat, bzw die Innere
Souveränität hergestellt hat, ist dieses SYSTEM eine geladene Waffe!


mfg

__________________________________________________________________

@einmammut

Grundsätzlich sehe ich das auch so, allerdings macht der deutsche "homo politicus" es dem Souverän auch nicht leicht, an der Wahlurne seine tatsächliche Macht gegenüber der Berufspolitikerklasse zu demonstrieren. Dazu braucht es nüchterne und seriöse politische Akteure ausserhalb des Establishments, die über neue politische Formationen alternative Angebote an den Wähler machen. Die Statt- und Schillpartei sind zwei Beispiele dafür, dass viele Menschen auf solche Angebote warten - das belegen die Anfangserfolge - und von den Leuten, die sich zu so etwas bereit finden, dann schwer enttäuscht werden.

Das Ergebnis ist eine politische Lethargie bei vielen Menschen, die dann sogar bei Volksabstimmungen wie in Hamburg und Bayern zu lächerlich geringen Abstimmungsbeteiligungen führt.

P. S. Deine Ablehnung des BGE teilen viele Leute, die sich intensiv damit befasst haben. Auf unserem BGE - thread hier hat das z. B. DrWo dargelegt:

http://35828.forendienst.de/show_messages.php?mid=4594549&page=2
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 20671
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24


Zurück zu Grundsätzliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast