Eliteförderung

Hier ist Platz für wichtige Erklärungen, die nicht in die Programmdiskussion passen.

Eliteförderung

Beitragvon Staber » Di 30. Apr 2013, 14:04

"Wir müssen übrigens auch...

...in der Elitenförderung investieren. Wir brauchen (…) Eliten in der Politik."

Dirk Niebel, FDP, in "Absolute Mehrheit", ProSieben
image-489888-thumb-fkzh.jpg

MB900423834.JPG


gruß staber
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8648
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Eliteförderung

Beitragvon Sonnenschein+8+ » Di 30. Apr 2013, 14:50

:lol: :lol: ich lach mich heute noch kaputt mit dir hihi
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12285
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Eliteförderung

Beitragvon AlexRE » Di 30. Apr 2013, 15:37

Die FDP war doch an fast allen Regierungen in der Geschichte der Bundesrepublik beteiligt. Wenn wir also etwas brauchen (mithin also nicht haben), hat diese Partei es uns vorenthalten.

Wer also Elitenförderung vermisst, sollte lieber eine eigens dafür gegründete Partei als die FDP wählen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Partei_f% ... Initiative
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 20671
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Eliteförderung

Beitragvon Staber » Di 30. Apr 2013, 18:57

AlexRE hat geschrieben:Die FDP war doch an fast allen Regierungen in der Geschichte der Bundesrepublik beteiligt. Wenn wir also etwas brauchen (mithin also nicht haben), hat diese Partei es uns vorenthalten.

Wer also Elitenförderung vermisst, sollte lieber eine eigens dafür gegründete Partei als die FDP wählen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Partei_f% ... Initiative


Hintner-Jugend , darauf muss man erst mal kommen!

gruß horst
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8648
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Eliteförderung

Beitragvon AlexRE » Di 30. Apr 2013, 20:03

Staber hat geschrieben:
AlexRE hat geschrieben:Die FDP war doch an fast allen Regierungen in der Geschichte der Bundesrepublik beteiligt. Wenn wir also etwas brauchen (mithin also nicht haben), hat diese Partei es uns vorenthalten.

Wer also Elitenförderung vermisst, sollte lieber eine eigens dafür gegründete Partei als die FDP wählen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Partei_f% ... Initiative


Hintner-Jugend , darauf muss man erst mal kommen!

gruß horst


Kein Wunder, dass die Witzbolde nicht zur BT - Wahl 2009 zugelassen wurden: ;)

http://hintnerjugend.de/
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 20671
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Eliteförderung

Beitragvon Staber » Di 30. Apr 2013, 20:58

AlexRE hat geschrieben:
Staber hat geschrieben:
AlexRE hat geschrieben:Die FDP war doch an fast allen Regierungen in der Geschichte der Bundesrepublik beteiligt. Wenn wir also etwas brauchen (mithin also nicht haben), hat diese Partei es uns vorenthalten.

Wer also Elitenförderung vermisst, sollte lieber eine eigens dafür gegründete Partei als die FDP wählen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Partei_f% ... Initiative


Hintner-Jugend , darauf muss man erst mal kommen!

gruß horst


Kein Wunder, dass die Witzbolde nicht zur BT - Wahl 2009 zugelassen wurden: ;)

http://hintnerjugend.de/
Gottseidank!
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8648
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Eliteförderung

Beitragvon Staber » Fr 3. Mai 2013, 13:53

Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass die Minister ihre Parteigänger auf Beamtenposten unterbringen (man denke etwa an die "Operation Sonnenuntergang", als die SPD kurz vor Ende der Regierungsbeteiligung massenhaft SPD-Mitglieder untergebracht hat). Das galt und gilt für alle Regierungsparteien, in allen Bundesländern gleichermaßen.

Das kann bzw. muss man durchaus kritisieren. Aber den Eindruck zu erwecken, man habe einen Mißstand aufgedeckt, ist scheinheilig und albern.

gruß staber

http://www.presseportal.de/pm/6694/2463 ... ng-bekannt
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8648
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Eliteförderung

Beitragvon AlexRE » Fr 3. Mai 2013, 14:19

Demnach ist das hier glatt gelogen:

Der Vorsitzende des Verbandes der
Bediensteten der obersten Bundesbehörden (VBOB), Hartwig
Schmitt-Königsberg, spricht von einem "beispiellosen Vorgang". Dieser
gehe über das übliche Maß an parteinahen Besetzungen in den
Schlüsselstellen eines Ministeriums weit hinaus.
"Das habe ich in all
meinen Jahren im öffentlichen Dienst noch nicht erlebt", sagte
Schmitt-Königsberg MONITOR.


Nicht, dass mich das wundern würde - ich finde aber die Unbekümmertheit, mit der alle Beteiligten abzocken und lügen, bemerkenswert. Vor den deutschen Wählern hat da ganz offensichtlich keiner Angst oder auch nur einen Funken Respekt.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 20671
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Eliteförderung

Beitragvon Staber » Fr 3. Mai 2013, 19:01

AlexRE hat geschrieben:Demnach ist das hier glatt gelogen:

Der Vorsitzende des Verbandes der
Bediensteten der obersten Bundesbehörden (VBOB), Hartwig
Schmitt-Königsberg, spricht von einem "beispiellosen Vorgang". Dieser
gehe über das übliche Maß an parteinahen Besetzungen in den
Schlüsselstellen eines Ministeriums weit hinaus.
"Das habe ich in all
meinen Jahren im öffentlichen Dienst noch nicht erlebt", sagte
Schmitt-Königsberg MONITOR.


Nicht, dass mich das wundern würde - ich finde aber die Unbekümmertheit, mit der alle Beteiligten abzocken und lügen, bemerkenswert. Vor den deutschen Wählern hat da ganz offensichtlich keiner Angst oder auch nur einen Funken Respekt.


Hi Alex!
Die führenden Politiker haben nur Angst vor dem Machtverlust. Meiner Meinung nach!
Deshalb ist ihr gesamtes politisches Wirken reine Machtpolitik, mehr nicht, selbst die Personalpolitik betreiben sie aus reinem egomanischen Machtkalkül.
Dabei scheinen sie kein gefestigtes moralisches und ethisches Fundament zu haben.Siehe FDP ;)
Politische Inhalte spielen nur dann eine Rolle, wenn sie dazu dienen, ihre Macht zu stabilisieren oder zu erweitern. Die Frage, was der Bevölkerung dient, wozu sie eigentlich ihr Amtseid verpflichtet, scheinen sich die Politiker so gut wie nie zu stellen.
Politiker lieben nur eines: Sich selbst. Die Bevölkerung ist ihnen völlig gleichgültig. Deshalb müssen sie ihre Macht erhalten, denn ohne die Aura der Macht werden sie eingehen wie eine Primel. Wenn sie nicht mehr im Amt sind, werden sie so gesehen, wie sie wirklich sind: Kaltherzige, machtgierige, verlogene Egomanen ohne Einfühlungsvermögen, die ihren Erfolg an erster Stelle ihren Fähigkeit zu verdanken hat, ihre Wähler zu blenden.
Europa scheitert nicht am Euro, sondern an der Unfähigkeit der Politik.
Merkel und ihre Regierung haben erhebliche Verantwortung für die Krise. Ihre verfehlte Wirtschafts-und Sozialpolitik hat unter anderem befreundeten Ländern schwer geschadet und zur derzeitigen Krise geführt.Und dieses Verhalten der Politiker wird einfach nicht spürbar vom Volke wahrgenommen. Mein Eindruck!

gruß horst
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8648
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen


Zurück zu Grundsätzliches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste