Donald Trump

Was eigentlich auf den Chat gehört, aber dennoch hier verewigt werden soll.

Re: Donald Trump

Beitragvon AlexRE » Di 26. Jun 2018, 22:32

Staber hat geschrieben:@ Alex
und unter Beschuss nehmen könnten


Das gleiche gilt auch für Kradmelder! ;)

cache_2480832502.jpg


Nö, deren Position kann man nicht so ausmessen wie die von Funkanlagen.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21673
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Donald Trump

Beitragvon maxikatze » So 8. Jul 2018, 12:06

Donald Trump macht den Vorschlag, bei Autos komplett auf Einfuhrzölle beider Seiten zu verzichten. Was sagt Merkel dazu? Was sagt die EU dazu? Die müssen sich schon gute Gründe einfallen lassen, um Trumps Vorschlag nicht anzunehmen. Wie ich die EU kenne, werden sie den Vorschlag schon aus Prinzip ablehnen.

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... ieren.html
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15378
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Donald Trump

Beitragvon maxikatze » Mo 16. Jul 2018, 13:13

Von Anfang an war ich der Meinung, dass Donald Trump nicht der schlechteste Präsident der Vereinigten Staaten ist. Nicht für die Bürger seines Landes und auch nicht in der Außenpolitik. Auch wenn die Hetztiraden in den hiesigen Talkshows gegen ihn kein Ende nehmen.

https://web.de/magazine/politik/us-prae ... d-33071072

"Unsere Beziehung zu Russland war NIEMALS schlechter, dank vieler Jahre amerikanischer Torheit und Dummheit und nun wegen der manipulierten Hexenjagd!"
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15378
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Donald Trump

Beitragvon Livia » Mo 16. Jul 2018, 17:20

maxikatze hat geschrieben:Von Anfang an war ich der Meinung, dass Donald Trump nicht der schlechteste Präsident der Vereinigten Staaten ist. Nicht für die Bürger seines Landes und auch nicht in der Außenpolitik. Auch wenn die Hetztiraden in den hiesigen Talkshows gegen ihn kein Ende nehmen.

https://web.de/magazine/politik/us-prae ... d-33071072

"Unsere Beziehung zu Russland war NIEMALS schlechter, dank vieler Jahre amerikanischer Torheit und Dummheit und nun wegen der manipulierten Hexenjagd!"


Trump ist nicht schlechter als alle vorangehenden Präsidenten, er ist der Beste. Was er bis jetzt erfolgreich erreicht hat, haben seine Vorgänger in ihrer jeweiligen Amtszeit nicht mal annähernd zur Hälfte gebracht. Er macht genau das Richtige, er rügt und lobt, ein guter Meister sagt seinen Lehrlingen auch was sie gut und was sie schlecht machen. Das unterscheidet ihn voll und ganz von allen seinen verlogenen Vorgänger. :) Hinter dieser Hetzjagd ist die Clinton wahrscheinlich die Beste, sie kann nicht verlieren und versucht immer noch nach zwei Jahren, ihren Niedergang zu erklären, auch mit falschen Anschuldigungen. Trump sagte mal, man müsste sie ins Gefängnis stecken, recht hatte er. :)
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11056
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Donald Trump

Beitragvon AlexRE » Mo 16. Jul 2018, 18:56

maxikatze hat geschrieben:Von Anfang an war ich der Meinung, dass Donald Trump nicht der schlechteste Präsident der Vereinigten Staaten ist. Nicht für die Bürger seines Landes und auch nicht in der Außenpolitik. Auch wenn die Hetztiraden in den hiesigen Talkshows gegen ihn kein Ende nehmen.

https://web.de/magazine/politik/us-prae ... d-33071072

"Unsere Beziehung zu Russland war NIEMALS schlechter, dank vieler Jahre amerikanischer Torheit und Dummheit und nun wegen der manipulierten Hexenjagd!"


Sorry, aber wenn sich der amerikanische Geheimdienst auf diese Weise in einen europäischen Wahlkampf eingemischt hätte:

US-Geheimdienste beschuldigen Russland, sich mit Hackerangriffen in den Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2016 eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton zu schaden.

Ein Sonderermittler prüft, ob es dabei geheime Absprachen mit Trumps Wahlkampflager gab. Trump hat diese Untersuchung des US-Sonderermittlers Robert Mueller wiederholt als "Hexenjagd" bezeichnet. Diese sei ebenfalls für die schlechten Beziehungen verantwortlich.


... wäre das für Euch ein monströser Skandal.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21673
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Donald Trump

Beitragvon Staber » Mo 16. Jul 2018, 19:49

Gehe ich recht in der Annahme, dass regime-change überall auf der Welt zulässig/wertvoll angesehen wegen "eigener Interessen" und völlig (natürlich nur für die USA, ebenso Abhören) "normal" angesehen wird - Beeinflussung der eigenen Wahlen zuhause von andern dagegen schlimmste Todsünde?
Wie kaum noch woanders beweist sich hier mal wieder: Wenn zwei (auch nur abgeschwächt schon!) im Prinzip das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das Gleiche...
Selber schuld, hätten sie wohl besser "Kaspersky" benutzt ;-))( Ironie aus )
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Staber
 
Beiträge: 8981
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Donald Trump

Beitragvon AlexRE » Mo 16. Jul 2018, 19:53

Das ist auch wieder richtig. Der Verdacht russischer Hacker - Angriffe auf die Demokraten bestand schon während des letzten Wahlkampfs, als Obama noch Präsident war. Da war das kein Grund, eine diplomatische Krise herbeizuführen, weil jeder dachte, dass Clinton gewinnen würde.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21673
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Donald Trump

Beitragvon Livia » Mo 16. Jul 2018, 23:17

Alex hat geschrieben
Sorry, aber wenn sich der amerikanische Geheimdienst auf diese Weise in einen europäischen Wahlkampf eingemischt hätte:

US-Geheimdienste beschuldigen Russland, sich mit Hackerangriffen in den Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2016 eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton zu schaden.

Ein Sonderermittler prüft, ob es dabei geheime Absprachen mit Trumps Wahlkampflager gab. Trump hat diese Untersuchung des US-Sonderermittlers Robert Mueller wiederholt als "Hexenjagd" bezeichnet. Diese sei ebenfalls für die schlechten Beziehungen verantwortlich.

... wäre das für Euch ein monströser Skandal.


Sorry, das ist bis heute nie bewiesen worden, aber wenn man einen Sünder sucht, wird er auch gefunden. Trump, Kurz, Orban und jetzt Savini machen es den Linkspopulisten nicht mehr so leicht. Berlusconi war ein Heiliger gegenüber Savini. Berlusconi hat man gepiesackt, verleumdet, man hat italienische Politiker und Richter bestochen und ihm ein Steuerhinterziehungsverfahren angehängt, damit er von der Bildfläche verschwindet. Jetzt hat die Maus einen Berg geboren und der heisst Savini. Genauso macht man es mit Trump, versucht ihm auf jede mögliche Art was anzuhängen um ihn los zu werden. Wie lange will man dieses verlogene Gehabe und Getue der Linkspopulisten noch dulden? Wie lange wird das Volk noch an der Nase herumgeführt? Wie lange wird noch gelogen?

Ich bin stinksauer was jetzt wieder in den Medien geboten wird was das Treffen mit Putin und Trump in Helsinki angeht. Die Medien wurden am Treffen ausgelassen, umso heftiger wird jetzt kritisiert und gemutmasst was Trump mit Putin ausgeheckt haben könnte. In der ARD haben Korrespondenten gesagt, Trump habe in Russland mit Prostituierten kontakt gehabt und wenn, wäre das Privatsache von Trump und geht niemanden etwas an. Das und vieles Andere wird ihm jetzt zur Last gelegt. Vielleicht findet man sogar noch eine Lewinsky unter seinem Pult, wenn man sucht wird man sicher eine finden. Lausige Politiker und lausige Korrespondenten müssen weg, sie sind nicht mehr tragbar. Trump mischt auf und macht die Hühner scheu, das war längst fällig. Weiter so, die Linkspopulisten müssen ausgewechselt werden. :evil: :evil: :evil:
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11056
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Donald Trump

Beitragvon maxikatze » Di 17. Jul 2018, 08:05

Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15378
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Donald Trump

Beitragvon Staber » Di 17. Jul 2018, 14:51

Kopierter Kommentar von Herbert W. aus der " WELT"
Peinlich und grotesk sind auch einige Stimmen – inklusive die der „Weltpresse“ – zu diesem Treffen. An erster Stelle ist positiv zu bewerten, dass sich beide Präsidenten auf neutralem Boden getroffen und miteinander gesprochen haben! Wer bitte hat denn Vertrauen zu den (amerikanischen) Geheimdiensten, die nachweißlich durch Falschmeldungen Kriege und militärische Einsätze provoziert haben? Wenn beide Präsidenten miteinander reden, kann das helfen, auch militärische Konflikte zu lösen oder zu vermeiden. Das ist doch wichtiger, als das öffentliche Verhalten zu zerlegen. NATO und EU täten nach jüngsten Erfahrungen mit dem amerikanischen Präsidenten gut daran, nach eigenen Wegen zu suchen, mit Russland zu einem Ausgleich zu kommen. Einige europäische Staaten sind keine NATO-Mitgliedsstaaten, kommen aber dennoch mit unserem europäischen(!) – nicht amerikanischen(!) – Nachbarn Russland gut aus! Wozu die NATO in ihrer bisherigen Form unter Vorherrschaft der USA weiter erhalten oder gar noch mit Milliarden zu stärken? Die europäische Verteidigungsgemeinschaft ist ein richtiger Ansatz – und da, wo Handel betrieben wird, schweigen zumeist auch die Waffen – und darauf kommt es an!
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Staber
 
Beiträge: 8981
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

VorherigeNächste

Zurück zu Small Talk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast