Afghanistan

Hier werden Meinungen zu Sinn oder Unsinn von Bundeswehreinsätzen jenseits der deutschen Grenzen diskutiert.

Re: Afghanistan

Beitragvon maxikatze » Fr 27. Mai 2016, 10:33

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 70083.html

Alex schrieb:
Den Artikel sollte man jedem jungen Mann unter die Nase halten, der sich heutzutage mit dem Gedanken trägt, bei der Bundeswehr zu unterschreiben.


Dass Soldaten in den Augen der Regierung nichts anderes Kanonenfutter sind und als Kollateralschaden abgehakt werden, wenn sie Kriegseinsätze nicht überleben, hat v.d. Leyen mit ihrem ignoranten Verhalten damit bestätigt. :evil:
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 14603
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Angriff auf afghanische Militärbasis in Nordafghanistan

Beitragvon Staber » Sa 22. Apr 2017, 22:42

Bei einem Anschlag auf das Hauptquartier der afghanischen Armee im Norden des Landes sind am Freitag in Masar-i-Scharif mehr als 140 Soldaten getötet und mehr als 160 verletzt worden.
https://www.welt.de/politik/ausland/art ... an-an.html

Wer sich mal auf youtube die verschiedenen Videos angesehen hat, die die Ausbildung afghanischer Soldaten durch westlichen Offiziere und Unteroffiziere zeigen (zB von VICE "This is what winning looks like"), den wundert das nicht mehr. Die Mehrzahl der Rekruten steht unter Heroin- Opium- oder Haschisch-Einfluss. Lesen kann kaum einer, auch nicht die Uhr. Nach drei Monaten Ausbildung erschienen die Rekruten noch mit verkehrt herum aufgesetztem Helm zum Morgenappell.
Kondolenzschreiben von Angie ( wie immer das selbe Geseier)
https://m.bundesregierung.de/Content/DE ... istan.html
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8911
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Afghanistan

Beitragvon AlexRE » Sa 22. Apr 2017, 23:06

Jedenfalls war die Bundeswehr dort offenbar doch nicht so wirkungslos, wie ihr manche Leute unterstellen. Die Taliban können ja erst nach dem Abzug der deutschen Truppen derartig auftrumpfen.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21071
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Afghanistan

Beitragvon Staber » So 23. Apr 2017, 10:20

@ Alex
Jedenfalls war die Bundeswehr dort offenbar doch nicht so wirkungslos,


Du meinst jetzt in der Zeit, wo sie noch in Kampfeinsätze aktiv( vor 2012 ) war?
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8911
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Afghanistan

Beitragvon AlexRE » So 23. Apr 2017, 15:11

Staber hat geschrieben:@ Alex
Jedenfalls war die Bundeswehr dort offenbar doch nicht so wirkungslos,


Du meinst jetzt in der Zeit, wo sie noch in Kampfeinsätze aktiv( vor 2012 ) war?


Ja sicher, da hatten sic h die Taliban weitaus defensiver verhalten als heute.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21071
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Afghanistan

Beitragvon AlexRE » Mi 14. Nov 2018, 14:07

Heute zu einem Facebook - Artikel über die Ordensverleihung von 2009 geschrieben:

https://web.facebook.com/tanja.krienen. ... 4163381792

>> Angela Merkel überreicht vier Soldaten, die sich in Afghanistan in einer außergewöhnlichen Situation selbstlos verhielten und Menschen retteten, eine Tapferkeitsmedaille/Schnitt/Adolf Hitler zeichnet Soldaten des 2. Weltkrieges mit Tapferkeitsmedaillen aus/Schnitt/Kaiser Wilhelm II wird eingeblendet und mit ihm Eiserne Kreuze u.ä./Schnitt/Ströbele empört sich wegen der „ersten Verleihung von Tapferkeitsmedaillen nach dem 2. Weltkrieg“. <<

Der Herr Ströbele kann eben nicht aus seiner Haut. Der hat schon als Wehrpflichtiger die Beförderung zum Gefreiten nicht angenommen, was soll er also heute zu Ordensverleihungen sagen.

So eine unvermeidlich einseitige Meinung hat mit Geschichtswissenschaft nicht einmal entfernt zu tun und kann m. M. n. schulterzuckend vernachlässigt werden.

Die grundgesetzliche Meinungsfreiheit umfasst prinzipiell auch die Verbreitung von grobem Unfug, wenn man damit nicht zu sehr in die Persönlichkeitsrechte anderer Menschen eingreift.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21071
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Vorherige

Zurück zu Deutsche Militäreinsätze im Ausland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron