Todesursache Armut

Hier können Beiträge zu dem gesamten Themenkomplex von der Finanzierung des Gesundheitswesens bis zu speziellen Gesundheitsrisiken geschrieben werden.

Todesursache Armut

Beitragvon AlexRE » Fr 16. Dez 2011, 17:34

Nachdem zwei gesetzlich krankenversicherte Verwandte von mir kürzlich bei der jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchung 20 und 50 Euro für die jeweils modernsten Methoden der Laboruntersuchung aus eigener Tasche zuzahlen mussten, habe ich per google nach Quellen zu dem Thema geforscht. Dieser Artikel ist bereits über 10 Jahre alt:

Jede Frau zwischen 50 und 69 Jahren wird zum kostenlosen, jährlichen Röntgen-Check eingeladen. Die Sterblichkeitsrate durch Brustkrebs konnte in diesen Ländern um bis zu 50 Prozent gesenkt werden.

In Deutschland aber sieht der Leistungskatalog der gesetzlichen Kassen die Kostenerstattung nur für Risikogruppen, bei Beschwerden und Verdacht auf einen Tumor vor.


http://www.welt.de/print-wams/article61 ... hlung.html

Hier eine Liste von Vorsorgeuntersuchungen, die nicht von der GKV bezahlt werden:

http://www.helligrath.de/igel_vorsorge.html

Ich frage mich, wieso die Verantwortlichen die hohen Kosten vermeidbarer Erkrankungen nicht berücksichtigen. Wirtschaftliche Blindheit oder wollen sie nicht? Vielleicht wird die Überlegung einbezogen, dass viele in den 50er Lebensjahren an Krebs erkrankte Menschen kurz vor der Rente sterben - sonst wäre es ja ein sauschlechtes Geschäft, an der Früherkennung zu sparen. Aber wenn man die gesparten Renten mitrechnet, ist das ein gutes Geschäft für die Sozialversicherungen insgesamt.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21757
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Zurück zu Gesundheitspolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste