Wende in der Energiepolitik

Hier werden Meinungen zu erneuerbaren Energien, Fragen des Energiemarktes usw. ausgetauscht.

Re: Wende in der Energiepolitik

Beitragvon maxikatze » Fr 21. Aug 2015, 19:24

Rückt der Überwachungsstaat immer näher?
Ein Artikel von Bettina Röhl:
http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bett ... tte-smart/

" Energiediktatur – aber bitte smart!"
...Der Stromversorger hört also, wenn er es denn will, demnächst mit, wenn Sie an Ihrer Gegensprechanlage jemandem die Tür öffnen. Und er sitzt mit am Tisch, wenn Sie Ihr Mittagessen einnehmen oder zählt, wie oft in Ihrem Haushalt die Waschmaschine läuft.
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15508
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Wende in der Energiepolitik

Beitragvon Uel » Mi 27. Apr 2016, 02:01

... bevor ich ins Bett, ... noch kurz an das Dramatische vor 30 Jahren erinnert, den 26.04.86 in der Ukraine, Tschernobyl, ... und aktuell die Belgier mit ihren morbiden AKWs/Stadtvierteln/Staat scheinen bis heute auch Nichts dazu lernen zu wollen. http://www.youtube.com/watch?v=sDiThP-JZCA
Liebe Grüße
von Uel


Narrenhände beschmieren Hau(s)t und Wände! (Omas Spruch aktualisiert am Stand, 2016)

Vom organisierten Geld regiert zu werden ist genauso schlimm wie vom organisierten Verbrechen regiert zu werden. [Roosevelt-32.US-Präsident]
Benutzeravatar
Uel
globaler Moderator
 
Beiträge: 2684
Registriert: Do 18. Dez 2008, 22:50
Wohnort: NRW

Re: Wende in der Energiepolitik

Beitragvon AlexRE » So 19. Feb 2017, 23:57

Revolutionäre Entwicklungen im Bereich Energiesparen:

Bild
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21768
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Wende in der Energiepolitik

Beitragvon maxikatze » So 19. Mai 2019, 20:18

https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019- ... -2019.html

Die Forderungen nach dem Ausstieg aus Kohle, Kraftstoff und Erdgas werden immer schriller. Es fing an mit dem waghalsigen Vorschlag der Kohlekommission. Das vom Bundeskanzleramt zur Hälfte mit grünen Aktivisten besetzte Gremium will den Ausstieg aus der Kohle bis 2038. Es folgte die Forderung des einflussreichen grünen Spitzenpolitikers Robert Habeck und seiner Freunde nach dem Aus für den Verbrennungsmotor im Jahre 2030. Und als es im April vier Wochen lang überdurchschnittlich trocken war («Sehr schlimm!» – «Das hat es noch nie gegeben!»), rief die Abgeordnete Annalena Baerbock im Chor mit den Klimaaktivisten die Krise aus: Verdopplung des CO2-Preises und ein starkes Ordnungsrecht!


Soll es wirklich so weit kommen, dass Windräder und Sonneneinstrahlung darüber bestimmen, wann wir Energie für Licht und Wärme haben dürfen? Wollen wir, dass jeder deutsche Haushalt jeden Monat über Jahrzehnte über 300.- Euro für diese Energiewende bezahlt? Dass längst nicht jeder die finanziellen Möglichkeiten hat, die Summe aufzubringen, dürfte klar sein. Da bleibt nur noch die Flucht aus Deutschland.

Und warum ist das besagte Gremium zu 50% mit grünen Aktivisten besetzt? Regieren Grüne? Habe ich was verpasst?
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15508
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Vorherige

Zurück zu Energiepolitik für die Zukunft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast