Versorgungsmonopole und ihre Privilegien

Hier werden Meinungen zu erneuerbaren Energien, Fragen des Energiemarktes usw. ausgetauscht.

Re: Versorgungsmonopole und ihre Privilegien

Beitragvon AlexRE » Sa 13. Jan 2018, 20:40

Hilft alles nichts, die Wirtschaft muss brummen ... :ugeek:

Bild
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21754
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Versorgungsmonopole und ihre Privilegien

Beitragvon maxikatze » Mo 7. Okt 2019, 09:20

Wir zahlen für Windenergie auch wenn der Wind nicht weht.Also auch für nichtproduzierten Strom.
Von Januar bis März 2019 hat die Bundesnetzagentur 364 Millionen Euro an Betreiber der Windkraftanlagen gezahlt - für Strom, der nie produziert wurde, weil kein oder zu wenig Wind wehte. Wenn nun aber trotzdem noch mehr Windräder aufgestellt werden, wie es die Bundesregierung vorsieht, wird noch mehr Geld an die Betreiber fließen. Der Strompreis wird weiter bis ins uferlose steigen.
Der Strompreis stieg innerhalb der letzten 20 Jahre von 13,94 auf 30,43 Cent pro Kilowattstunde. Ein Ende ist nicht in Sicht. Und die CO2-Steuer wird auch noch auf uns zukommen, obwohl wir bereits die ÖKO-Steuer zahlen, die keinerlei Lenkungswirkung hat, wie ursprünglich vorgesehen. Das Argument "Lenkungswirkung" wird auch bei der CO2-Steuer wieder als Rechtfertigung herhalten, um die Massen von der Notwendigkeit der Einführung zu überzeugen.


https://web.de/magazine/panorama/geiste ... n-34067732
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15489
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Vorherige

Zurück zu Energiepolitik für die Zukunft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast