Von Umsteigern u. Überläufern.

Hier werden Meinungen zu erneuerbaren Energien, Fragen des Energiemarktes usw. ausgetauscht.

Von Umsteigern u. Überläufern.

Beitragvon Staber » Mo 18. Aug 2014, 14:31

Ehem. Umweltbewegte und Grünenpolitiker wechseln durchaus mal auf die andere Seite.
Sie beraten dann Unternehmen oder auch Verbände die sie zuvor kritisiert haben. Für mich ist das übrigens eine Gradwanderung zwischen Moral und Einfluss, Überzeugung und Pragmatismus. Umsteiger Joh. Kempmann zum Bsp.
image-725998-panoV9-uanv.jpg
Der kämpfte früher gegen eine atomare Wiederaufarbeitungsanlage und ein Endlager in Gorleben . Nun ist er Präsident des Bundesverbandes der Energie-u. Wasserwirtschaft. Diese Lobbyorganisation vertritt insgesamt 18000 Unternehmen und ist verlängerter Arm von RWE u. e-on. Kempmann ist aber nicht der einzige Überläufer. Stephan Kohler ist auch einer.
2-format530.jpg
. Nach einer 20 Jahre langen Öko-Karriere als Atomexperte beim Ökoinstitut , im BBU tätig , wechselte er in 2000 als Geschäftsführer zur Deutschen Energie-Agentur ( Dena )das ist keine Regierungsbehörde wie viele glauben , sondern ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Gesellschafter von diesem Unternehmen sind die BRD, Deutsche Bank u. KfW-Bankengruppe. Bitter stieß den Umweltschützern auf, das Kohler vor einer " Stromlücke " warnte ( 2008 ), falls keine neuen Großkraftwerke gebaut würden. Auch Michael Sailer gehört dazu.
sailer_0.jpg
. Erst Reaktor-Fachmann beim Öko-Institut. Trittin berief ihn 1999 in die Reaktorsicherheitskommission. Seit 2006 bei EURATOM. Mit der Anti-Atombewegung überwarf er sich erstmals , als er sich 1996 gegen Blockaden an Standorten Gorleben und Ahaus aussprach.
Fortsetzung folgt.
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8984
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Von Umsteigern u. Überläufern.

Beitragvon Staber » Mo 18. Aug 2014, 14:57

Teil 2
Jochen Flasbarth
220px-JochenFlasbarthUBA2013.jpg
bekleidete als Präsident des NABU Deutschland viele Jahre eine führende Position. 2009 wurde er Präsident des Umweltbundesamtes . 2013 beamteter Staatssekretär im Bundesumweltministerium. Er erteilte noch 2003 dem Bau eines Endlagers in Gorleben eine komplette Absage . Ein spezieller Fall ist Gundi Röstel
gunda-roestel-aufsichtsrat.jpg
Von 1996 - 2000 Vorstandssprecherin der GRÜNEN . Nach dem Ausscheiden aus diesem Amt wechselte sie ins Management der Gelsenwasser-AG. 2011 wurde sie in dem Aufsichtsrat von EnBW gewählt.
Wen haben wir noch ..ach unser Joschi Fischer.
imago61607298h.jpg
, dieser Allrounder, schloss einen Vertrag mit RWE u. OMV als politischer Berater für den geplanten Bau der 3300 Kilometer langen Nabucco-Pipeline . Fischer ist damit Lobbykonkurrent von Gerhard Schröder , der warb für die Nord-Stream-Pipeline. Fischer landete auch als Berater bei BMW. Seit 2011 auch Berater bei REWE. Für tagespolitische Fragen hat der ehem. Taxifahrer keine Zeit mehr.
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8984
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Von Umsteigern u. Überläufern.

Beitragvon AlexRE » Mo 18. Aug 2014, 15:19

Staber hat geschrieben:Für mich ist das übrigens eine Gradwanderung zwischen Moral und Einfluss, Überzeugung und Pragmatismus.


In freiheitlichen Gesellschaften darf eben jeder seine Meinung ändern, ohne als Verräter oder Renegat verfolgt zu werden.

Wenn das nicht so wäre, könnten z. B. Anwälte nicht ständig ihre Rechtsmeinung ändern, wenn sie auf demselben Rechtsgebiet mal Kläger und mal Beklagte vertreten. ;)

Außerdem kriegt man als unbekannter Fachmann keine fetten Jobs als Lobbyist und muss erst einmal Karriere als Kritiker / Gegner von irgendwas machen. Wenn man auf diesem Wege prominent wird, hat man auch für die Industrie einen Marktwert.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21749
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Von Umsteigern u. Überläufern.

Beitragvon Staber » Mo 18. Aug 2014, 16:47

AlexRE hat geschrieben:
Staber hat geschrieben:Für mich ist das übrigens eine Gradwanderung zwischen Moral und Einfluss, Überzeugung und Pragmatismus.


In freiheitlichen Gesellschaften darf eben jeder seine Meinung ändern, ohne als Verräter oder Renegat verfolgt zu werden.

Wenn das nicht so wäre, könnten z. B. Anwälte nicht ständig ihre Rechtsmeinung ändern, wenn sie auf demselben Rechtsgebiet mal Kläger und mal Beklagte vertreten. ;)

Außerdem kriegt man als unbekannter Fachmann keine fetten Jobs als Lobbyist und muss erst einmal Karriere als Kritiker / Gegner von irgendwas machen. Wenn man auf diesem Wege prominent wird, hat man auch für die Industrie einen Marktwert.



....und deshalb sind die Politiker mit Ausnahmen auch unglaubwürdig. Dafür gibt es diesen passenden Begriff der " umgedrehten Jacken" Mich wundert allerdings Deine Einstellung!
ohne als Verräter oder Renegat verfolgt zu werden.
verfolgt nicht , aber bezeichnet!
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 8984
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Von Umsteigern u. Überläufern.

Beitragvon AlexRE » Mo 18. Aug 2014, 18:00

Staber hat geschrieben:....und deshalb sind die Politiker mit Ausnahmen auch unglaubwürdig. Dafür gibt es diesen passenden Begriff der " umgedrehten Jacken" Mich wundert allerdings Deine Einstellung!
ohne als Verräter oder Renegat verfolgt zu werden.
verfolgt nicht , aber bezeichnet!


Von dem Smiley mal abgesehen sagt mein Beitrag nicht viel über meine Einstellung aus.

Tatsächlich halte ich die meisten typischen Wendehälse durchaus für unglaubwürdig - es sei denn, der eigenen Club erweist sich als kriminell oder grob schädlich für andere Menschen bzw. die Allgemeinheit. Dann halte ich von "Whistleblowern" mehr als von den Leuten mit der Ganovenehre oder dem faschistoiden Korpsgeist.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21749
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24


Zurück zu Energiepolitik für die Zukunft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron