Steinbrück will Gesellschaftspolitik zum Wahlkampfthema mach

Hier werden die mit Artikel 3 und Artikel 6 GG in Widerspruch stehenden Mängel des Bildungswesens erörtert.

Steinbrück will Gesellschaftspolitik zum Wahlkampfthema mach

Beitragvon Livia » Sa 29. Dez 2012, 10:00

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will im Wahlkampf zum deutschen Bundestag für eine klare Unterscheidung zwischen seiner Partei und der Union aus CDU und CSU sorgen. Steinbrück sagte in einem Zeitungsinterview, er wolle die Gesellschaftspolitik ins Zentrum der Auseinandersetzung rücken.

Bei der Bundestagswahl 2009 sei es der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel gelungen, die SPD und ihre Wähler zu demobilisieren, sagte Steinbrück der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut Vorabbericht. Daraufhin seien die Wähler der SPD "in den Wartesaal" gegangen.

http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,7 ... sland/sda/
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 12595
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 11:30
Wohnort: Schweiz

Re: Steinbrück will Gesellschaftspolitik zum Wahlkampfthema mach

Beitragvon AlexRE » Sa 29. Dez 2012, 11:04

Bei der Bundestagswahl 2009 sei es der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel gelungen, die SPD und ihre Wähler zu demobilisieren,


Das ist wohl eher der SPD selbst gelungen, nicht zuletzt durch Steinbrücks Wirken als Merkels Finanzminister in der großen Koalition bis 2009.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 27637
Registriert: Di 16. Dez 2008, 15:24


Zurück zu Bildungspolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast