Demokratie und Informationsfreiheit

Soll die neue Verfassung Volksabstimmungen nach bekanntem Muster vorsehen oder muss man über neue, auf die Bundesrepublik zugeschnittene Modelle nachdenken?

Re: Demokratie und Informationsfreiheit

Beitragvon AlexRE » Mi 13. Mai 2015, 15:03

Wenn jemand sehr viel Grundwasser abpumpt, um es zu verkaufen, wird es unter benachbarten Grundstücken knapp. Die Privatisierung bislang freier Güter wirft rechtliche Fragen auf, die noch nicht einmal ausdiskutiert, geschweige denn geregelt sind. Trotzdem ist das Geschäft in vielen Ländern schon angelaufen ... :evil:
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21673
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Demokratie und Informationsfreiheit

Beitragvon maxikatze » Mi 13. Mai 2015, 19:08

Experten haben ausgerechnet, dass der Mensch zum Trinken, Kochen und Waschen rund 20 Liter am Tag braucht


Du meinst sicher 120 l.
Mit Waschmaschine, duschen, Abwasch, kochen, sauber machen, Toilettenspülung kommt man mit 20 l nicht weit.
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15378
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Demokratie und Informationsfreiheit

Beitragvon Staber » Mi 13. Mai 2015, 19:28

maxikatze hat geschrieben:
Experten haben ausgerechnet, dass der Mensch zum Trinken, Kochen und Waschen rund 20 Liter am Tag braucht


Du meinst sicher 120 l.
Mit Waschmaschine, duschen, Abwasch, kochen, sauber machen, Toilettenspülung kommt man mit 20 l nicht weit.



Moin Maxi!
Ok..Ok...hast mich beim Druckfehler erwischt. Sollte heißen 120 Liter! Taste 1 nicht richtig durchgedrückt. Gelenkrheuma! :lol:
htk8wn0naj0.jpg


gruß staber
DGzRS
" Wir fahren raus, wenn andere reinkommen.

Gruß Staber
Staber
 
Beiträge: 8981
Registriert: Do 21. Apr 2011, 13:43
Wohnort: Bremen

Re: Demokratie und Informationsfreiheit

Beitragvon maxikatze » Mi 13. Mai 2015, 19:33

Staber hat geschrieben:
maxikatze hat geschrieben:
Experten haben ausgerechnet, dass der Mensch zum Trinken, Kochen und Waschen rund 20 Liter am Tag braucht


Du meinst sicher 120 l.
Mit Waschmaschine, duschen, Abwasch, kochen, sauber machen, Toilettenspülung kommt man mit 20 l nicht weit.



Moin Maxi!
Ok..Ok...hast mich beim Druckfehler erwischt. Sollte heißen 120 Liter! Taste 1 nicht richtig durchgedrückt. Gelenkrheuma! :lol:
htk8wn0naj0.jpg


gruß staber


Geht den Menschen wie den Leuten. ;) Letzte Woche plagte mich Hexenschuss. :(
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15378
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Demokratie und Informationsfreiheit

Beitragvon Livia » Mi 13. Mai 2015, 22:47

AlexRE hat geschrieben:Wenn jemand sehr viel Grundwasser abpumpt, um es zu verkaufen, wird es unter benachbarten Grundstücken knapp. Die Privatisierung bislang freier Güter wirft rechtliche Fragen auf, die noch nicht einmal ausdiskutiert, geschweige denn geregelt sind. Trotzdem ist das Geschäft in vielen Ländern schon angelaufen ... :evil:


Da muss ich dir zustimmen. Die Wasserversorgung ist ein grosses Problem, das man aber nicht nur Nestle zuschreiben kann. Ich kaufe auch Wasser in Flaschen, zudem muss ich den Wasserverbrauch in meinem Haushalt bezahlen, nicht nur das, auch die Reinigung des Verbrauchs im Haushalt, also Abwasser wird ebenso in Rechnung gestellt. Es ist also nicht ungewöhnlich, dass Wasser verkauft wird. Die Firma Nestle muss sich an die Regeln halten, Umweltorganisationen und Weltverbesserer sitzen der Firma wie Geier im Nacken und warten nur darauf dass die Firma einen Fehler macht. Dann wurde die Nestle schon mehrmals von Privatpersonen erpresst, siehe nachfolgende Links. Das und vieles mehr macht es der Firma nicht leicht, allen Gerecht zu werden.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8760926.html
http://www.pme.ch/de/artikelanzeige/art ... htNr=35181

Heute ist Pure Life das zweiterfolgreichste Flaschenwasser der Welt – nach Aqua von Danone. Weitere internationale Konzerne, die den weltweiten Markt für Mineral- und Tafelwasser beherrschen sind Coca Cola, Pepsi und Unilever. Die Konzerne haben sich für oft sehr wenig Geld Wasserrechte für große Gebiete und lange Zeiträume gesichert. Das Geschäft mit dem Wasser ist lukrativ: Anlageberater empfehlen mittlerweile Investitionen in Flaschenwasser. In Ländern wie China, Thailand, Indonesien, Mexiko oder Brasilien liegen die Zuwachsraten beim Absatz über Jahre zwischen 6 und 12 % pro Jahr.

89 Milliarden Liter Wasser in Plastikflaschen jährlich

Weltweit werden ca. 89 Milliarden Liter Wasser jährlich in Plastikflaschen abgefüllt. 80 Prozent dieser Flaschen werden nicht recycelt. Dabei ist der Konsum an Wasser aus der Flasche sehr unterschiedlich verteilt. Während Europa, Nord- und Südamerika mehr als 150 Liter pro Kopf kunsumieren, sind es in weiten Teilen der Welt - noch - kaum mehr als 24 Liter.

Vor allem in den USA boomt das Flaschenwaser: 2011 konsumierte jeder US-Bürger, egal ob Mann, Frau oder Kind, 222 Flaschen, das sind vier Flaschen Wasser pro Woche. (Verkauszahlen der Beverage Marketing Corp).

In Deutschland sieht die Situation ähnlich dramatisch aus. Mit viel Kohlensäure, medium oder still – die Bundesbürger lieben Mineralwasser. Laut Siftung Warentest trägt jeder Deutsche rund 137 Liter Flaschenwasser jedes Jahr nach Hause (Zahl von 2011). Früher machten regionale Brunnenbetriebe das große Geschäft, heute kommt das meiste Wasser aus der preiswerten 1,5-Liter Flasche vom Discounter – und die bestehen zu allermeist aus Plastik. Insgesamt landen 70 Prozent der Mineralwässer in Einwegflaschen im Handel, Tendenz steigend.


http://reset.org/knowledge/flaschenwass ... serer-zeit
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 11056
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Demokratie und Informationsfreiheit

Beitragvon AlexRE » Mi 13. Mai 2015, 22:59

Die Firma Nestle muss sich an die Regeln halten, Umweltorganisationen und Weltverbesserer sitzen der Firma wie Geier im Nacken und warten nur darauf dass die Firma einen Fehler macht.


Die "Geier" haben allerdings gute Gründe zum Misstrauen in die Regeln der freien Marktwirtschaft, wenn es um die Grundversorgung aller Menschen mit Wasser, Energie, Medikamenten usw. geht.Wenn ein Vertragspartner nicht "nein" sagen kann ( in VWL - Terminologie: "mangelhafte Nachfrageelastizität" ), führt das erfahrungsgemäß oft zu Marktmachtmissbrauch auf der anderen Seite.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21673
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

Re: Demokratie und Informationsfreiheit

Beitragvon maxikatze » Di 8. Sep 2015, 17:49

Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15378
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Demokratie und Informationsfreiheit

Beitragvon maxikatze » Do 10. Sep 2015, 11:40

http://www.stern.de/gesundheit/dank-bak ... 43064.html
Wieso dieser Mann seit zwölf Jahren nicht mehr duscht


Also, wenn es eines Tages nur noch neoliberalisiertes Wasser gibt, wäre das eine Alternative.
Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit.

Susan Brownell Anthony,
amerikanische Frauenrechtlerin 1820-1906
Benutzeravatar
maxikatze
Administrator
 
Beiträge: 15378
Registriert: Di 16. Dez 2008, 17:01
Wohnort: Sibirien

Re: Demokratie und Informationsfreiheit

Beitragvon Sonnenschein+8+ » Do 10. Sep 2015, 11:47

maxikatze hat geschrieben:http://www.stern.de/gesundheit/dank-bakterien-spray---mann-muss-seit-12-jahren-nicht-duschen-6443064.html
Wieso dieser Mann seit zwölf Jahren nicht mehr duscht


Also, wenn es eines Tages nur noch neoliberalisiertes Wasser gibt, wäre das eine Alternative.


ne lass mal lieber.. ich schaue lieber eine DVD an ;)
Bild
Benutzeravatar
Sonnenschein+8+
 
Beiträge: 12611
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 14:52
Wohnort: irgendwo in Deutschland ;)

Re: Demokratie und Informationsfreiheit

Beitragvon AlexRE » So 1. Okt 2017, 10:42

Bild
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 21673
Registriert: Di 16. Dez 2008, 16:24

VorherigeNächste

Zurück zu Direkte Demokratie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast